Werbung

Nachricht vom 20.01.2016    

Erneut Demonstrationen in Rennerod

Am Donnerstag, 21. Januar, ab 18 Uhr wird es in Rennerod unterschiedliche Kundgebungen zur Flüchtlingssituation im Westerwald geben. Der Kreisverband "Die Linke" Westerwald und der Verein "WiR in Rennerod" sowie der Bund Deutsche Katholische Jugend (BDKJ), Bistum Limburg rufen zur Kundgebung auf. Des Weiteren hat die Gruppierung "Bekenntnis zu Deutschland - Wir sagen Nein zum Stegskopf" zur Teilnahme an einer Demonstration aufgerufen.

Der BDJK Bistum Limburg ruft zur Teilnahme in Rennerod auf. Foto: BDJK

Rennerod. Am Donnerstag, 21. Januar, ab 18 Uhr gibt es zwei Demonstrationen in Rennerod. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Der Kreisverband "Die Linke" Westerwald organisiert laut eigenen Angaben eine Kundgebung.

Hier die Pressemitteilung:
Zum nun mehr fünften Mal wird der Pegida-Ableger "Bekenntnis zu Deutschland" im Westerwald aufmarschieren. Unter dem Deckmantel der “Meinungsfreiheit” werden wieder organisierte und unorganisierte rechtsextreme Kräfte um die Parteien "Der III. Weg", NPD und AfD gemeinsame Sache machen.

Die Strategie der extremen Rechten ist eine offensive Verbreitung ihrer Hetzpropaganda auf der Straße und im Netz. Sie verschieben den gesellschaftlichen Diskurs nach rechts und knüpfen hierbei an bestehende Ressentiments und Rassismen der gesellschaftlichen Mitte an. Hetzjagden auf ausländisch aussehende Menschen durch sogenannte "Bürgerwehren" nach der rassistischen Instrumentalisierung der Straftaten in der Silvesternacht finden statt. Drohungen und Angriffe gegenüber Flüchtlingshelfern/innen , Homo- und Transsexuellen, sowie Antifaschisten/innen und Andersdenkenden sind bitterer Alltag.

Es ist die historische Verantwortung aller Demokraten die Stimme zu erheben, wenn Antidemokraten/innen und Neofaschisten den Faschismus in Deutschland und Europa wieder aufleben lassen wollen. Bündnisse gegen rechts sind für "DIE LINKE." Westerwald kein Selbstzweck, sondern sollten zum Ziel haben, die Angriffe der extremen Rechten auf Demokratie, Freiheit und Gleichheit für alle Menschen entschlossen und konsequent abzuwehren. Auf der Straße, in der Kneipe und im Netz.

Der Verein "WiR" in Rennerod, der sich mit großartigem ehrenamtlichen Engagement für die Integration der Geflüchteten einsetzt und tolle Projekte und Aktionen realisiert, brachte es in seinem Facebook-Beitrag auf den Punkt: "Das Demonstrationsrecht in unserem Land ist ein hohes Gut. Aus diesem Recht entsteht aber auch eine Pflicht, die Pflicht – zumindest die moralische - seine Meinung zu sagen und nicht stillschweigend hinzunehmen was dort verbreitet wird!" Aus diesem Grund hat Die Linke Westerwald eine Gegenkundgebung auf dem Parkplatz der Verbandsgemeindeverwaltung (Am Pfarrgarten) Rennerod, ab 18 Uhr angemeldet und ruft mit dem Zitat der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano vom 9. Januar alle Menschen im Westerwald und anderswo auf gemeinsam ein friedliches und deutliches Zeichen zu setzen: "Es ist Zeit für einen Aufschrei von uns allen, einen unüberhörbaren, lauten Aufschrei, der bis in den letzten Winkel unseres Landes und der ganzen Welt widerhallt. Der Satz ›Wehret den Anfängen!‹ ist längst überholt! Wir sind mittendrin!"

Rennerod, Parkplatz der Verbandsgemeindeverwaltung (Am Pfarrgarten), Beginn: 18 Uhr. Es werden sprechen:
Martin Klein – DIE LINKE. Westerwald
Jacob Pfeiffer – Studierendenvertreter Uni Siegen
Eléna – Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und
Antifaschisten
Lena – Arbeitsgemeinschaft Geflüchtetenhilfe Siegen
Unterstützer:
DIE LINKE. Kreisverband Westerwald
DIE LINKE. Herdorf
Bündnis Herdorf Nazifrei

Die Pressemitteilung des BDKJ:
Anlässlich bevorstehender fremdenfeindlicher Kundgebungen in Rennerod ruft der BDKJ als Dachverband der katholischen Jugendverbände im Bistum Limburg gemeinsam mit politischen und gesellschaftlichen Akteuren zur Teilnahme an einer Gegenveranstaltung auf. Am Donnerstag soll unter dem Titel „Bekenntnis zu Deutschland" bereits zum fünften Mal seit Oktober 2015 eine Kundgebung sogenannter besorgter Bürger im Westerwald stattfinden. Dabei ist mit einer Beteiligung von mehreren Hundert Personen aus der selbsternannten bürgerlichen Mitte und aus dem rechten Milieu sowie fremdenfeindlichen Parolen zu rechnen.

Besonders brisant ist dabei die Nähe der angekündigten Kundgebung zu dem Ort Westernohe, in dem sich das Bundeszentrum der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg befindet. Der größte deutsche Pfadfinderverband steht seit Jahrzehnten für Werte wie einen respektvollen Umgang, die uneingeschränkte Achtung der menschlichen Würde und eine gerechte sowie friedliche Gesellschaft - und damit exemplarisch für die Arbeit aller katholischen Jugendverbände. Dies wird alljährlich von zehntausenden Kindern und Jugendlichen unter anderem bei den regelmäßigen Zeltlagern in Westernohe erfahren und weitergegeben. "Seien wir am Donnerstag, 21. Januar in Rennerod gemeinsam laut!"

Der BDKJ als Dachverband der katholischen Jugendverbände im Bistum Limburg und seine Mitgliedsverbände nehmen dies zum Anlass, sich noch einmal explizit gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und für mehr Demokratie und Toleranz auszusprechen, und rufen dazu auf, gemeinsam Flagge zu zeigen: „Wir wollen und werden die Diskriminierung von Minderheiten wegen ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder ihrer Religion jedoch nicht hinnehmen und fordern alle Gleichgesinnten dazu auf, für unsere demokratischen und katholischen Werte einzustehen", sagt Florian Tausch, geschäftsführender Diözesanvorstand des BDKJ Limburg. Der BDKJ ruft dazu auf, am Donnerstag ab 18 Uhr am Pfarrgarten in Rennerod an der Gegen-Kundgebung "Schaut hin - Gemeinsam und laut gegen Nazipropaganda!" teilzunehmen, die von politischen und gesellschaftlichen Akteuren organisiert wird.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erneut Demonstrationen in Rennerod

1 Kommentar

Wieso und mit wessen Zustimmung lässt sich der BDKJ vor den Karren der Linksextremisten spannen?
#1 von Gerhard Müller , am 21.01.2016 um 18:41 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez teilt mit, dass die Arbeiten zur Gewinnung einer verbreiterten Durchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 255 unter dem A 3- Bauwerk bei Montabaur genau im Zeitplan liegen und sich dem Ende zuneigen. Durch die Verbreiterung wird eine weitere, zweite Fahrspur in Richtung Rennerod gewonnen.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 5.472
Positiv ...

Gesund aufwachsen in Zeiten von Corona

Mainz/Region. Referentin ist die Diplom-Psychologin Sabine Maur. Sie ist Präsidentin der Landes-Psychotherapeuten-Kammer ...

Achtung: In diesen Sommerferien ist das Jugendzentrum Hachenburg geöffnet!

Hachenburg. Die Mitarbeiter appellieren: „Schaut Euch auch bitte unser Video auf Facebook vorher genau an. Anmelden könnt ...

B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Montabaur. Während der geplanten Bauzeit wurde am Bauwerk der A 3 das Verblendmauerwerk zurückgebaut, die Arbeiten zur Verstärkung ...

Älterer Falschfahrer auf A 48 - Zeugen gesucht

Bendorf. Durch eine Streife der PI Bendorf konnte der Falschfahrer, der PKW Mercedes eines 77-jährigen Fahrzeugführers aus ...

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Der Antragsteller, ein Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, wandte sich mit einem Eilantrag gegen die in der Neunten ...

Weitere Artikel


Spende für Spielvereinigung Saynbachtal / Selters

Selters. Erster Vorsitzender Bernd Hummerich, zweiter Vorsitzender Wolfgang Klaus und Fußball-Abteilungsleiter Kurt Christ ...

Neujahrsempfang der SPD Herschbach

Herschbach. Nach der Begrüßung durch den SPD-Ortsvereins- und Gemeindeverbandsvorsitzenden Hartwig Scheidt ergriff die Ministerin ...

Politischer Aschermittwoch – an einem Donnerstag

Montabaur. Aufgrund der begrenzten Saal-Kapazität im Haus Mons Tabor und der zu erwartenden großen Nachfrage wird die Teilnahme ...

Montabaur feiert 725 Jahre Stadtrechte

Montabaur. Man schrieb den 29. Mai 1291 als es in Montabaur einen sehr wichtigen Meilenstein gab. König Rudolf von Habsburg ...

Jugend musiziert in Montabaur

Montabaur. Mit Klavier-Kammermusik wird eine musikalische Königssparte abgedeckt. Popmusik, Gesang und vieles mehr komplementieren ...

Stadtbücherei Selters mit neuem Ausleihrekord

Selters. 391 Menschen nutzten ihren Leseausweis im abgelaufenen Jahr mindestens einmal. Dabei liehen sie im Schnitt pro Jahr ...

Werbung