Werbung

Nachricht vom 12.03.2016    

Westerwälder Kabarettnacht wieder einmal spitze

Das kleine Oberelbert ist in puncto Kabarett ganz groß. Die jährliche Kabarettnacht beschert der Stelzenbachhalle regelmäßig zwei ausverkaufte Vorstellungen. Die Kleinkunstbühne Mons Tabor präsentiert in diesem Jahr drei bekannte Bühnengrößen: an beiden Abenden die Couplet-AG, dazu freitags, 11. März Routinier Thomas Freitag und samstags Finanz-Kabarettist Chin Meyer.

Kabarettist Thomas Freitag. Fotos: Helmi Tischler-Venter.

Oberelbert. Organisator Uli Schmidt nutzte die Veranstaltung, um an die Zuschauer zu appellieren, zur Wahl zu gehen und eine demokratische Partei zu wählen. Gedanken machte er sich auch, wie es wohl gerade seiner Mutter gehe ohne ihren Fernsehsessel, denn das Möbel diente als Requisite für die Show von Thomas Freitag. Zum Beispiel für Freitags exzellente Imitation des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki. Mit Schauspieltalent, verbalem Biss und über vierzig Jahren Bühnenerfahrung wusste der Kabarettist das Publikum mit den besten Ausschnitten aus seinem reichhaltigen Repertoire zu begeistern.

In seinem Fokus standen der bundesdeutsche Bürokratismus und die nervige Rentenversicherung, die in über 200 Briefen Nachweise aus dem Jahr 1972 verlangt und das Amt, „das die Gebühren für Müll einsammelt“, die GEZ. Im Rückblick auf seine nicht ganz selbstbestimmte Ausbildung zum Bankkaufmann stellte Freitag fest, dass damals die Gangster noch auf der anderen Seite des Bankschalters standen. Die großen Angriffsflächen der katholischen Kirche - Beichte, Jesuitenorden, Pädophilie, Verschwendungssucht und Päpste – geriet herzhaft unter satirischen Beschuss. Freitag verglich die Kirche mit RTLund zog das Resümee: „Früher hatten die Leute noch Respekt, heute sagt ein kleiner Junge angesichts eines Priesters in Soutane: ‚Guck mal, Mama, die Tunte da. Ist wieder Christopher Street Day?‘“

Der Künstler analysierte anschaulich: „Aufklärung tut Not. Und Bildung. Stattdessen machen wir Bibliotheken zu und leisten uns Betreuungsgeld für die, die öffentliche Bildung für ihr Kind nicht in Anspruch nehmen.“ Die Zukunftslösung ist der Kulturbus.

Politiker aller Couleur boten überdeutliche Zielscheiben für den Spott des kabarettistischen Altmeisters. Sein Kompendium „was Politikern peinlich ist“, ergab nur ein vierseitiges Buch. In einer brillanten Imitation des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt, konstatierte Freitag, das habe er nicht verdient, dass ein Flughafen nach ihm benannt wurde, von dem man nicht fliegen kann.

Da er auch bald in das Rentenalter komme, machte sich der Wortkünstler viele Gedanken um diese Altersgruppe. Wellness lehnt er ab, denn „wenn man älter wird, baumelt am Körper schon so viel, da muss die Seele nicht noch mitbaumeln.“ Eine grandiose Geschäftsidee hatte er mit weiteren Rentnern schon kreiert: einen Vogelhäuschen-Konzern.

Mit „Perlen für das Volk“ – satirischen Glücksperlen - von der Couplet-AG ging das Programm bayrisch-musikalisch weiter. Die Spezialität der Gruppe sind bissige Satire und hinterfotzige Couplets. (Das Couplet bezeichnet in der Musik ein mehrstrophiges witzig-zweideutiges, politisches oder satirisches Lied mit markantem Refrain.) Mit Pauke, Gitarre und Harmonika kamen die drei Männer mit Dame auf die Bühne marschiert. Die Instrumente wechselten, der Gesang blieb immer glasklar und eindringlich, die Lieder witzig und voller Überraschungen. Das „Osterfest Bavaria“ endete makaber mit einem „Leichenschmaus Bavaria“. Ein Plädoyer für die sofortige Einführung des Elternführerscheins mit dem Titel „Latte Macchiato-Mütter“ und das anschauliche Couplet von den Kindern vom Bofrost-Mann ernteten heftigen Applaus. Auch die Musiker machten sich um die vielen Senioren verdient mit der Elvira-Kuppel GmbH München. Deren Motto lautet: Sie kommen allein und sterben zu zwein! Das passende Couplet, mit Politikerfotos unterlegt, lautet „Nehmen’s an Alten!“ Auch ein neues Anlage-Modell ist die Beamtenpatenschaft, denn „ein guter Beamter schaut immer weg, wenn wo was los ist.“



Neues von Karl Valentin brachten die Bayern auf die Bühne: ein neu vertontes Couplet mit dem Refrain zum Mitsingen „So amüsiert sich jeder so gut er eben kann“. Publikumsbeteiligung war auch geplant beim Erlernen einer neuen Fremdsprache innerhalb von fünf Minuten. Als didaktische Hilfe lagen Zettel mit dem fremdsprachlichen Refrain auf den Stühlen: Tschingiding schnedredeng…

Die blonde, junge und superschlaue Jacky will Spielerfrau werden und warb für Spargelfritz, während der Rasso von der Inkasso mit seinem Besuch drohte. Ein Ärztepaar stellte fest: „Es gibt keine Gesunden, nur unzureichend Untersuchte.“ Ergo: Wir müssen operieren. Nicht operativ entfernen wollte die Sängerin den erotischen Bierbauch am Mann. Gesucht wurde die Rente: „Wenn Sie meine Rente sehen: nicht der Frau Merkel geben!“ Der Couplet-Refrain textete: „Wir wollen keine Riesterrente, wir wollen Riesters Rente ham.“

Als Zugaben bekamen das begeisterte Westerwälder Publikum noch das Verdienstorden-Lied, ein Mitsing-Gestanzel und den „Besuch im Tröpfelbad“ auf die Ohren.

Uli Schmidt kündigte an, dass man im nächsten Jahr wieder dem Nachwuchs eine Chance geben wolle. Vielleicht könne man neue Leute entdecken, so wie vor Jahren Urban Priol oder Max Uthoff, die, nachdem sie in Oberelbert aufgetreten waren, in die „Anstalt“ durften. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Westerwälder Kabarettnacht wieder einmal spitze

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Kleiner Wäller Wolfensteine: Wanderfreude für die ganze Familie

Die Kleinen Wäller sind Rundtouren, welche dank kürzerer Distanzen auch oft als Spazierwege bezeichnet werden. Der Kleine Wäller "Wolfensteine" bietet auf etwas über sieben Kilometern sehr viel Abwechslung, besonders für kleine Wanderer gibt es mit Wildpark, Spielplatz und Co einiges zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Hachenburg. „dfh“, bestehend aus Frontmann Andreas Weiler, den beiden Gitarristen Daniel Krautkrämer und Matthias Massion, ...

Zum 70. Geburtstag von Ortheil: Lesung aus zwei neuen Büchern in Wissen

Wissen. Die Besucher dürfen sich auf die Vorstellung von Ortheils neuem Roman „Ombra“ und das Geburtstagsbuch „Ein Kosmos ...

Klassikkonzert für guten Zweck in Nentershausen

Nentershausen. „Kultur an jeder Milchkanne“ – unter diesem Motto lädt am Sonntag, dem 31. Oktober, der Freundes- und Förderkreis ...

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Weitere Artikel


Großer Kreisfeuerwehrverbandstag in Herschbach

Herschbach. Bevor jedoch Bernd Dillbahner für weitere Jahre in diesem Amt bestätigt wurde, hatte er seinen Geschäftsbericht ...

Neuwied verliert Play-off-Auftakt in Hannover

Neuwied. Der Plan ging auf – in vielfacher Hinsicht: Die Indians haben den Heimvorteil gewahrt, schlugen die Bären mit 3:1 ...

Pegida Westerwald diskriminiert Polizei

Daaden. Thorsten Frank hatte am Samstag, den 12. März am Nachmittag zu einer Demonstration seiner Bewegung „Bekenntnis zu ...

Tolle Show im Circus for Kids

Dierdorf. Vor dem bunten Zirkuszelt am Schulzentrum sind Stände aufgebaut, in denen der Elternbeirat der Gutenbergschule ...

Fukushima-Jahrestag und die atomare Bedrohung

Hachenburg. Die japanischen Atomkraftwerke hätten als die sichersten der Welt gegolten und vor dreißig Jahren hätten die ...

Totalschaden und eine verletzte Person in Hachenburg

Hachenburg. Am Donnerstagmorgen verursachte eine Autofahrerin einen Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt ins Krankenhaus ...

Werbung