Werbung

Nachricht vom 13.03.2016    

Pegida Westerwald diskriminiert Polizei

Die pegidanahe Bewegung „Bekenntnis zu Deutschland“ hatte zur Demonstration in Daaden aufgerufen. Eine Gegendemonstration war diesmal nicht angemeldet. Laut AfD-Mitglied Thorsten Frank würden viele anwesende Polizisten mit ihnen sympathisieren. Dies wurde von den anwesenden Pressesprechern der Polizei zurückgewiesen.

Ein gewisser Horst war einer der Redner. Fotos: Wolfgang Tischler

Daaden. Thorsten Frank hatte am Samstag, den 12. März am Nachmittag zu einer Demonstration seiner Bewegung „Bekenntnis zu Deutschland“ aufgerufen. Beim offiziellen Beginn um 16 Uhr waren kaum Teilnehmer eingetroffen. Frank wartete noch 20 Minuten, dann war der Fontenay-Le-Fleury Platz etwa mit 120 Personen gefüllt. Am Umzug nahmen etwa 100 Personen teil.

In seiner Rede lobte Frank die Zusammenarbeit mit der Polizei und meinte: „Viele von den anwesenden Beamten würden am liebsten hier bei uns mitmachen. Sie können es aber nicht. Als sichtbares Zeichen hätten sie Deutschlandfähnchen und entsprechende Zeitschriften in ihren Fahrzeugen liegen.“ Dies wurde von den beiden anwesenden Pressesprechern Markus Freund (PI Betzdorf) und Eduard Sprenger (PI Neuwied) gegenüber den Kurieren mit aller Deutlichkeit zurückgewiesen.

Mit den Flüchtlingen machte die Pegidabewegung wieder massiv Stimmung. Sie, die Flüchtlinge, werden in Luxusbussen herumgefahren, gehen auf Kosten der Steuerzahler shoppen und führen ein luxuriöses Leben, von dem Hartz IV-Empfänger nur träumen können. Dies waren die Kernaussagen. Die Flüchtlinge wurden vom Redner Uwe Land durch die Bank als Kriminelle bezeichnet.

Auf ihrer Facebookseite und Homepage propagiert die Organisation zwar Unabhängigkeit und spricht sich dort gegen Wahlpropaganda aus. In Daaden passierte aber genau das Gegenteil. Die Anwesenden wurden aufgerufen keine der im Landtag vertretenen Parteien zu wählen, sondern das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Hessen sei das Vorbild.



Bei dem Marsch durch die Daadener Innenstadt waren nur ganz vereinzelte Anwohner zu sehen, die sich schnell abwandten. Eine Gruppe von etwa 20 Menschen hatte sich spontan gebildet. Sie skandierten gegen die Demonstranten. Ein Daadener Bewohner, der in seinem Heimatort sehr bekannt ist und nach eigenen Angaben fast alle Mitbewohner kennt, sagte gegenüber den Kurieren, dass „sich unter den Demonstranten keine Daadener Bürger befunden hätten“. Der Aufruf der Demonstranten an die Daadener, ihnen zu folgen, verhallte.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Gregor Gerhardt, zog eine positive Bilanz: „Es kam zu keiner Beeinträchtigung des Versammlungsgeschehens. Die Veranstaltung wurde von unseren Kräften mit starker Präsenz begleitet, die auch dafür sorgte, dass Verkehrsbeeinträchtigungen auf das Mindestmaß reduziert werden konnten. Im Hinblick auf die Vorschriften des Versammlungsgesetzes haben wir zwei Verstöße von Versammlungsteilnehmern festgestellt und zur Anzeige gebracht.“ (woti)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Pegida Westerwald diskriminiert Polizei

1 Kommentar

Was die Kolleginnen und Kollegen angeht,ist bei den Pegida-Leuten wohl der Wunsch der Vater des Gedanken. Die Polizei hat wahrlich keine einfachen Zeiten,aber sie steht fest auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Im Gegensatz zu den herbeigekarrten Hetzern um Herrn Frank. Herr Frank ist eindeutig Teil des Problems und keinesfalls Sympathieträger.
Bernd Becker
Stellv. Landesvorsitzender
Gewerkschaft der Polizei
#1 von Bernd Becker , am 13.03.2016 um 15:37 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch 5,9

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Sonntag, 20. Juni 5,9
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. ...

Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Weitere Artikel


Diebstahl von PKW und Kennzeichen – Zeugen gesucht

Bad Marienberg. Gleichzeitig wurden von einem anderen dort abgestellten PKW die beiden amtlichen Kennzeichen WW-HR 402 entwendet.

Hinweise ...

Verkehrsunfallflucht oder Sachbeschädigung

Hachenburg. In der Zeit von Montag, 7. März, bis Mittwoch, 9. März, wurde in der Kantstraße in Hachenburg, im Bereich des ...

Schlägerei in Diskothek

Norken. Am Sonntag, 13. März, gegen 2:25 Uhr kam es in einer Diskothek in Norken zu Streitigkeiten zwischen zwei Personengruppen. ...

Neuwied verliert Play-off-Auftakt in Hannover

Neuwied. Der Plan ging auf – in vielfacher Hinsicht: Die Indians haben den Heimvorteil gewahrt, schlugen die Bären mit 3:1 ...

Großer Kreisfeuerwehrverbandstag in Herschbach

Herschbach. Bevor jedoch Bernd Dillbahner für weitere Jahre in diesem Amt bestätigt wurde, hatte er seinen Geschäftsbericht ...

Westerwälder Kabarettnacht wieder einmal spitze

Oberelbert. Organisator Uli Schmidt nutzte die Veranstaltung, um an die Zuschauer zu appellieren, zur Wahl zu gehen und eine ...

Werbung