Werbung

Nachricht vom 29.03.2016    

Erweiterung der kommunalen Kindertagesstätte Holler

Derzeit besuchen die Kinder von Untershausen und Niederelbert die in Trägerschaft der kath, Kirchengemeinde St. Antonius Niederelbert stehende Kindertagesstätte. Aufgrund der steigenden Geburtenzahlen wurde Ende 2015 im Rahmen der sogenannten Bedarfsplangespräche zwischen dem Kreisjugendamt und dem Träger festgelegt, dass in Niederelbert der Bedarf für eine weitere Gruppe besteht.

Symbolfoto WW-Kurier.

Holler. Die derzeitige Kita bietet derzeit Platz für 75 Kinder; Bedarf besteht in den Jahren 2017/18 für nahezu 100 Kinder. Träger und Ortsgemeinden standen vor der Frage, wie die kürzlich erst sanierte Kita erweitert oder aufgestockt werden kann. Allen Beteiligten war klar, dass der Kostenaufwand hierfür hoch sein würde – so auch die Aussage eines Architekten bei einem Vorort-Termin.

In einem Vorgespräch zwischen Verwaltung und dem Ortsbürgermeister von Holler wurde dann die Idee geboren, ob nicht eine Erweiterung der Kita Holler in Betracht kommen könnte, weil sich hier eine Baumaßnahme kostengünstiger verwirklichen ließe.

Die betroffenen Ortsbürgermeister und Ortsgemeinderäte konnten schließlich für dieses Konzept gewonnen werden, weil die Umsetzung dieses Konzeptes für alle drei Gemeinden, sowie auch für die Kirchengemeinde Niederelbert Vorteile bringen würde:

a) Niederelbert: Die Kita wird künftig nur für die Niederelberter Kinder Platz bieten – eine sehr viel aufwendigere Baumaßnahme wird nicht erforderlich; also: Kostenersparnis.
b) Untershausen: Die Kinder besuchen ab dem Kindergartenjahr 2017/18 die um eine Gruppe erweiterte Kita Holler; die Wege für die Untershausener Kinder werden künftig kürzer; eine Beteiligung an einer viel aufwendigeren Baumaßnahme an der Kita Niederelbert wird vermieden; Kosten werden gespart.
c) Holler: Die Kita wird auf Dauer stabiler; zuletzt wurde die zweigruppige Einrichtung für mehrere Jahre nur eingruppig, zuletzt aber wieder zweigruppig. Durch die Aufnahme der Kinder von Untershausen werden die Schwankungen in den Jahrgängen geringer; die Gesamtzahl der Kita höher; zudem beteiligt sich die Gemeinde Untershausen auch an den laufenden. Betriebskosten.



Die voraussichtlichen Baukosten für die Erweiterung der Kita Holler betragen geschätzt circa 275.000 Euro; die nicht durch Zuwendungen des Kreises bzw. des Landes gedeckten Baukosten für die Gemeinden betragen circa 119.200 Euro. Diese einmaligen Baukosten teilen sich die Gemeinden entsprechend dem Schlüssel: Holler (33Prozent = 39.350 Euro), Niederelbert (45Prozent = 53.660 Euro) und Untershausen (22Prozent = 26.190 Euro).

Die neue Gruppe soll zum 31. Juli 2017 fertiggestellt sein.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erweiterung der kommunalen Kindertagesstätte Holler

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Region


Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Gedenkgottesdienst für Pfarrer Hilmar Lenz

Hachenburg. Hierbei soll der Gemeinde die Gelegenheit gegeben werden, den Abschied nehmen zu können, der letztes Jahr wegen ...

Der Erzquellweg in Mudersbach: Erlebnisweg mit Bergbau, Bier und Baumriesen

Mudersbach. Eine Rundwanderung mit Kulturgeschichte, so könnte man den Erzquellweg beschreiben. Seit 1885 wird das wertvolle ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. Juni 9,4
Donnerstag, ...

Outdoor Übernachtung in der Hängematte

Hachenburg. Die Tourist-Information Hachenburger Westerwald entwickelt gemeinsam mit „Wildnistage“ ein neues Übernachtungsangebot.

Das ...

Weitere Artikel


Selbstmarketing von Frauen für neuen Job

Montabaur. Referentin ist Anke Hoffmann, Gründerin, Gesellschafterin und Prokuristin der Beratungsgesellschaft trigon, Koblenz. ...

„Ganz sicher“ beim BiZ-Donnerstag

Montabaur. An diesem Nachmittag, der unter dem Motto „Ganz sicher“ steht, können auch im persönlichen Gespräch Fragen geklärt ...

Frischluft muss rein – aber wie?

Montabaur. Feuchtigkeit und weitere (Schad)Stoffe müssen raus aus dem Haus und Sauerstoff zum Atmen rein. Daher muss bei ...

Bank-Azubis pflanzten 1.000 Bäume

Marienstatt/Region. Alle Jahre wieder geht es kurz vor Ostern für die Auszubildenden der Westerwald Bank zu einem Arbeitseinsatz ...

Verletzte durch Zusammenstoß an Einmündung

Unnau. Eine 20-jährige PKW-Fahrerin wollte von der untergeordneten Landesstraße 293 nach links auf die bevorrechtigte Bundesstraße ...

Mons Tabor: Kulturtreff in einer Keramikwerkstatt

Montabaur. Zunächst werden die Gäste fachkundig über das künstlerische und keramische Wirken des Gastgebers informiert, um ...

Werbung