Werbung

Nachricht vom 07.01.2016    

Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Nach polizeilicher Schätzung nahmen insgesamt 250 Menschen an der Kundgebung und dem anschließenden Aufzug mit dem Thema: „Wir demonstrieren friedlich für unsere Zwecke gegen Masseneinwanderung, Extremismus von rechts, links oder religiös begründet und die Verarmung und Vernachlässigung unseres Landes“ teil.

Organisator Thorsten Frank ließ am Ende die Nationalhymne singen. Fotos: Wolfgang Tischler

Daaden. Das Bündnis „Stegskopf, wir sagen NEIN“ hatte am 7. Januar zum vierten Spaziergang, diesmal in Daaden aufgerufen. Dem Aufruf folgten nach Polizeiangaben 250 Personen. Die Sprecher, wie Uwe Land oder eine Dunja, machten sich die Ereignisse in Köln von Silvester zu eigen, um weiter gegen die Einwanderungspolitik sowohl der Landes-, als auch der Bundesregierung Front zu machen.

So sagte Uwe Land: „Wir müssen Sozialwohnungen räumen, damit illegale Einwanderer aus aller Herren Länder einziehen können. Sportvereinen und Schulen werden die Turnhallen abgenommen, um sie bis zum letzten Zentimeter mit Asylanten zu füllen. Grund genug, direkt mit einer Widerstandskoalition gegen die Berliner Katastrophenpolitik zu starten.“ Er sprach auch die persönliche Sicherheit der Familien nach den Übergriffen von Köln an, „die von den Medien nicht mehr totgeschwiegen werden konnten“.

Land reihte Schlagworte um Schlagworte aneinander, um gegen die Flüchtlinge Stimmung zu machen. Fakten und Begründungen Fehlanzeige. „Dreyer und Merkel regierten von ihren gesicherten Protzpalästen aus“, war zum Beispiel einer seiner Parolen.

Als zweites trat eine Rednerin namens „Dunja“ ans Mikrofon. Ihren vollen Namen gab sie nicht bekannt. Sie nannte Beispiele aus ihrer Sicht, wo es Flüchtlinge besser haben als die deutschen Bürger. So sei das Essen für die Flüchtlinge besser, als die Schulverpflegung der Kinder. Oder im öffentlichen Nahverkehr wurde in den Ferien mehr für die Flüchtlinge getan, als für Schüler und ältere Leute.

Bei dem anschließenden Spaziergang durch Daaden wurden von einzelnen Gruppen zum Beispiel „Volksverräter“ skandiert und damit die Kanzlerin gemeint. Dabei auch, wie während der gesamten Veranstaltung, wieder die „Lügenpresse“. Es wird den Teilnehmern weisgemacht, die Regierung steuere die Presse auf allen Ebenen. Wie, blieb auch hier offen. Rund 50 Personen, die der linken Szene zuzurechnen sind, versuchten den Marsch zu stören. Sie wurden von Teilen der rund 100 eigesetzten Polizisten abgeschirmt, damit es zu keinem direkten Kontakt kam. Sie bewarfen die vorbeiziehenden Demonstranten mit Konfetti und riefen vereinzelt: „Dies ist Rattengift.“ Einen werfenden Teilnehmer sprachen wir an und er meinte: „Die glauben doch alles, also auch das.“



Am Schluss trat der Organisator Thorsten Frank ans Mikrofon. Auch er machte sich die Vorfälle von Köln zunutze, um gegen die Flüchtlinge zu hetzen. Warum die Menschen aus Syrien fliehen, dass kam mit keiner Silbe zum Ausdruck. Das dort Krieg und Terror herrschen, wurde von allen Rednern totgeschwiegen. Die Flüchtlinge werden nur als Eindringlinge gesehen, die Leistungen erhalten. Dass diese Menschen alles Aufgeben, nicht nur materielle Dinge, sondern auch ihr soziales Umfeld und ins Ungewisse fliehen, dass kam den Redner erst gar nicht in den Sinn. Thorsten Frank kündigte an, dass bereits in 14 Tagen die nächste Demonstration stattfindet. Wo sagte er nicht. Nur er wolle eine eigene Homepage einrichten, damit dort die wahren Informationen verbreitet werden können.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Gregor Gerhardt, zog am Ende eine positive Bilanz zu dem friedlich verlaufenen Einsatz und sagte: „Wir danken den Mitbürgern und Besuchern von Daaden für die aufgebrachte Geduld und das gezeigte Verständnis für unvermeidbare Beeinträchtigungen. Ebenso bedanke ich mich bei allen Einsatzkräften der Polizei für ihr besonnenes und professionelles Engagement während des Einsatzes.“ (woti)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Weitere Artikel


8.320 Stunden im Dienste der Menschlichkeit

Selters. Traditionell legen Vorstand und Bereitschaftsleitung des DRK-Ortsvereins Selters in der ersten Januarwoche die statistischen ...

Gitarrenkurs für Flüchtlinge in Herschbach

Herschbach. Für den Rückerother Pfarrer Peter Boucsein ist sie deshalb das ideale Mittel, um den in Herschbach lebenden Flüchtlingen ...

In eigener Sache: Berichterstattung orientiert sich an Fakten

Region. Wir sind tagtäglich Kritik und auch Beschimpfungen ausgesetzt, das ist so. Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gehören ...

Daaden: Deutliches Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt

Daaden. Es war ein starkes Zeichen, das am Donnerstagabend 7. Januar etwa 600 bis 700 Menschen auf dem Günter-Wolfram-Platz ...

Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Daaden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat erneut an einer Demonstration des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“ ...

500 Euro für Spielvereinigung Saynbachtal Selters

Selters. Erster Vorsitzender Bernd Hummerich, zweiter Vorsitzender Wolfgang Klaus und Fußball-Abteilungsleiter Kurt Christ ...

Werbung