Werbung

Nachricht vom 13.02.2016    

Königliche Hoheiten besuchten die Westerwald-Brauerei

„Alles rund um den Hopfen“ ist wichtig für das Bierbrauen in der Hachenburger Brauerei. Jetzt kam hoher Besuch aus Bayern. Oberster Grundsatz bleibt: an Zutaten für „Hachenburger Pils“ immer nur das Allerbeste. Deshalb sind auch die Qualitätszutaten besonders wichtig.

Von links: Jens Geimer, Hopfenkönigin Anna Roßmeier und Hopfenprinzessin Julia Mehrl. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Nach der Einführung der Weltneuheit: „Bierzapfen im Hopfomat in Biergläsern von unten“ ist nun wieder eine Überraschung geglückt. Hopfenkönigin Anna Roßmeier und Hopfenprinzessin Julia Mehrl kamen persönlich zum „Meet & Greet“ im Schalander der Westerwald-Brauerei nach Hachenburg.

Statt „friesisch herb“ und „würzigem Malz“ konnten sich die Hopfen-Majestäten davon überzeugen, dass sich auch „Wäller Wind“ und „Heimisches Quellwasser“ für die Herstellung optimaler Bierspezialitäten über Generationen hinaus bewährt hat. Dazu kommt als Firmenphilosophie: stets dem Neuen zugetan und Verbesserungen in Geschmack und Qualität aufgeschlossen bleiben.

Bei einem Rundgang durch die Brauerei Schneider in Hachenburg zeigten sich die „Hopfenspezialisten mit Königswürde“ sehr verwundert über die hohen Qualitätsanforderungen der Hachenburger Braumeister. Nach dem informativen Rundgang nutzten Königin Anna Roßmeier und Prinzessin Julia Mehrl die Gelegenheit, vor geladenen Gästen im Schalander etwas über die Hopfenregion ihrer bayrischen Heimat und die Verbindung zur Westerwaldbrauerei zu berichten.

Die Hallertauregion zwischen Ingolstadt und Regensburg ist die Heimat der „Hopfen-Hoheiten“. Dort werden alljährlich eine Hopfen-Königin und eine Prinzessin für die Regentschaft eines Jahres gewählt. Beide Hoheiten stammen aus Hopfenbauer-Familien die viel über den Hopfenanbau und Qualität wissen müssen. Eine kleine Gruppe aus den 2500 Clubmitgliedern der Hachenburger Brauerei bereitete der Königin und ihrer Vertreterin ein herzliches Willkommen.



Brauerei-Geschäftsführer Jens Geimer hieß die Gäste aus Bayern in der Besuchsbrauerei willkommen und stellte den Betrieb vor. In dieser „Vorführbrauerei“ – im Gebäudetrakt des Schalanders - können Gäste unter Anleitung ihr eigenes Bier brauen und es nach etwa sechs Wochen wieder in den gewünschten Gebinden (5 Liter) abholen. Diese Idee fand bisher guten Zuspruch. Vor den Toren der Westerwaldbrauerei ist ebenfalls ein Hopfengarten mit Pflanzen aus der Hallertau angepflanzt, deren Ernte alljährlich mit einem Hopfenfest gefeiert wird.

In gemütlicher Runde saßen die Hoheiten und die Club-Mitglieder der Brauerei noch lange zusammen und an interessanten Unterhaltungsthemen fehlte es nicht. Unter den geladenen Gästen befand sich noch ein Prinzenpaar. Prinzessin Silke-Ellen I. und Prinz Pascal I. aus der Karnevalshochburg Rot-Weiß Malberg gaben sich die Ehre… repa


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Königliche Hoheiten besuchten die Westerwald-Brauerei

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 19.10.2021

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Corona im Westerwaldkreis: Unverändert gilt Warnstufe eins

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Montag, dem 18. Oktober 31 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, liegt bei 240.


Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Zeugen gesucht

Am Sonntag, dem 17. Oktober, kam es zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung in Montabaur. Die Polizei Montabaur sucht mit einer Pressemitteilung nach Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall geben können.


Politik, Artikel vom 19.10.2021

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Die erweiterte Fraktion der Freien Wählergruppe (FWG) der Verbandsgemeinde Selters macht einen Baustellenbesuch bei der Feuerwehr in Selters. Die ersten Eindrücke von der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Selters beeindruckt die Teilnehmer.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Gundlach Job-Weeks: Jeder Tag ist Job-Day bis 29. Oktober

Dürrholz. Kommen Sie ab sofort bis zum 29. Oktober tagtäglich zum Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz. Nehmen ...

Extralanges "Heimat shoppen" in Gebhardshain: Das sind die Gewinnerlose

Gebhardshain. Viele Kunden hat es während der extralangen „Heimat shoppen“-Tage nach Gebhardshain gezogen, so dass durch ...

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir an einem Strang ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

Weitere Artikel


Raser will nach tödlichem Unfall Kosten von Steuer absetzen

Freilingen. Der Unternehmer B. war nach einem Geschäftstermin im November 2009 auf dem Heimweg in die Verbandsgemeinde Selters. ...

Vereine in Montabaur stellten sich vor

Montabaur. Wenn mehr als zwei Deutsche zusammenkommen, gründen sie einen Verein, besagt ein gängiges Vorurteil. Das schien ...

B 413: Zwei Fahrzeuge kollidiert – Drei Verletzte

Herschbach. Wie es am Samstagabend auf der Bundesstraße 413 bei Herschbach zu dem schweren Zusammenstoß kommen konnte, war ...

Kaminbrand im Marienrachdorf

Marienrachdorf. Die alarmierten Feuerwehren aus Marienrachdorf, Krümmel, Sessenhausen, Herschbach und Teileinheiten aus Selters ...

Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Neuwied. Es war eine unfassbare Energieleistung des Neuwieder Kollektivs, aus dem die wie entfesselt aufspielenden Björn ...

Rezension: René Borbonus: „Klarheit“

Region. Wie gelangt man trotzdem zu klaren Informationen? Das setzt Bereitschaft zum Zuhören und der Offenheit gegenüber ...

Werbung