Werbung

Nachricht vom 23.03.2016    

Naturschützer gegen „Art und Design Center“

„GNOR“, „Naturschutz-Initiative“ und „POLLICHIA“ kritisieren das Planvorhaben „Art und Design Center“ und fordern, das Gebiet im Stadtwald Montabaur dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen. Wildkatze und FFH-Gebiet müssen geschützt bleiben.

Wildkatze. Foto: Harry Neumann.

Montabaur. Auf dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots in Montabaur wird derzeit die Umnutzung des Standortes zu einem „Art und Design Center“ geplant. Das Gebiet befindet sich innerhalb des Montabaurer Stadtwaldes und des europäischen FFH-Gebietes „Montabaurer Höhe“. Das Montabaurer Waldgebiet gehört zum Kernlebensraum der europäischen Wildkatze und ist für den Erhalt der Population und die weitere Ausbreitung von zentraler Bedeutung. Sie reagiert sehr sensibel auf menschliche Störungen und ist wie viele andere Wildtiere auf naturnahe und störungsarme Lebensräume angewiesen. Die vorgesehene Nutzung ist zwangsläufig mit Emissionen wie Lärm, Licht und Abfällen verbunden, die das Plangebiet selbst und auch die umliegenden Waldbereiche erheblichen Störungen aussetzen und damit zu einer Verschlechterung des Lebensraumes führen.

„In diesem sehr strukturreichen und ökologisch wertvollen Gebiet mit alten Bäumen und Höhlen bekommt die europäische Wildkatze ihre Jungen und zieht diese auch auf. Die Verbotstatbestände nach dem Bundesnaturschutzgesetz können nicht ausgeschlossen werden, das Planvorhaben der Stadt Montabaur ist daher aus artenschutzrechtlichen Gründen nicht zulässig und auch nicht genehmigungsfähig, zumal es bisher an einer zwingend notwendigen FFH-Verträglichkeitsprüfung mangelt“, betonte Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann.

„Der gesamte Planbereich liegt außerdem in der Schutzzone III des Wasserschutzgebietes „Montabaurer Höhe. Da das Gebiet weit außerhalb bebauter Siedlungsbereiche im Wald liegt, würde der durch die Nutzung erforderliche Zielverkehr zusätzlich zu Beeinträchtigungen entlang des als Zufahrtsstraße geteerten gedachten Waldweges führen. Hinzu käme, dass sehr alte und ökologisch wertvolle Laubbäume aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht gefällt werden müssten und damit Lebensräume für Vögel und waldbewohnende Säugetiere verloren gingen“, erklärte Antonius Kunz für die GNOR Westerwald.

Neben störenden Einflüssen durch Emissionen (z.B. Licht, Lärm, Schadstoffe, Anlegen von Parkplätzen) aufgrund der Befahrung würden außerdem Gefährdungen für weitere Tiere auftreten, da die umliegenden Gewässer und feuchten Waldbereiche Lebensraum für Amphibien wie z.B. den streng geschützten Feuersalamander darstellen. Da diese bei ihren Wanderungen auch die vorhandenen Waldwege queren, würden sie durch die Autos im Wald getötet. Das Gleiche gilt für Ringelnatter, Wald- und Zauneidechsen, die sich auf den warmen südexponierten Wegen und Bordsteinen aufhalten.

„Auch ein vorgesehenes Tempolimit von 20 km/h würde hieran nichts ändern, da dessen Vollzug völlig unrealistisch ist und Amphibien nicht nur durch das Überfahren, sondern auch durch Luftverwirbelungen unter und neben den Fahrzeugen getötet werden. In einen Wald, zumal in einem europäischen FFH-Schutzgebiet, gehören weder bauliche Maßnahmen noch Veranstaltungen dieses Ausmaßes. Wir appellieren an den Stadtrat, von den Plänen und einem Pachtvertrag Abstand zu nehmen. Wir werden daher alles dafür tun, dass dieses Vorhaben nicht realisiert wird, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative.

Unisono erklären die Vertreter der Naturschutzverbände: „Wir lehnen dieses Vorhaben eindeutig ab und plädieren für eine natürliche Waldentwicklung unter Erhalt wichtiger Offenlandbereiche in Teilbereichen. … Das Gebiet sollte dauerhaft aus der Nutzung genommen und die Zufahrtsstraße zum Munitionsdepot zurückgebaut werden. Damit könnten diese Maßnahmen dem Ökokonto zugeführt werden und die Stadt Montabaur würde einen beispielhaften Beitrag für den Natur- und Artenschutz leisten“, betonten abschließend Antonius Kunz, Konstantin Müller, Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Naturschützer gegen „Art und Design Center“

2 Kommentare

Geehrter Herr Musil, Fakt ist, dass durch das Vorhaben die Wildkatzen erheblich gestört und sehr wahrscheinlich vertrieben werden. Das gerade Sie als BUND-Vertreter das abstreiten ist schon mehr als seltsam. Eigentlich sollten Sie das Verhalten von Wildkatzen kennen und dieses nicht als Totschlagargument bezeichenen, zumal Sie das Totschlagargument Unsachlichkeit benutzen.
#2 von Reinhold Lakotta, am 24.03.2016 um 12:13 Uhr
Das ist eine sehr subjektive Wahrnehmung der Situation, die sich in der Realität ganz anders darstellt. Das ehemals militärisch genutzte Gebiet mit seinen Bunkeranlagen wurde schon zuvor als Kulturstätte genutzt. Die Freiflächen sind zu wertvollen Biotopen geworden, die ohne menschlichen Eingriff so nicht mehr vorhanden wären. In seiner Sitzung des Stadtrates zusammen mit dem Umweltausschuss, der von den Umweltverbänden beschickt wird, kam man einhellig zu dem Entschluss, das Gelände weiter umweltgerecht zu nutzen. Das Verkehrsszenario, das in dem Artikel aufgebaut wird ist völlig haltlos. Ein bischen mehr Sachlichkeit und Verzicht auf das Totschlagargument der Wildkatze wäre angebracht!

Michael Musil BUND-Montabaur
#1 von Michael Musil, am 24.03.2016 um 10:34 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.


Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Wie kommt ein Mammut in eine Bad Marienberger Backstube? Die Zusammenarbeit zwischen dem alteingesessenen Café Wäller und dem Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA macht‘s möglich. Die Firma vergab einen Plätzchen-Großauftrag mit Krümelmannis & Co an die Traditions-Bäckerei.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Corona: Kinder und Familien in den Blick nehmen

Mainz/Region. Die Corona-Pandemie und ihre Beschränkungen sind für Mehrkindfamilien oft mit zusätzlichen Schwierigkeiten ...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Berlin/Mainz/Koblenz. Dazu Holger Schindler, Vorstandsmitglied des BUND Rheinland-Pfalz und Gewässerexperte: „In Deutschland ...

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Hachenburg. Natürlich war die Enttäuschung groß, als der alljährliche Christkindl-Markt auch in Altstadt wegen der Pandemie ...

Frauenhaus Westerwald: Lichter gegen Gewalt

Hachenburg. Kinder und Jugendliche die in gewaltgeprägten Familien groß werden, sind immer von Gewalt betroffen, sei es, ...

Adventskalender schmückt das Rathaus

Montabaur. Weil 2020 keine neuen Werke von Kita- und Grundschulkindern entstehen können, wurde kurzerhand der Kalender vom ...

Altstädter Christkindlmarkt muss abgesagt werden

Hachenburg. Die nun geltenden Auflagen sind mit diesem Konzept leider nicht mehr zu erfüllen. Nach einschlägiger Beratung ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein Bad Marienberg wandert nach Rotenhain

Bad Marienberg. Bitte beachten: es geht bereits um 9 Uhr los. Mit Fahrgemeinschaften fahren die Teilnehmer zum Startpunkt ...

Gemeinsam für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen

Dreifelden. „Wahrscheinlich lag es an der Vorfrühlingssonne und der klaren Luft bei der naturkundlichen Exkursion am Dreifelder ...

Neue Wohnmobilstellplätze in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Dem Trend und Bedarf folgend wurden jetzt weitere kostenfreie Stellplätze mit Strom, Brauchwasser, Ver- ...

Sänger feiern 95-jähriges Bestehen mit Festgottesdienst

Kirburg. Chorleiterin ist seit 2009 Heidi Schäfer-Bertram. Sie löste Giso Cappi ab, der den Chor ab 1953 dirigierte. Aktuell ...

Frühlingsmarkt in Montabaur

Montabaur. Auf dem Konrad-Adenauer-Platz, in der Bahnhof- und der Wallstraße ergänzen die mobilen Markthändler das Frühlingsangebot ...

Westerwaldkreis probt den Ernstfall

Westerwaldkreis. Seit September letzten Jahres sendet der Westerwaldkreis im Katastrophen- oder Gefahrenfall offizielle Warnungen ...

Werbung