Werbung

Nachricht vom 22.01.2016    

Stegskopfgegner: Heiße Angst-Parolen bei Minusgraden

Von Daniel-David Pirker

Rund 350 Teilnehmer demonstrierten dieses Mal in Rennerod gegen die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auf dem Stegskopf. Was bei der Kundgebung aber klar wurde: Es geht längst nicht mehr nur um Flüchtlinge, sondern um ein tief sitzendes Misstrauen gegen die Regierenden und die Medien.

Rund 350 Gegner der Flüchtlingspolitik kamen auf dem St-Hubertus-Platz in Rennerod zusammen. Fotos: Daniel Pirker

Rennerod. „Merkel muss weg!“ oder „Asylflut stoppen!“ – das sind nur zwei der Parolen, die lautstark und immer wieder aus der Menschenmasse drangen, die durch die Innenstadt Rennerods am Donnerstagabend bei Eiseskälte zog. Die Gruppierung „Bekenntnis zu Deutschland – Stegskopf wir sagen nein" hatte zur mittlerweile fünften Demonstration gegen die Erstaufnahmeeinrichtung eingeladen. Und rund 350 Teilnehmer waren laut Polizeiangaben gekommen, etwa 200 mehr als bei der Gegenkundgebung zu der Die Linke eingeladen hatte. Deren Teilnehmer hießen die Stegskopf-Kritiker an „Tini’s Blumernladen“ „willkommen“, um ein Zeichen zu setzen. Ein paar Meter weiter hatten sich am kath. Pfarrheim Anhänger der Antifa positioniert, abgeschirmt mit Zäunen. Aus ihren Reihen tönte es in Richtung der Demo zum Beispiel: „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda!“ oder auch „Geschissen auf Deutschland!“.

Die Antworten wiederum: „Wir kriegen euch alle!“ oder „Deutschland den Deutschen!“ Tatsächlich blieb es an dem Abend aber bei Wortgefechten über die Wiese hinweg, die die beiden Lager trennte. Wie die Polizei verdeutlicht, verlief der Abend ohne strafbare Handlungen. Über 100 Einsatzkräfte waren angerückt, um einen friedlichen Verlauf der beiden Kundgebungen zu gewährleisten.

Vor dem Spaziergang waren die Stegskopf-Gegner ordentlich angeheizt worden bei den etwa minus acht Grad, die in Rennerod an dem Abend auf dem St.-Hubertus Platz herrschten. Organisator Torsten Frank trat dieses Mal vor allem als Moderator auf. Das Reden übernahmen etwa Uwe Land, der nicht zum ersten Mal in Erscheinung trat. Sein Hauptangriffsziel waren wenig überraschend die sogenannten „Gutmenschen“. Er hob desweiteren seine Solidarität mit Ausländern hervor und unterstrich, dass er für Demokratie und Toleranz sei. Und diese Werte sehen in der Lesart von Land so aus: „Intolerant sind wir nur gegen Intolerante nach dem Grundsatz berechtigter Notwehr.“ Und Demokratie sei kein Freibrief „für jene, die unsere staatliche Grundordnung mit Hilfe illegaler Zuwanderung von Gewaltverbrechern und religiösen Fanatikern zu zerstören versuchen.“

Vor allem Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundeskanzlerin Angela Merkel griff der Redner vor diesem Hintergrund an. Er warf Dreyer Komplettversagen und Konzeptlosigkeit vor. Angesichts der aktuellen Debatte rund um das TV-Duell anlässlich der Landtagswahl verstecke sich die „Asyl-Mutti“ vor der Realität, weil sie die AfD ausschließe. Und in Richtung der Merkel-Regierung sagte Land: „Weder die Berliner Terror-Koalition, noch ein Wäller Bündnis für Dummheit und Ignoranz wird uns jemals diktieren, mit wem, wann wir und wo wir Solidarität empfinden.“

Solidarität – daran hängte sich Land im Besonderen auf. So werde diese ganz sicher nicht von „Asyl-Mutti“ Merkel diktiert. Stattdessen lobte Land die „östlichen Nachbarländer“ wie Polen, Ungarn oder Slowenien. Sie hätten sich vorbildlich positioniert im Kampf gegen illegale Masseneinwanderung, gegen Gewalttäter, gegen Vergewaltiger, aber auch gegen das Berliner „Asyl-Regime der Feldherrin Merkel“. Ebenfalls wenig überraschend: Breitseiten gegen die sogenannte „Lügenpresse“. Sie sei der Machtgarant der „herrschenden Klasse“. Lands rhetorische Frage, wie das denn angehen könne – immerhin sei die Pressefreiheit doch gesetzlich verankert – rief lautstarkes Gelächter aus den Reihen der Zuhörer hervor. Im Visier hatte der Redner daraufhin vor allem die SPD. Sie nehme durch verschiedene Medienbeteiligungen politischen Einfluss auf die Berichterstattung. Das zahle sich auch finanziell aus.

Immer wieder wurde Lands Vortrag von Applaus unterbrochen. Den erntete nicht minder Dunja Groos, die ihm folgte. Auch sie griff die „polit-manipulierten“ Medien an, die zuerst wahrheitsfremd über die Ereignisse in Köln während der Silvesternacht berichtet hätten. Als Schuldigen machte Groos zudem die Politik aus:„Was sich da die Polizei auf Geheiß von oben erlauben hat müssen, ist an korrupter Ekelhaftigkeit nicht mehr zu überbieten.“
Gejohle aus den Zuhörerreihen entfachte sie mit ihrer Behauptung, linker Faschismus sei mittlerweile extremer als rechter – werde aber vertuscht und geduldet. Immerhin: Aus der Perspektive von Groos scheint es auch unabhängige Medien zu geben. Dank ihnen werde man täglich über Vergewaltigungen, bewaffnete und unbewaffnete Übergriffe oder Diebstähle informiert.



Mittlerweile sei aus gutem Grund Unwohlsein der Begleiter vieler Frauen, Kinder und ebenso Männer normal – selbst am helllichten Tag. Für die Zukunft zeichnete Groos ein düsteres Bild: In wenigen Jahren werde es kaum noch eine deutsche kulturelle Veranstaltung geben ohne Polizeiaufgebot. Man werde sich dem Terror, der Gewalt und den Invasoren anpassen: „Als Dank für das Wegätzen unserer Kultur werden die ersten Feiertage unserer neuen Religion bekanntgegeben.“ Auch auf etwaige Belastungen für den Steuerzahler ging die Rednerin ein. So bekämen „andere“ Miete, Strom und Wasser geschenkt – und zwar vom Geld des „dummen Steuerzahlers“. Apropos Steuerzahler: Sie seien die „Hennen in einer Legebatterie“. In diesem Zusammenhang sprach sie auch das Geld an, das die Türkei von der EU zur Eindämmung des Flüchtlingsandrangs erhalten soll. „Was hätte man mit den drei Milliarden Euro nicht alles machen können?“, fragte sie rhetorisch – und gab gleich einen Verwendungsvorschlag zum Besten. So sei von dem Geld noch ein Grenzzaun „drin gewesen“.

Nach der Demonstration ging es dann in die gleiche Stoßrichtung weiter. Wieder war „Ed der Holländer“ alias Edwin Utrecht alias Edwin Wagensveld am Start. Der Waffenhändler aus Bastheim ist mittlerweile kein Unbekannter auf Pegida-Kundgebungen. Im Zentrum seiner Rede standen die Vorkommnisse der Silvesternacht in Köln. An die Adresse der Bundeskanzlerin sagte „Ed“: „Du hättest das verhindern können, wenn du das gewollt hättest.“ Denn Merkel habe die Grenzen weit offen stehen gelassen und trage deshalb eine Mitschuld an den Vergewaltigungen. Dafür müsse sie sich entschuldigen bei den Opfern. Und sicher, es gebe tatsächlich „echte Kriegsflüchtlinge, die Hilfe brauchen“. Aber anscheinend gilt dies aus Sicht des Holländers nicht für die Mehrheit der Asylbegehrenden. Viele von ihnen seien weder hochqualifiziert, noch könnten sie schreiben oder hätten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Stattdessen handele es sich um junge Männer. Feiglinge seien sie, die ihre Frauen, Mutter und Kinder, im Stich gelassen hätten, mit dem Risiko, dass diese vergewaltigt oder ermordet werden.

Die Konsequenz für „Ed“ heißt schlicht: „Zuwanderung bringt nur Probleme. Und sie wird von Generation zu Generation schlimmer.“

Im Weiteren wurde er grundsätzlicher: Es sei Zeit, den „Tumor Islam“ aus der Gesellschaft zu entfernen. Denn Integration könne nicht mit dieser Religion funktionieren. So sagte er weiter: „Moscheen und Koranschulen, und was diese Ideologie verbreiten hilft, sollten verboten werden.“ Wie Groos sieht auch „Ed“ keine rosige Zukunft. Er äußerte die Befürchtung, dass „das Volk irgendwann selbst das Recht in die Hand nimmt.“ Deshalb forderte er die Politik zum Dialog auf mit Bewegungen wie die der Stegskopfgegner.

Und offensichtlich kam es zu genau diesem auf der jüngsten Info-Veranstaltung zur Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Stegskopf in Bad Marienberg. Aber die Auseinandersetzung lief wohl nicht im Sinne von Uwe Land, der zum Schluss der Kundgebung abermals ans Rednerpult trat. So seien die Auseinandersetzungen, die auf dem Stegskopf kurz vor Weihnachten stattgefunden hatten, gar nicht erst angesprochen worden. Außerdem hatte Land laut eigener Aussage auf der Infoveranstaltung seine Einschätzung zum Zustand der Flüchtlinge erläutert. Diejenigen, die er in Bad Marienberg sehe, scheinen seiner Meinung nach fit zu sein, so dass sie ein Gewehr halten könnten. Weiter stellte er vor dem Hintergrund des Bundeswehreinsatzes in Syrien fest: „Wie kann das sein, dass junge, erwachsene Männer hier oben im Bett liegen, betreut und bespaßt werden und in der Muckibude sitzen – von Geld, wo wir für arbeiten?“

In vier Wochen wird eine weitere Kundgebung der Gruppierung „Bekenntnis zu Deutschland – Stegskopf wir sagen nein" stattfinden, wie Organisator Torsten Frank abschließend vor dem Anstimmen der Nationalhymne erklärte. (ddp)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Stegskopfgegner: Heiße Angst-Parolen bei Minusgraden

3 Kommentare

Ich fände es auch erwähnenswert, Das die kleinen Kiddies von Gegendemonstranten, immer noch nicht mitbekommen haben, das es hier um Ihre Zukunft geht. Diesmal war es den kleinen wohl zu kalt denn so richtig motiviert, waren die nicht gerade. Die waren auch kaum zu hören die armen kleinen, aber hatten sich schon mühe gegeben, muss man ja auch mal lobend erwähnen. Was auch noch für die gesprochen hat, hatten wohl auch nichts kaputt gemacht, ist ja auch nicht immer so. Als wir so zum Abschluss kamen und die meisten von den kleinen wahrscheinlich schon zuhause waren, war ja auch dunkel und die hatten was in den heutigen Tagen auch verständlich ist angst im dunkel der Nacht. Aber im Großen und ganzen war die Demonstration sehr informativ, bei diesen Temperaturen gut besucht und von den Veranstaltern, sehr gut geführt worden. Allen Zweiflern würde ich mal raten, geht beim nächsten mal hin und lauscht neben der Demo, Ihr seit da nicht allein und wir beißen nicht. Denn ihr könnt euch nur ein Bild von solch einer Veranstaltung machen, wenn ihr sie selber gesehen habt. Und wenn es euch vielleicht auch gefällt, dann würden wir uns freuen euch in unser Mitte begrüßen zu dürfen. Übrigens ich bin auch nur ein Bürger der seinen Unmut über diese Regierung, die ich auch noch gewählt habe kund tun möchte. Ich habe weder mit dem Veranstalter noch mit irgendeiner Partei zu tun. Ich nutze diese Platform für meinen Unmut, nicht mehr und nicht weniger. Danke das ihr mir eine Stimme gebt.
#3 von Thomas Tanner, am 22.01.2016 um 18:34 Uhr
soviel dumme Vorurteile sind nicht ertragbar - da komme ich mir als zugezogener Franke mit einigen engstirnigen und mit Vorurteilen behafteten "Eingeborenen" nicht klar! Die Vorfälle in Köln sind zwar Ausländer, aber keinenfalls Syrer - die überwiegend am Stegskopf verweilen. Vielleicht sollte mancher Wäller mal außerhalb des Landkreises verweilen, damit die Einsicht kommt, die Erde ist rund und endet nicht hinter dem Westerwald!
#2 von Michael Mahler, am 22.01.2016 um 18:33 Uhr
Ich fände es noch interessant mitzuteilen, dass neben der Antifa und der Partei die LINKE Schulter an Schulter zwei katholische Jugendorganisationen, nämlich der BDKJ und die DPSG (Pfadfinder), lautstark mit demonstriert haben. Das finde ich erwähnens- und begrüßenswert.
#1 von Siggi Hardieß, am 22.01.2016 um 12:25 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises bleibt damit einstweilen bei 6,4 stabil (Stand: 23. Juli, 15 Uhr) und liegt ...

Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für Freitag, 23. Juli (2021) ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch Dana, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters: "Der Patient muss wieder in den Mittelpunkt"

Dierdorf/Selters. Vertreter des KHDS-Verwaltungsrates und der Geschäftsführung gaben Dr. Machalet einen praxisnahen Einblick. ...

Libellen in der "Hasenwiese" bei Guckheim entdeckt

Guckheim. Unter den entsprechenden Coronavorgaben war eine begrenzte Anzahl von 20 jungen und erwachsenen Libellenforschern ...

Weitere Artikel


AfA-Leitung gewährte Einblick in die Arbeit auf dem Stegskopf

Emmerzhausen-Stegskopf. Der derzeitige kommissarische Leiter der AfA Stegskopf, Holger Rittinger, würde gerne dieses Amt ...

Bad Honnef AG: Top-Lokalversorger Strom & Gas 2016

Bad Honnef. Im stetig wachsenden Energiemarkt ist nicht mehr allein der Preis maßgeblich für die Entscheidung, sondern auch ...

Spektakuläre Flucht eines Straftäters endete in Kroppach

Altenkirchen/Kroppach. Der Polizei Altenkirchen gelang es in Zusammenarbeit mit der Polizei Hachenburg einen langjährig gesuchten ...

Linke setzten Zeichen gegen Stegskopfgegner

Rennerod. Der Organisator Martin Klein trat als erster auf die Bühne und erklärte, dass das Wäller Bündnis für Toleranz und ...

Diesmal alles "anders rum"

Langenhahn. Es geht los am Dienstag, den 9. Februar um 14.11 Uhr. Der Karnevalsverein freut sich auf viele Besucher während ...

Kaminbrand in Dernbach

Dernbach. Die Feuerwehr Dernbach eilte mit drei Fahrzeugen an den Einsatzort. Die Feuerwehr Siershahn schickte die Drehleiter. ...

Werbung