Werbung

Nachricht vom 07.01.2016    

Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Zur vierten Kundgebung des Wäller Bündnisses für Menschlichkeit sprach Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Donnerstagabend, 7. Januar in Daaden. Sie warnte gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Eveline Lemke in einer Pressemitteilung davor, dass nach den jüngsten Ereignissen Fremdenhass salonfähig werde und besorgte Bürger von Rassisten missbraucht werden. Sie ging auf die unsäglichen und schrecklichen Ereignisse in Köln ein.

Die Polizei hielt die demonstrierenden Gruppen auseinander und sorgte so für einen friedlichen Verlauf. Foto: Wolfgang Tischler

Daaden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat erneut an einer Demonstration des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“ teilgenommen und Flagge gegen einen Protestzug von rechten Gruppierungen gezeigt. „Wir lassen nicht zu, dass Fremdenfeindlichkeit salonfähig wird und dass sich Rassisten hinter besorgten Bürgern verstecken“, sagte sie am Donnerstagabend, 7. Januar in Daaden, wo zahlreiche Menschen gegen den angemeldeten Aufzug zum Thema „Friedliche Demonstration gegen Masseneinwanderung“ demonstrierten.

Die Ministerpräsidentin dankte den Bürgerinnen und Bürgern, dass sie für Toleranz auf die Straße gingen und sich für eine vielfältige, weltoffene Gesellschaft einsetzten. „In Deutschland darf Fremdenhass und rechtsextremes Gedankengut nie wieder einen Platz finden. In Rheinland-Pfalz sind Solidarität und Weltoffenheit Alltag so vieler Menschen. Im Westerwald ist das Zusammenleben bunt und nicht braun“, sagte die Ministerpräsidentin.

„Rheinland-Pfalz ist ein weltoffenes Land mit weltoffenen Bürgern. Das Wäller Bündnis, wie auch die vielen Helfer in den Flüchtlingsunterkünften im Land beweisen, dass die Menschen hier Fremde mit offenen Armen empfangen und tatkräftig mithelfen, Integration im Land von Beginn an positiv zu gestalten“, sagt Wirtschaftsministerin Eveline Lemke.

Die Ministerpräsidentin betonte aber auch vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse von Köln, dass es hier kein Pardon gebe. „Eine Null-Toleranz-Strategie gegenüber Gewalt und Menschenfeindlichkeit gilt für alle Menschen, die hier leben, egal mit welchem Pass, welcher Hautfarbe, welchem Elternhaus. Denn vor dem Rechtsstaat sind alle gleich.“ Wer Straftaten begehe, wer unsere offene Gesellschaft angreife, ob nun rechtsmotiviert, religiös begründet oder aus reiner Menschenverachtung, der werde mit aller Härte verfolgt und bestraft.

Dreyer: „Frauen wie Männer müssen sich in unserem Land angstfrei bewegen können. Spezielle Verhaltenstipps für Frauen lehne ich aber ab. Nicht die Frauen tragen die Verantwortung, sondern die Täter.“



„Für Gewalt gegen Frauen gibt es keine Entschuldigung. Die Frauen in Köln haben Furchtbares erlebt. Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden“, sagte Wirtschaftsministerin Lemke.

Die Landesregierung unterstütze und ermutige alle Menschen, die sich für unsere offene Gesellschaft einsetzten. Gewalt beginne immer im Kopf, in der Sprache, im Umgang mit Menschen. Vom Hass zur Tat sei es dann nur noch ein kleiner Schritt. „Deshalb sage ich ganz klar: Wer den geistigen Brandstiftern in diesem Land applaudiert, der trägt Mitverantwortung dafür, wenn es wirklich brennt“, so die Ministerpräsidentin. Ihr gehe es darum, den rechten Vereinfachern und Populisten aller Schattierungen keine Chance zu lassen. „Wir werden Gewalttätern Einhalt gebieten, völlig unabhängig vom Kulturkreis, aus dem sie stammen.“

Die Landesregierung tut viel, damit die Integration der Flüchtlinge gelinge. „Dabei haben wir immer alle Bürgerinnen und Bürger im Blick. Wenn wir bezahlbare Wohnungen schaffen in Rheinland-Pfalz, dann schaffen wir die für alle, die darauf angewiesen sind. Wenn wir Arbeitsintegrationsmaßnahmen fördern, dann für alle, die es am Arbeitsmarkt schwer haben“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Landesregierung habe auch dafür gesorgt, dass es einen Höchststand bei der Einstellung von Polizistinnen und Polizisten gebe. 500 Einstellungen für 2016 zeigten, dass Rheinland-Pfalz bei der Inneren Sicherheit sehr gut aufgestellt sei. „Nur wenn wir die gesamte Gesellschaft im Blick behalten, erhalten wir die Akzeptanz für Integrationsanstrengungen in der Bevölkerung und verhindern, dass Populisten Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen können“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Anmerkung der Redaktion: Dies ist die offizielle Pressemitteilung der Sprecherin der Landesregierung Rheinland-Pfalz.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch 5,9

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Sonntag, 20. Juni 5,9
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. ...

Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Weitere Artikel


Daaden: Deutliches Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt

Daaden. Es war ein starkes Zeichen, das am Donnerstagabend 7. Januar etwa 600 bis 700 Menschen auf dem Günter-Wolfram-Platz ...

Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Daaden. Das Bündnis „Stegskopf, wir sagen NEIN“ hatte am 7. Januar zum vierten Spaziergang, diesmal in Daaden aufgerufen. ...

8.320 Stunden im Dienste der Menschlichkeit

Selters. Traditionell legen Vorstand und Bereitschaftsleitung des DRK-Ortsvereins Selters in der ersten Januarwoche die statistischen ...

500 Euro für Spielvereinigung Saynbachtal Selters

Selters. Erster Vorsitzender Bernd Hummerich, zweiter Vorsitzender Wolfgang Klaus und Fußball-Abteilungsleiter Kurt Christ ...

Ferienfreizeit nach Cuxhaven

Nentershausen. Vom 30. Juli bis 6. August geht es zum Dünenhof in Cuxhaven, wo in unmittelbarer Nähe zur Nordsee Spiel, Spaß ...

Tag der offenen Tür des Gymnasiums im Kannenbäckerland

Höhr-Grenzhausen. In der Mensa erwarten die Gäste dann zum Abschluss Informationen über die vielfältigen unterrichtlichen ...

Werbung