Werbung

Nachricht vom 20.03.2016    

Einbrecher sehr aktiv im Westerwald

Drei Wohnungseinbrüche in Staudt, Simmern und Großholbach sowie Einbrüche in Firmengebäude und Friedhofshalle in Simmern und Neuhäusel wurden der Polizei Montabaur gemeldet. Nicht bei jedem Einbruch lohnte sich die Beute, aber der entstandene Sachschaden ist meist höher.

Symbolfoto WW-Kurier.

Staudt. Am Freitag, dem 18. Februar, gegen 22 Uhr, kehrten die Bewohner eines Einfamilienhauses nach Hause zurück und stellten fest, dass unbekannte Täter über ein Wohnzimmerfenster, welches gewaltsam geöffnet worden war, in das Haus eingedrungen sind. Es wurden eine Münzsammlung und ein dreistelliger Bargeldbetrag entwendet.

Simmern. Von Freitag, dem 18. Februar, bis Samstag, den 19. Februar, wurde durch unbekannte Täter ein Bürocontainer eines Gewerbebetriebes in Simmern aufgebrochen. Das Stehlgut steht bislang noch nicht fest.

Neuhäusel. Im gleichen Zeitraum wurde ein weiteres Firmengebäude in Neuhäusel ebenfalls durch unbekannte Täter aufgesucht. Hier verschaffte man sich Zugang, indem ein Fenster eingeschlagen wurde. In diesem Betrieb wurde eine Digitalkamera entwendet.

Das Tor zum Friedhof wurde – obwohl nicht verschlossen – trotzdem aufgebrochen. Im weiteren Verlauf wurde eine Holztür (verschlossen) zur Friedhofshalle mit Gewalt aufgehebelt. Sowohl am Tor, als auch an der Tür entstand Sachschaden. Entwendet wurde nichts.

Simmern. Am Samstagmorgen, dem 19. März, fiel Nachbarn eine offenstehende Terrassentür an einem Einfamilienhaus auf. Wie sich später herausstellte, wurde diese Terrassentür aufgehebelt. Die Täter nutzten auch hier die kurzfristige Abwesenheit der Hausbewohner. Das Stehlgut steht derzeit noch nicht fest.

Großholbach. Am Samstag, dem 19. März, zwischen 18 Uhr und 22 Uhr, nutzten unbekannte Täter die kurzfristige Abwesenheit der Hausinhaber, um ein Fenster aufzuhebeln und das Erdgeschoss zu durchsuchen. Entwendet wurden lediglich zehn Euro aus einer Geldbörse.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Müllabfuhr wegen Feiertagen verschoben

Region. Wegen des 1. Weihnachtsfeiertages am Mittwoch, dem 25. Dezember, erfolgt die Abfuhr der Restabfall- beziehungsweise ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Limburg. Über 100 Tage stationärer Aufenthalt im Krankenhaus – da kann man schon einmal das Gefühl haben, die (Klinik-)Decke ...

Frischluft muss rein – aber wie?

Montabaur. Daher muss bei der Neubauplanung frühzeitig darüber nachgedacht werden, wie der Luftwechsel sichergestellt werden ...

Spende aus Eis-Flatrate für Bläserklasse

Bad Marienberg. Mit der Idee des „Flatrate-Eisgenusses“ wollte die Alloheim Senioren-Residenz „Anna Margareta“ nicht nur ...

Weitere Artikel


49-Jähriger aus Klinik verschwunden - Wer hat ihn gesehen?

Region. Die bisherige Suche ergab noch keinen Anhaltspunkt für seinen Aufenthaltsort. Der Vermisste ist etwa 1,80 Meter groß, ...

Weltersburger Schmiede- und Schlachtfest mit vielen Besuchern

Weltersburg. Die alte Handwerkskunst zieht noch immer viele Schaulustige in ihren Bann. In den Weltersburger Habel-Werken ...

Wirgeser Sportler erfolgreich im Brazilian Jiu-Jitsu

Wirges. Nach einem harten, aber fairen Wettkampftag konnte die neu geformte Wettkampfgruppe einschließlich ihres Trainers ...

American Football: Fighting Farmers gegen Gelsenkirchen Devils

Montabaur. Wer am Samstagnachmittag den Blick durchs weite Rund des Mons-Tabor-Stadions schweifen ließ, der konnte sich schnell ...

Tageswohnungseinbruch, Ladendiebstahl und Körperverletzung

Meudt-Dahlem, Malbergstraße. Am 19. März im Zeitraum von 18 Uhr bis 20:13 Uhr kam es zu einem Einbruch in Meudt-Dahlem. Durch ...

Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten

Meudt. Am 18. März um 16:10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden (circa 20.000 Euro) und einer ...

Werbung