Werbung

Nachricht vom 31.01.2016    

Narrenumzug im 725-jährigen Niedererbach

Was ein richtiger Narr oder eine richtige Närrin ist, lässt sich auch durch Regen nicht vom Feiern abhalten. In Niedererbach stand nach zwei Jahren der zweite Narrenumzug im Dorf an, sogar unter einem ganz besonderen Motto: dem 725 jährigen Jubiläum der Gemeinde. Viele Vereinsvertreter wollten sich daher in den Jubiläumsumzug einbringen.

Impressionen von der Narrenwanderung in Niederelbert. Fotos: Klaus-Dieter Häring.

Niedererbach. Einzig an der Streckenführung wurde eine Änderung unternommen, wie von Nicole Theis zu erfahren war. „Wir machen nicht die große Strecke durch den Wald, sondern wählen die kleinere Variante“, war im Vorfeld von der engagierten Närrin zu erfahren. Und dem Aufruf folgten dann 50 zum Teil bunt kostümierte Teilnehmer, die sich als Pilze, Giraffen und Cowboys von der guten Stimmung anstecken ließen. Schon die Begrüßung durch Nicole Theis war dazu angetan, das Stimmungsbarometer nach oben ansteigen zu lassen. Sie machte auf die vielen Veranstaltungen anlässlich des 725 jährigen Dorfjubiläums aufmerksam wie etwa die literarische Wanderung im Juli.

Da war dann in Reimen oft zu hören „Wot eset hei im Dorf su schee, Happy Birthday Ninive“. Nach dem letzten „Wot esest hei im Dorf su schee…“ setzte sich der närrische Troß in Aktion. Und närrisch sollte es an den einzelnen Stationen weiter gehen, wo auf die Teilnehmer unter anderem kühle Getränke „zum Durchhalten“ warteten. Am Viadukt war der zweite Programmpunkt vorgesehen. Hier ließen einige Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft das Jahr musikalisch Revue passieren. Es wurde an den Brand des Kapellenmodells erinnert, das vor dem Fastnachtsumzug vor einem Jahr in Brand geriet.

An der zweiten Station wartete Ortsbürgermeister Gerhard Theis, der klagte: „Der Chef muss immer das Arschloch sein“. Sein närrischer Streifzug durch den Körper machte Stationen bei den einzelnen Organen die in Streit gerieten, wer denn der Chef sei. Am Ende war es dann das Arschloch. An der dritten Station, dem alten Sportplatz, warteten dann gleich mehrere Programmpunkte: Friederike Szalinski, die als „Alterndes Funkenmariechen“ humorvoll aus ihren Erinnerungen erzählte und Maria Möller und Nicole Theis, die ein Zwiegespräch über die Schöpfungsgeschichte führten. Als „Modell XXXL“ brachte Nicole Theis die Narrenschar zum Lachen und das Männerballett lieferte einen Sketch aus dem Altersheim ab. Sie zeigten, unter der Leitung von Krankenschwester Jennifer Hannappel, wie es bei den immer öfter greifenden Sparmaßnahmen in Zukunft in einem Altersheim zugehen kann. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Narrenumzug im 725-jährigen Niedererbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Am Donnerstag, den 3. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.897 (+19) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 218 aktive Fälle. Der Inzidenzwert sinkt weiter auf 58,9. Ein Todesfall in der VG Bad Marienberg.


LKW mit ungesicherten Betonplatten und abgeschnittenem Gurtschloss

Am Mittwoch, 2. Dezember 2020 kontrollierte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der A 3, Rastplatz Montabaur gegen 18:15 Uhr einen LKW eines deutschen Transportunternehmens. Dessen Fahrt war wegen ungesicherter Ladung, einem abgeschnittenen Gurtschloss und Lenkzeitüberschreitung auf dem Rastplatz zu Ende.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

GASTKOMMENTAR | Der Naturliebhaber Markus Dübbert schilderte für die Kuriere bereits seine Begegnungen mit Wölfen. Seine Forderung damals wie heute: Auf allen Ebenen müsse ein Umdenken erfolgen, um den Schutz der Wölfe mit den berechtigten Interessen der Tierhalter und Landwirte in Einklang zu bringen. In einem Gastkommentar führt er nun seine Beobachtungen und Schlussfolgerungen aus.


Lastzug mit ungesicherten Säure-Kanistern stillgelegt

Weil Beamten der Verkehrsdirektion Koblenz an einem Lastzug einer deutschen Spedition eine nicht ordnungsgemäß befestigte Gefahrguttafel auffiel, wurde dieser am Mittwoch, 2. Dezember 2020 gegen 20:45 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur einer Kontrolle unterzogen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Corona: Kinder und Familien in den Blick nehmen

Mainz/Region. Die Corona-Pandemie und ihre Beschränkungen sind für Mehrkindfamilien oft mit zusätzlichen Schwierigkeiten ...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Berlin/Mainz/Koblenz. Dazu Holger Schindler, Vorstandsmitglied des BUND Rheinland-Pfalz und Gewässerexperte: „In Deutschland ...

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Hachenburg. Natürlich war die Enttäuschung groß, als der alljährliche Christkindl-Markt auch in Altstadt wegen der Pandemie ...

Frauenhaus Westerwald: Lichter gegen Gewalt

Hachenburg. Kinder und Jugendliche die in gewaltgeprägten Familien groß werden, sind immer von Gewalt betroffen, sei es, ...

Adventskalender schmückt das Rathaus

Montabaur. Weil 2020 keine neuen Werke von Kita- und Grundschulkindern entstehen können, wurde kurzerhand der Kalender vom ...

Altstädter Christkindlmarkt muss abgesagt werden

Hachenburg. Die nun geltenden Auflagen sind mit diesem Konzept leider nicht mehr zu erfüllen. Nach einschlägiger Beratung ...

Weitere Artikel


Wärmebett für die Kleinsten von Ruandahilfe Hachenburg

Hachenburg. Eine innerliche Untersuchung der Schwangeren, wie in Europa üblich, wird erst bei Beginn der Geburt durchgeführt, ...

Mangelnde Beteiligung an den Hallenkreismeisterschaften

Marienhausen. Nach drei Siegen, 2:1 gegen Steinefrenz, 3:1 gegen Thalhausen und 6:1 gegen Ellingen II hatte sich die erste ...

Sonntagmittag mit 2,22 Promille mit PKW unterwegs

Siershahn. Da es den Zeugen unter dieser Beobachtung sehr unwohl zumute wurde, riefen sie kurz entschlossen per Handy die ...

Will und Liselott Masgeik-Stiftung mit neuem Vorstand

Molsberg. Stellvertretender Vorsitzender ist jetzt Manfred Braun, Hella Weigand wurde die Stiftungsrepräsentantin vor Ort. ...

Drei Einbruchdiebstähle im Raum Westerburg

Ailertchen. Zwischen 17 Uhr bis 22:15 Uhr brachen bisher unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in Ailertchen in der Nordstraße ...

Verkehrsunfälle auf Glatteis

Rennerod. Zum Glück ohne Verletzte blieb ein Verkehrsunfall auf der B 54 in Rennerod am Freitag, 29. Januar um 14:20 Uhr. ...

Werbung