Werbung

Nachricht vom 19.01.2016    

Montabaur feiert 725 Jahre Stadtrechte

Montabaur wurde erstmals 959 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1291 wurde dem Ort die Stadtrechte durch König Rudolf von Habsburg I verliehen. Dieser wichtige Meilenstein, der sich zum 725. Mal jährt, will die Stadt das ganze Jahr mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen feiern.

Genoveva Bachmeier-Runge, Gabi Wieland, Monika Decker und Verena Schmitt (von links) präsentieren Logo, Wandkalender und den Veranstaltungskalender. Fotos: Wolfgang Tischler

Montabaur. Man schrieb den 29. Mai 1291 als es in Montabaur einen sehr wichtigen Meilenstein gab. König Rudolf von Habsburg I verlieh Montabaur die Stadtrechte. Durch die damit verbundenen Privilegien konnte sich Montabaur gut weiterentwickeln. In 2016 will die Stadt mit vielen Aktionen, Veranstaltungen und Festen das Jubiläum „725 Jahre Stadtrechte“ feiern.

Wie Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland mitteilt, hat sich Montabaur ganz bewusst gegen ein oder zwei große Festwochenenden entschieden, sondern gemeinsam mit den Bürgern, Vereinen eine ganze Reihe von Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Das Stadtlogo wird in diesem Jahr um den Zusatz „725 Jahre“ und den Slogan „Tradition pflegen – Zukunft leben“ erweitert. „Gerade das Jubiläum soll Anlass sein, die künftige Gestaltung der Stadt zu planen“, sagte Gabi Wieland.

Ganz bewusst habe man am Jahresanfang zu keinem Empfang eingeladen. Am 20. Januar um 18 Uhr gibt es stattdessen eine Bürgerversammlung, bei der Details der Feierlichkeiten, Informationen zur Stadtsanierung und einiges mehr gegeben werden. Das Gemeinsame wird am 13. Februar durch eine Vereinsmesse unter dem Titel „Montabaur verein(t)“ unterstrichen. Über 40 Vereine der Stadt präsentieren sich von 15 bis 18 Uhr den Bürgerinnen und Bürger mit Ständen, Darbietungen und Vorträgen in der Stadthalle.

Das große Gemeinschaftsprojekt „MonStilettos“ wird dieser Tage mit dem letzten Schuh vollendet. Hier haben bislang über 300 Leute mitgewirkt. Eine besondere Veranstaltung wird am Samstag, den 9. April um 20 Uhr im Haus Mons Tabor geboten. Die bekannte Comedian Mirja Boes ist mit ihrem Programm „Das Leben ist kein Ponyschlecken“ zu Gast.

Ein vielfältiges und umfangreiches Kultur- und Veranstaltungsprogramm hat die Stadt zusammengetragen. Für jeden Geschmack und jede Altersgruppe gibt es attraktive Angebote. So kommt zum Beispiel die Partyband Kasalla mit ihren kölschen Tönen oder die Konzertreihe „RheinVokal“ spielt anlässlich des Jubiläumsjahres das Eröffnungskonzert mit der koreanischen Sopranistin Sumi Hwang und der deutschen Radiophilharmonie in Montabaur.

Anfang Juli laden Schüler des Musikgymnasiums, Musik- und Theatervereine aus der Stadt und der Umgebung mit Musik, Szenen und historischen Informationen an den schönsten Plätzen der Stadt zum Rundgang ein. „Montabaur läuft mit dir“ bringt die Stadt dazu, einen Tag lang gemeinsam sportlich aktiv zu sein und Spaß zu haben. Ein Oktoberfest bietet Gelegenheit zum gemeinsamen Feiern und fröhlich sein. Eine Ausstellung von historischen und modernen Stadtansichten zeigt Montabaur im Spiegel der Kunst. Die Entwicklung der Stadt in die und in der Zukunft steht im Mittelpunkt von Forums-Veranstaltungen, Präsentationen und Rundgängen sowie Wettbewerben.

Historische Bezüge werden in Vorträgen, Veröffentlichungen und der Präsentation eines Jubiläumsweines hergestellt. Besondere Stadtführungen, wie die szenische Schusterjungenführung lassen Stadtgeschichte zum Erlebnis werden. Ein wichtiges Anliegen ist den Verantwortlichen, den Gemeinsinn zu stärken.

Wer neugierig geworden ist bekommt hier schon einmal einen Überblick was bisher alles geplant und terminiert ist. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Montabaur feiert 725 Jahre Stadtrechte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Am Donnerstag, den 9. Juli gegen 17:10 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Neumarktstraße/An der Talbrücke in Westerburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrrad. Die Polizei in Westerburg bittet um Zeugenaussagen.


Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Das Jahr 2020 stellt alle vor neue Herausforderungen. Der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Verbot für Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August, fällt auch die allseits beliebte Sessenhäuser Zeltkirmes am dritten Juli-Wochenende in ihrer gewohnten Form zum Opfer. Eine Veranstaltung, die alljährlich über 3.000 Gäste an vier Tagen empfängt, ist unter den gegebenen Umständen und Regelungen nicht durchführbar. Die Betroffenheit im Ort und über die Grenzen der Verbandsgemeinde hinaus war groß, als diese Nachricht bekanntgegeben wurde.


Politik, Artikel vom 12.07.2020

Negativtrend Steingarten

Negativtrend Steingarten

Gepflegte Rasenflächen, bunt blühende Beete und hübsch in Form gestutzte Hecken sind in vielen Gärten immer seltener zu sehen. Denn statt auf Pflanzen setzen Hausbesitzer vermehrt auf Steine und Schotterbeete im Vorgarten oder Hinterhof. Verbandsgemeindeverwaltung informiert kritisch über die trendige Gartengestaltung mit Schotter.


Fußball-Trikots für die C-Jugend der JSG Atzelgift/Nister

Endlich war es soweit mit der Übergabe der Fußball-Trikots für die C-Jugend der JSG Atzelgift/Nister im Autohaus Bergisch aus Hachenburg. Eigentlich sollten die Trikots bereits in der Rückrunde die "Körper" der C-Jugend zieren, doch auch hier nahm die Pandemie ihren Lauf.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Westerburg. Die PKW-Fahrerin befuhr die Neumarktstraße und wollte an der grün zeigenden Lichtzeichenanlage nach links in ...

Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Seck. Gegen 20.50 Uhr kam es am Samstagabend, dem 11. Juni 2020 zu einem Unfall. Ein 20-jähriger Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde ...

Blutspendemarathon in Westerburg am 5. September

Westerburg. Dazu organisiert das Deutsche Rote Kreuz täglich Blutspendetermine in der gesamten Region, meistert logistische ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

Acht öffentliche Defibrillatoren in Selters aufgehängt

Selters. Unter dem Motto „Herzliches Selters“ stehen in Selters Automatisierte Defibrillatoren (AED) bereit, die von Laien ...

A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Montabaur. a) Im Zeitraum vom 15. bis 16. Juli sind folgende Verkehrseinschränkungen geplant:

Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen
von ...

Weitere Artikel


Erneut Demonstrationen in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 21. Januar, ab 18 Uhr gibt es zwei Demonstrationen in Rennerod. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu ...

Spende für Spielvereinigung Saynbachtal / Selters

Selters. Erster Vorsitzender Bernd Hummerich, zweiter Vorsitzender Wolfgang Klaus und Fußball-Abteilungsleiter Kurt Christ ...

Neujahrsempfang der SPD Herschbach

Herschbach. Nach der Begrüßung durch den SPD-Ortsvereins- und Gemeindeverbandsvorsitzenden Hartwig Scheidt ergriff die Ministerin ...

Jugend musiziert in Montabaur

Montabaur. Mit Klavier-Kammermusik wird eine musikalische Königssparte abgedeckt. Popmusik, Gesang und vieles mehr komplementieren ...

Stadtbücherei Selters mit neuem Ausleihrekord

Selters. 391 Menschen nutzten ihren Leseausweis im abgelaufenen Jahr mindestens einmal. Dabei liehen sie im Schnitt pro Jahr ...

Feuerwehrmänner kontrollieren keine Rauchmelder

Westerwaldkreis. In diesem Zusammenhang warnen „besorgte User“ vor angeblichen Einbrecherbanden, die sich so Zutritt zu Häusern ...

Werbung