Werbung

Nachricht vom 13.02.2016    

Rezension: René Borbonus: „Klarheit“

"Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse.", ließ Antoine de Saint-Exupéry seinen kleinen Prinzen sagen. Wohl wahr. Die Mitteilungsflut unserer Informationsgesellschaft schafft noch mehr Unklarheit. Ursache sind Mängel in unserer Kommunikation, befindet René Borbonus in seinem Buch über Klarheit.

René Borbonus. Foto: privat.

Region. Wie gelangt man trotzdem zu klaren Informationen? Das setzt Bereitschaft zum Zuhören und der Offenheit gegenüber den Unterschieden, die ein Gespräch erst spannend machen, voraus. Ergo müssen wir mehr miteinander reden. Damit die Botschaft so ankommt, wie sie gemeint ist, müssen wir fragen. Für klärendes Fragen gibt es Methoden, die Borbonus in seinem Buch aufzeigt.

„Um Klarheit zu erlangen, sollten wir uns zunächst unserer inneren Bewertungsmuster bewusst werden, sie offenlegen und sie für die Dauer des Gesprächs suspendieren.“ Das klingt einfach, erfordert jedoch eine Menge Übung und Selbstreflexion. Wer kennt nicht die Ehestreitigkeiten, die sich aus nichtigem Anlass entwickeln? Wer hat nicht schon fruchtlose Diskussionen mit seinen Kindern geführt? Wer hat nicht schon bei Politikerreden innerlich abgeschaltet? Wer hatte nicht schon einmal das Gefühl, in der Informationsflut zu versinken? Wie gelangt man zu klaren Erkenntnissen?

Leider gibt es dafür kein Patentrezept, denn „Klarheit ist nicht gleich Wahrheit. Doch Klarheit in der Kommunikation erlaubt es uns, Menschen und ihre Meinungen zu verstehen und auseinanderzuhalten.“ Kriterien sind Vollständigkeit, Verlässlichkeit und Transparenz. Das altbekannte Prinzip der Reduktion – Weniger ist mehr – gilt auch für die Kommunikation. „Zu viele Worte zu machen, ist der Klarheit abträglich.“ Hindernisse für Klarheit sind Sprachtrends, Harmoniesucht, Angst und Klischees. Beispiele hierfür hat jeder Erwachsene gesammelt.

Komplexität wird durch Ordnung beherrschbar, sonst geht der Überblick verloren. Das heißt, wie müssen innerlich aufräumen, unsere Gedanken strukturieren. „Struktur ist eine entscheidende Bedingung für Klarheit.“ „Wir müssen selektiv konsumieren und selektiv kommunizieren. Und vor allem: selber denken statt denken lassen.“ Vertrauen schafft Klarheit, birgt aber auch die Gefahr des Verführtwerdens, deshalb müssen wir gerade jetzt, in Zeiten digitalen Wandels, mit unserem Vertrauen sparsam umgehen.

Klar kommunizieren bedeutet: Vermeide Schachtelsätze, verschwurbelte Ausdrucksweise, Wortungetüme und viele Fachbegriffe, Beschönigungen und Abwertungen sowie Zuspitzungen. Wer klar argumentieren will, braucht erst einmal klare Ziele und eine strukturierte logische Argumentation und Anschaulichkeit. „Bilder sorgen für Klarheit. Die Fähigkeit, auch schwierige Themen in bildhafter Sprache anschaulich darzustellen, ist im Medienzeitalter auf allen Fachgebieten eine Kernkompetenz.“ Gut zu merken ist der Tipp: „Eine klare Botschaft ist das, was Sie sagen würden, wenn Sie nur einen Satz zur Verfügung hätten.“



Menschen mit kommunikationsbetonten Berufen wie Journalisten, Lehrer oder Vertriebler haben die Prinzipien reduzierter und klarer Sprache in ihrer Ausbildung erlernt – und oft durch überlagernde neue Kommunikationswege wie Facebook wieder vergessen. René Borbonus Sachbuch geht zurück zu den Wurzeln des menschlichen Seins. „Durch Nachdenken entstehen Erkenntnisse. Erkenntnisse bewirken eine Haltungsänderung. Eine Haltungsänderung zieht Konsequenzen nach sich. Selbst zu denken ist gefährlich – für den Status quo.“

Wer nicht in der Erinnerung verharren und fremdbestimmt leben will, wird aus dem Band „Klarheit – Der Schlüssel zur besseren Kommunikation“ Erkenntnisse gewinnen. Er ist in drei Kapitel gegliedert. Teil I Alle Klarheiten beseitigt? Warum wir die Welt nicht mehr verstehen. Teil II: Endlich wieder klar sehen: Wie wir Klarheit gewinnen. Teil III: Klar Kommunizieren: Wie wir einander verständlich machen.

Analyse- und Argumentationsketten werden – wie in web-Artikeln - in kurzen Zusammenfassungen mit dem Titel „tl;dr“ für „too long; didn’t read“ zeitgemäß memoriert.

Der Text liest sich nicht nebenbei wie ein Roman, er fordert selbstkritisches Nachdenken. Das wiederum schafft Klarheit, siehe oben. Wer Klarheit und erfolgreiche Kommunikation will, sollte sich das Buch anschaffen. Klare Sache.

René Borbonus: Klarheit – Der Schlüssel zur besseren Kommunikation. Ullstein Buchverlage, Berlin 2015, ISBN: 978-3-420-20181-0.

Weitere Informationen zum Autor und seinen aufklärenden Aktivitäten unter http://www.rene-borbonus.de. (htv)



Kommentare zu: Rezension: René Borbonus: „Klarheit“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Weitere Artikel


Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Neuwied. Es war eine unfassbare Energieleistung des Neuwieder Kollektivs, aus dem die wie entfesselt aufspielenden Björn ...

Kaminbrand im Marienrachdorf

Marienrachdorf. Die alarmierten Feuerwehren aus Marienrachdorf, Krümmel, Sessenhausen, Herschbach und Teileinheiten aus Selters ...

Königliche Hoheiten besuchten die Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Nach der Einführung der Weltneuheit: „Bierzapfen im Hopfomat in Biergläsern von unten“ ist nun wieder eine Überraschung ...

Die Konjunktur im Westerwaldkreis

Montabaur. Entsprechend des positiven Ausblicks zur Herbstumfrage hat sich die Einschätzung zur aktuellen Geschäftslage weiter ...

Jugend-Engagement-Wettbewerb – Preisträger von Ministerpräsidentin gewürdigt

Region. „Wir wollen jungen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Ideen in die Tat umsetzen. Deshalb habe ich gemeinsam mit ...

SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Stadthalle Altenkirchen

Altenkirchen. Mit viel Applaus und einem großen Sicherheitsaufgebot, wurde die SPD-Spitzenkandidatin Malu Dreyer am Donnerstagabend, ...

Werbung