Werbung

Nachricht vom 15.03.2016    

Von Büchern, Wein und einem König, der kein Kaiser war

Im Jahr 1291 verlieh König Rudolf I. von Habsburg Montabaur die Stadtrechte. Dieses Ereignis stand im Mittelpunkt eines historischen Themenabends, zu dem die Stadt Montabaur mit dem Stadtarchiv sowie der ehrenamtlich getragene Arbeitskreis „Historischer Stammtisch“ in die Bürgerhalle eingeladen hatten. Rund 90 Zuhörer waren gekommen, um sich die Vorträge anzuhören, in dem neuen Buch zur Stadtgeschichte zu blättern und den neuen Jubiläumswein zu kosten.

Ein Hoch auf Montabaur und seine Stadtrechte. Mit dem neuen Jubiläumswein stießen die Akteure des historischen Themenabends an (v.l.) Bernd Schrupp, Ingeborg Schewior, Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland, Dr. Hermann-Josef Roth und Jürgen Ketzer.

Montabaur. „Tradition pflegen – Zukunft leben“. Diesen Slogan hat sich die Stadt Montabaur im Jubiläumsjahr auf die Fahnen geschrieben. „Wir wollen das Jubiläum mit vielen Komponenten feiern. Eine wichtige Säule dabei ist die Reihe mit historischen Vorträgen, die – und das freut mich besonders – von Ehrenamtlichen der Initiative „Ich bin dabei“ vorbereitet und durchgeführt wird. Meinen herzlichen Dank dafür. Sie tragen die Geschichte der Stadt weiter“, so Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland bei der Begrüßung. Geschichte wird häufig über das gedruckte Wort weitergegeben und so passte sich der Beitrag von Dr. Herrmann-Josef Roth nahtlos an die Rede der Stadtbürgermeisterin an, denn Roth stellte das neue Buch „Die Geschichte der Stadt Montabaur – Montabaur in kurfürstlicher Zeit von 1500 bis 1815“ (Zweiter Teil, Band 2) vor, das von einem Autorenteam verfasst wurde. Es enthält eine Aufsatzsammlung zu den Themen Kirche und kirchliches Leben (Wolfgang Ackva), Schulwesen (Alois Baltes), Verwaltung im kurtrierischen Amt (Günter Henkel), die Franziskaner und Montabaur (Dr. Roth) und das Hospital- und Sozialwesen (Ingeborg Schewior). „Es ist ein Gang durch die Geschichte. Lesefreundlich und handlich. Und es erklärt, warum Montabaur heute so ist, wie es ist“, beschrieb Roth das Buch. Es ist für 19 Euro im örtlichen Buchhandel und im Stadtarchiv erhältlich.

Um das Leben und Wirken des König-Rudolf I. von Habsburg ging es in dem Vortrag von Jürgen Ketzer. „Was Rudolf 1291 in Montabaur angestoßen hat, wirkt bis heute nach. Denn ohne die Stadtrechte wäre Montabaur nie das geworden, was es heute ist“, stellte Ketzer mit Blick auf die mit den Stadtrechten verbundenen Privilegien fest. Er führte aus, dass König Rudolf nie in Montabaur gewesen sei und bezeichnete die Verleihung der Stadtrechte an Montabaur als „erwünschte Nebenwirkung der politischen Lage“ am Ende des 13. Jahrhunderts. Diese politische Lage habe König Rudolf I. von Habsburg derart in Atem gehalten, dass er keine Zeit hatte, Kaiser zu werden. Im Jubiläumsjahr soll nun gegenüber dem Amtsgericht der König Rudolf von Habsburg-Platz eingeweiht werden und damit endlich der Mann gewürdigt werde, „der die Ehre hatte, Montabaur die Stadtrechte zu verleihen“, so Ketzer. Dass die Verleihung der Stadtrechte auch im Mittelalter keine einfache Sache war und die örtlichen Verwaltungen ordentlich in Wallung versetzen konnte, stellte Bernd Schrupp in seinem humoristischen Beitrag dar. Am Beispiel seiner Heimatstadt Weilburg, die kurz nach Montabaur die Stadtrechte erhielt, erzählte er, welche Turbulenzen entstehen können, wenn Stadtrechte zwar verliehen werden, aber nirgendwo schriftlich fixiert ist, was es damit im Detail auf sich hat.



Zum Abschluss des Abends stellten Initiator Jürgen Ketzer und Gabi Wieland den Jubiläumswein vor, der aus den Weinbergen von Sasbach am Kaiserstuhl stammt, der Heimat von König Rudolf. Der Wein steht in zwei Ausführungen als Rotwein (Spätburgunder) und als Weißwein (Müller-Thurgau) zur Verfügung. Mittlerweile sind die Flaschen mit dem Jubiläums-Etikett in über 20 Geschäften und Gastronomiebetreiben in der Innenstadt erhältlich.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Von Büchern, Wein und einem König, der kein Kaiser war

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rettungshundestaffel Westerwald: Wenn Hunde Menschenleben retten

Region. Rund um die Uhr auf Abruf, das sind die Hunde und ihre Hundeführer der Rettungshundestaffel Westerwald e.V. Zuständig ...

Zukunftswerkstatt Westerwaldkreis: Unternehmen und potentielle Fachkräfte im offenen Dialog

Westerwaldkreis. Durch Interviews der Beschäftigten aller Geschäftsbereiche und Hierarchieebenen, die Analyse von internen ...

Ein Plus für die Pausen: Fahrräder für Grundschule in Rennerod

Rennerod. Zweiradsport Ebener spendete eins der Räder sowie die farblich passenden Helme und wird auch zukünftig für Wartungen ...

Ensemble Vocale Lindenholzhausen singt in der Basilika Marienstatt

Streithausen. Der durch zahlreiche erste Preise und Golddiplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben in Riva ...

Ein Nachmittag für Geflüchtete - DRK und Diakonisches Werk luden nach Selters ein

Selters. Das Ensemble begeisterte die Gäste in den Räumlichkeiten des DRK mit schöner Musik. Außerdem trugen Flüchtlinge ...

1. Wäller Fahrradkongress am 15. Oktober - Anmeldungen noch möglich

Höhr-Grenzhausen. Zu der von der Sparkasse Westerwald-Sieg und dem Böckling E-Mobility Center in Montabaur unterstützten ...

Weitere Artikel


Welle machen für Meere ohne Plastikmüll

Hachenburg. Plastikmüll verrottet nie. In den Meeren wird er von Sand und Steinen zerrieben. Die Sonne macht das Material ...

Hospiz Hadamar feiert Tag der offenen Tür

Hadamar. „Ich lade alle interessierten Menschen ganz herzlich dazu ein, mit unseren ehrenamtlichen Hospizbegleitern einen ...

Änderung des Bebauungsplanes „Auf dem Gleichen“

Hachenburg. Jedermann kann den Bebauungsplan und die Begründung dazu ab sofort bei der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg, ...

Osterferienaktion: BVB-Stadiontour

Montabaur. In Begleitung eines BVB-Stadion-Guides wird ein Blick hinter die Kulissen der über 80.000 Zuschauer fassenden ...

In zehn Tagen durch mehr als acht Jahrhunderte

Bendorf-Sayn. An Gründonnerstag, 24. März, ab 19 Uhr, unterstützt der Chor – nach dem Verklingen der Orgel bis zur Osternacht ...

Sparkasse Westerwald-Sieg würdigte die erfolgreiche Ausbildung

Bad Marienberg. Auch in diesem Jahr verzeichnete die Sparkasse Westerwald-Sieg wieder zahlreiche erfolgreich abgeschlossene ...

Werbung