Werbung

Nachricht vom 03.02.2016    

Stegskopf: Verantwortliche reagieren auf Kritik

Starke Kritik an der Versorgung der Flüchtlinge in der Einrichtung auf dem Stegskopf hatte Dr. Josef Brendebach öffentlich geübt. Die Verantwortlichen sahen sich nun kurzfristig in der Pflicht, Pressevertretern Rede und Antwort zu stehen und die Vorwürfe des mittlerweile zurückgetretenen ehrenamtlichen Leiters des Ärzteteams zu entkräften.

Auf dem Weg zur Kantine der Flüchtlingseinrichtung auf dem Stegskopf. Fotos: Daniel Pirker

Emmerzhausen. Die Vorwürfe wogen schwer: zu wenig, teils verschimmelte und nahezu abgelaufene Lebensmittel, keine Schonkost für darauf angewiesene Patienten, die Verweigerung von empfängnisverhütenden Mitteln oder ein nicht nachvollziehbarer bürokratischer Aufwand bei der Medikamentenverschreibung. Die aus seiner Sicht immensen Mängel bei der Versorgung der Flüchtlinge hatten Dr. Josef Brendebach dazu gebracht, seinen Dienst als Arzt in der Einrichtung auf dem Stegskopf einzustellen. Gestern hat der bisherige ehrenamtliche Leiter des Ärzteteams gekündigt. Das war eine Botschaft einer Pressekonferenz, die jetzt in der Einrichtung stattfand.

Umfangreich nahm man auch Stellung zu den Vorwürfen: So stellte der Flüchtlings-Koordinator in Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, klar: Es werde keinen Ärztestreik geben. Dieser sei auch nie geplant gewesen. Es handele sich allenfalls um den „Streik eines Einzelnen“. Placzek betonte: „Die Ärzteschaft am Stegskopf steht nach wie vor dazu, ihre Arbeit hier zu leisten.“ In Gesprächen mit Ärzten seien viele Kritikpunkte entkräftet worden. Der Flüchtlings-Koordinator nahm auch Stellung zu dem Umfang der Essensportionen. So sei mit dem Caterer vertraglich festgelegt, dass pro Flüchtling täglich 2200 Kalorien an Lebensmittel ausgegeben werden müssen. Hier handelt es sich um eine Durchschnittszahl. Das heißt, dass Kinder weniger bekommen, während Erwachsene mit bis zu 3000 Kalorien rechnen dürfen.

Die seit kurzem nicht mehr abgepackten, sondern vor Ort selbst zu bereiteten Essensportionen seien laut Placzek ausreichend. Einen hohen Stellenwert hatte auf der Pressekonferenz in diesem Zusammenhang die Art des Brotes, das den jeweiligen Mahlzeiten stets beiliegt. Entgegen deutscher Gewohnheiten handelt es sich dabei um Weißbrot. Der erhöhte Verzehr von eben diesem, so mutmaßt, Placzek könnte auch zu den Verstopfungsfällen geführt haben, die ebenso angeprangert wurden.

Der Catering-Dienstleister Klüh, der offenbar 13 weitere Flüchtlingsunterkünfte versorgt, passe sich grundsätzlich den Wünschen der Flüchtlingen an. Zudem gebe es seit kurzem einen Flüchtlingsrat, der auch den Essenversorger berät. Eine Erkenntnis: Kartoffeln stehen ganz weit unten auf der Wunschliste. Alexander Düring von der Catering-Firma wies Vorwürfe weit von sich: „Verschimmelte Lebensmittel werden auf keinen Fall von uns verwendet oder ausgegeben.“ Bei entsprechenden Anzeichen würden die Mitarbeiter das Essen sofort vernichten. Außerdem wies Düring darauf hin, dass die Essenversorgung wöchentlich vom Gesundheitsamt geprüft werde. Hierbei hätte es noch nie Beanstandungen gegeben. Die letzten beiden Protokolle hätten sogar ein außerordentlich gutes Zeugnis ausgestellt – ganz nach dem Motto: „Besser kann es gar nicht gehen.“

Aber was ist mit den öffentlich gemachten Fällen von Flüchtlingen, die aufgrund von Krankheit auf eine besondere Essensversorgung angewiesen sind? Auch diesbezüglich bemühte sich Placzek entsprechende Vorwürfe zu entkräften. So lebten auf dem Stegskopf zwei Flüchtlinge, die auf Schonkost angewiesen seien, darunter ein an Diabetes erkranktes Kind. In diesen Fällen stelle die Krankenstation einen sogenannten „Laufzettel“ aus, der dem Küchenpersonal vorgezeigt werde. Bei einer Person sei es laut dem Flüchtlingskoordinator „vielleicht einmal“ vorgekommen, dass auf die Vorgaben nicht Rücksicht genommen worden sei.



Stellung nahmen die Verantwortlichen außerdem zu den Vorwürfen hinsichtlich der Empfängnisverhütung und eines Schwangerschaftsabbruchs: Letzterer sei genauso gelaufen „wie draußen“, so Placzek. Die junge Frau wurde von der Caritas beraten, daraufhin wurde in einer Praxis abgetrieben. Stellt sich die Frage, wie solche Fälle zukünftig vermieden werden können. Zumindest seit einigen Wochen gebe es eine kostenlose Verteilung von Kondomen (als Sachleistung) über die Krankenstation. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handele. „Die Pille“ werde hingegen nicht kostenfrei zu Zwecken der Empfängnisverhütung ausgegeben – „genauso wie draußen“, betonte Placzek. Frauen müssen in diesem Fall also zahlen. Anders verhält es sich, wenn „die Pille“ aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dann wird sie kostenlos ausgegeben. Auch grundsätzlich erläuterte der Flüchtlingskoordinator Regelungen zur Medikamentenvergabe. So sehe eine neue Vereinbarung mit der Aufsichtsrats- und Dienstdirektion (ADD) vor, dass Arzneimittel, die täglich gebraucht werden, auch in der Aufnahmeeinrichtung vorrätig sind. Bei Medikamenten, bei denen dies nicht der Fall ist (beispielsweise Beta-Blocker) läuft die Besorgung über Rezept aus einem Krankenhaus.
Placzek informierte desweiteren darüber, dass die Krankenstation demnächst bis 22 Uhr geöffnet sein werde unter der Woche. Dies sei bereits seit längerem geplant. Dann, so hofft er, würden Leistungen von außen, also etwa Krankenwagen, weniger in Anspruch genommen werden.
Ise Thomas, die Leiterin der Projektgruppe Flüchtlingsaufnahme im Integrationsministerium, verwies in diesem Zusammenhang auf die 24 Ärzte, die sich um die Flüchtlinge auf dem Stegskopf kümmerten. Darunter befänden sich auch Kinderärzte, bald zudem ein Gynäkologe. Die medizinische Versorgung sei grundsätzlich über das DRK sichergestellt, die Zusammenarbeit gut.
Interessant waren Aussagen eines in der Einrichtung tätigen Arztes, der der Pressekonferenz beiwohnte: Dr. Klaus Kohlhas, der Obmann der Kreisärzteschaft Altenkirchen. Der Mediziner sprach hinsichtlich der Kritikpunkte von Dr. Brendebach von „unterschiedlichen Standpunkten“ und, dass sein Kollege „weitgehend alleine mit seiner Meinung“ war. Während der Pressekonferenz wurde auch ein Protokoll über ein Treffen der Ärzte auf dem Stegskopf debattiert.

Flüchtlingskoordinator Placzek konnte hierzu keine Auskunft dazu geben, weil er das Schriftstück nicht kenne. Dafür betonte Dr. Kohlhas , dass er sofort Einspruch einlegte, nachdem er die Niederschrift über die Zusammenkunft von letzten Freitag gestern einsehen hatte können. Gleichwohl lobte der anwesende Kollege die immense Aufbauarbeit, die Dr. Brendebach für die Einrichtung leistete. Auch Placzek hob das Engagement des nun ehemaligen ehrenamtlichen Leiters des Ärzteteams hervor. (ddp)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Stegskopf: Verantwortliche reagieren auf Kritik

2 Kommentare

Wenn etwas vorwärts gehen soll nützt in diesem Fall kein Populismus von irgendeiner Partei oder Institution sondern nur noch Zusammenarbeit und gemeinsam die Probleme angehen, da sie nun mal da sind.Eine Person wie Dr. Brendebach, der immer vor Ort ist und hilft, sagt meiner Meinung nach, erheblich mehr aus, als alle Politiker oder die ADD die sich höchstens für Wahlkämpfe hier ablichten lassen und dann den Ort schnellst möglich wieder verlassen.Wenn Ehrenamtliche schon so viel Zeit und Kraft opfern, dann sollten alle genau zuhören, denn sie wissen meist am besten was für Mittel nötig sind.
Wenn Obst fehlt, wo ist denn das Problem? Obst zu beschaffen kann doch nicht so schwierig sein. Auch für wenig Geld und wenn es ein Fachmann anmahnt, dann sollte der Papiertiger Möglichkeiten schaffen.Die Tafeln machen es Woche für Woche vor. Bis jetzt haben es noch alle Tafeln geschafft die Menschen zu versorgen, die an ihren Türen stehen. Doch auch hier wird jetzt der Kollaps drohen, weil die, die Planen sollen, den Kopf in den Sand stecken und nach dem kölschen Motto handeln“ Et hätt noch emmer joot jejange“.
Danke an alle, die unermüdlich und ehrenamtlich ihre Zeit und ihre Kraft zu Verfügung stellen, ohne sich durch die Querelen um sie herum vom Ziel abbringen zu lassen.
Der Gipfel ist der TV - Bericht am 03.02.2016 in der Landesschau des SWR Mainz. Es ist wie ein „Schlag ins Gesicht“ von Dr. Brendebach und allen Ehrenamtlichen. Man glaubt man wäre im falschen Film.

#2 von Franz-Josef Link, Weststr. 14, 57537 Wissen- Logistikvorstand Landesverband der Tafeln RLP/Saar , am 04.02.2016 um 16:38 Uhr
Also, irgendwas stimmt hier doch vorne und hinten nicht. Ich war viele Jahre Patient von Dr. Josef Brendebach, als er noch in Wissen in der Steinbuschstraße praktiziert hat. Dieser Mann genießt mein vollstes Vertrauen. Wenn der Mann was sagt, dan sagt er das nicht ohne Gnrund.
#1 von Sascha Kowalskienieß0t, am 04.02.2016 um 07:28 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Jerusalem – Geschichte einer Stadt im Brennpunkt

Westerburg. Der Tempelberg in Jerusalem ist Kristallisationspunkt und Streitobjekt der drei Schriftreligionen. Nach der Zerstörung ...

Lärmampel: Laute und leise Töne sichtbar machen

Wirges. „Eine gute Möglichkeit ist eine Ampel, die Lärm für Kinder und Erziehungskräfte sicht- und hörbar macht“, informiert ...

Als Wahlhelfer gesetzlich unfallversichert

Region. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Ehrenamt und den übertragenen ...

Möglichst kompakt bauen

Montabaur. Wie viel Energie dabei verloren geht, hängt ganz wesentlich von der Temperaturdifferenz, dem Dämmstandard der ...

Erfolgreiches Frühstücksbuffet in der Kita

Selters. Ole mag am liebsten Melone und Wurstbrot. Eigentlich war er schon satt, fürs Bild hat er sich aber noch etwas auf ...

Wenn Erwachsene die Schulbank drücken

Montabaur. Wer mindestens 18 Jahre alt ist, über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügt oder eine zweijährige Berufstätigkeit ...

Werbung