Werbung

Nachricht vom 08.01.2016    

8.320 Stunden im Dienste der Menschlichkeit

Rotes Kreuz in Selters legt Statistik für das Jahr 2015 vor. Engagement stand ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums des Ortsvereins. Alarmierung zu insgesamt 15 Einsätzen, teilweise zusammen mit Feuerwehren, neun Einsätze für Einsatzleitwagen, zwölf Blutspendetermine und mehrheitlich sanitätsdienstliche Betreuung von Veranstaltungen.

von links: Bereitschaftsleiter Carsten Steindorf und Vorsitzender Benjamin Greschner. Foto: DRK.

Selters. Traditionell legen Vorstand und Bereitschaftsleitung des DRK-Ortsvereins Selters in der ersten Januarwoche die statistischen Zahlen für das vorangegangene Jahr vor. Am Mittwoch, 2. Januar wurden nun die Zahlen für das Jahr 2015 präsentiert. „Im Jahr 2015 leisteten unsere ehrenamtlichen Aktiven insgesamt 8.320 Stunden.“, erklärt Bereitschaftsleiter Carsten Steindorf. Benjamin Greschner, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Selters, fügt ergänzend hinzu: „Es sind beeindruckende Zahlen, hinter denen Menschen stehen, die von der Idee des Roten Kreuzes begeistert sind.“

Im Jahr 2015 wurde die Bereitschaft des DRK-Ortsvereins Selters zu insgesamt fünfzehn Einsätzen alarmiert, teilweise gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Selters oder der Feuerwehr der Haiderbach-Gemeinden, einmal auch zu einem Teilalarm der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Westerwaldkreises. „Unser Aktiver Dienst wurde 2015 zu insgesamt neun schweren Verkehrsunfällen alarmiert“, berichtet Steindorf. „Das ist eine unüblich hohe Zahl für unsere Bereitschaft“, so Steindorf weiter. Greschner fügt hinzu: „In den vergangenen Jahren war die Anzahl der Verkehrsunfälle, zu denen unser Aktiver Dienst gerufen wurde, stets rückläufig. 2015 war das leider nicht der Fall.“ Zu insgesamt neun Einsätzen musste im Jahr 2015 der in Selters stationierte Einsatzleitwagen (ELW) des Westerwaldkreises „Rotkreuz Westerwald 11“ ausrücken. Das Fahrzeug wird im Einsatzfall von Aktiven der DRK-Bereitschaften Selters und Herschbach gemeinsam besetzt. Einsätze der Bereitschaft, des ELW und die sanitätsdienstliche Betreuung von kulturellen und sportlichen Veranstaltungen in Selters und Umgebung nehmen mit insgesamt 1.004 Stunden einen Großteil der Jahresstatistik 2015 ein.

Neben dem Sanitätsdienst und dem Katastrophenschutz ist der Blutspendedienst eine der Kernaufgaben des Deutschen Roten Kreuzes. Bei insgesamt zwölf Blutspendeterminen in den Gemeinsam Wittgert und Wölferlingen sowie der Stadt Selters leisteten die Aktiven des Arbeitskreises Blutspende des DRK-Ortsvereins Selters insgesamt 921 Stunden. Ebenfalls ein Schwerpunkt der Arbeit im DRK-Ortsverein Selters ist die Jugendarbeit im Jugendrotkreuz (JRK). Rund 1.880 Stunden haben Kinder, Jugendliche und ihre Gruppenleiter im Jahr 2015 in der Jugendarbeit zugebracht. „Hier wird deutlich, dass die Jugendarbeit im Roten Kreuz einen sehr wichtigen Stellenwert hat. In keinem unserer Aufgabenbereiche wurde im Jahr 2015 so viele Stunden investiert, wie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, freut sich Vorsitzender Benjamin Greschner.



Das vergangene Jahr stand beim Roten Kreuz in Selters ganz im Zeichen des 125-jährigen Bestehens des Vereins. Da wundert es nicht, dass Arbeiten im Zusammenhang mit den Festlichkeiten und die eigentliche Durchführung des Festwochenendes mit rund 1.508 Stunden zu Buche schlagen. „Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass die eigentliche Stundenzahl hier wahrscheinlich noch viel höher liegt, da die vielen, kleinen Tätigkeiten einzelner Helfer im Vorfeld des Festwochenendes gar nicht vollständig erfasst werden konnten.“, erklärt Bereitschaftsleiter Steindorf.

Weitere Stunden entfielen auf die wöchentlichen Dienstabende (925 Stunden), die Weiterbildung der Aktiven (280 Stunden) das Sammeln von Altkleidern (291 Stunden) und die Vorstandsarbeit (190 Stunden). Bereitschaftsleitung und Vorstand des DRK-Ortsvereins Selters zeigen sich mit dem vergangenen Jahr und den ehrenamtlich geleisteten Stunden zufrieden. „Es ist ein gutes Zeichen, dass unsere Ehrenamtlichen sich so viel Zeit für die gute Sache nehmen“, freut sich Benjamin Greschner.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: 8.320 Stunden im Dienste der Menschlichkeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Es müssen nicht immer die medienwirksamen Strafverfahren wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub sein, die das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Nein, auch hinter verschlossenen Türen innerhalb von Familien spielen sich regelrechte Dramen ab, über die man auch mal sprechen sollte.


Westerwälder Feuerwehren kehren aus Krisengebiet zurück

Am späten Montagabend kehrt nahezu das gesamte Kontingent der Westerwälder Einsatzkräfte aus dem Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler an die Heimatstandorte zurück. Mehr als 1.300 Westerwälder Feuerwehrleute waren seit dem 14. Juli im Krisengebiet im Wechseldienst im Einsatz.


Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Mateo-Vincenzo aus Montabaur hat einen ganz besonderen Patenonkel: Der kleine Junge aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist das siebte Kind der Familie Romstadt-Demirel und bekommt somit eine Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Neuauflage: Autokirmes in Sessenhausen am 17. & 18. Juli

Sessenhausen. Nach der erfolgreichen Autokirmes im vergangenen Jahr hatte der Vereinsring für 2021 eigentlich wieder auf ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wandert wieder

Bad Marienberg. Da an den Wochenenden zurzeit überall sehr viel Betrieb ist, haben die Organisatoren Donnerstag, den 15. ...

Die Heimat im Fokus – Unsere Wälder im Klimawandel!?

Hundsangen. Auf einem Rundgang will der NABU Hundsangen sich die forstlich eingebrachten, windwurf- und schädlingsempfindlichen ...

Weitere Artikel


Gitarrenkurs für Flüchtlinge in Herschbach

Herschbach. Für den Rückerother Pfarrer Peter Boucsein ist sie deshalb das ideale Mittel, um den in Herschbach lebenden Flüchtlingen ...

In eigener Sache: Berichterstattung orientiert sich an Fakten

Region. Wir sind tagtäglich Kritik und auch Beschimpfungen ausgesetzt, das ist so. Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gehören ...

Malberger Regenten stehen fest

Malberg. Am Samstag, 16. Januar startet die Karnevalsgesellschaft „Rot-Weiß“ Malberg um 19.11 Uhr im Bürgerhaus Malberg in ...

Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Daaden. Das Bündnis „Stegskopf, wir sagen NEIN“ hatte am 7. Januar zum vierten Spaziergang, diesmal in Daaden aufgerufen. ...

Daaden: Deutliches Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt

Daaden. Es war ein starkes Zeichen, das am Donnerstagabend 7. Januar etwa 600 bis 700 Menschen auf dem Günter-Wolfram-Platz ...

Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Daaden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat erneut an einer Demonstration des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“ ...

Werbung