Werbung

Nachricht vom 06.01.2016    

Janne Kujala kehrt zu den Bären zurück

Oberliga Nord: Deutsch-Finne reist Freitag nach Neuwied an. Bärenfans hatten – ohne es zu wissen – für die Rückkehr des Publikumslieblings gespendet. Er kommt wieder zurück. An den Ort, an dem alles begann.

Neuwied. Janne Kujala kehrt zu den Bären zurück, weil es sein größter Wunsch war, noch einmal für die Bären zu spielen. „Damit schließt sich für mich der Kreis“, sagt Janne Kujala über seine Rückkehr zum EHC Neuwied.

Es gibt keinen noch aktiven ehemaligen Neuwieder Spieler, dessen Rückkehr bei den Fans mehr Emotionen ausgelöst hätte. Dabei ist es völlig egal, wie viele Tore der 34-Jährige in den kommenden Wochen für die Bären schießen wird. Es ist Janne Kujala. Der Liebling der Fans. Ein begnadeter Eishockeyspieler. Und ein wunderbarer Mensch obendrein. Alleine die Tatsache, dass er wieder in Neuwied ist, reicht aus, die Bärenfans emotional zu bewegen. Die ersten Trikotbestellungen mit dem Namen Kujala trudelten bereits bei den Bären ein, als der Name nicht mehr war als ein Gerücht in den sozialen Netzwerken.

Im Sommer 2002 wechselte Kujala erstmals nach Neuwied. Der Finne kam damals aus Übersee, die Bären waren seine erste Station in Deutschland. Der Stürmer blieb vier Jahre und spielte sich in die Herzen der Neuwieder Fans. Mit 196 Scorerpunkten spielte er sich aber auch in die Notizbücher anderer Vereine. Und so fand er nach dem Aus des damaligen SC Mittelrhein-Neuwied schnell einen anderen Verein. Der Deutsch-Finne lief in den Folgejahren unter anderem für Rosenheim, Halle, Duisburg und Bad Nauheim auf, beendete seine Deutschland-Karriere in der Vorsaison beim Süd-Oberligisten in Sonthofen. „Schon damals war es mein Wunsch, noch einmal nach Neuwied zurückzukehren“, sagt Kujala. Die Familie zog es jedoch zunächst zurück nach Finnland, wo er die erste Saisonhälfte für seinen finnischen Heimatverein Peltosaaren Nikkarit in der „II-Divisioona“, der vierthöchsten Liga, spielte.

„Ich habe dann vor wenigen Tagen von meiner Familie grünes Licht bekommen, meine Karriere in Deutschland zu beenden“, sagt Kujala, an dem seit dem Sommer auch andere Nord-Oberligisten interessiert waren. Am Neujahrsabend meldete sich Kujala bei EHC-Manager Carsten Billigmann – der Auftakt zu fünf turbulenten Tagen bei den Bären. Denn der Spieleretat war ausgereizt, eine Verpflichtung finanziell eigentlich nicht möglich. Mit Burkhard Weller fand sich ein langjähriger Sponsor und Freund der Bären, der Geld für die Kujala-Verpflichtung zur Verfügung stellte. Doch noch fehlten 6.000 Euro, um die Rückkehr tatsächlich zu realisieren. Der EHC wandte sich Montagvormittag via Facebook an die Fans, bot ihnen an: „Wenn ihr noch einen Spieler verpflichten möchtet, dann könnt ihr das machen. Wer mag, kann spenden. Bis Sonntag brauchen wir dafür 6.000 Euro.“ Schon am Dienstagabend war das Geld zusammen und auf dem Vereinskonto. Neuwied konnte zuschlagen.

Im fernen Finnland traute Janne Kujala derweil seinen Augen nicht als er im Internet verfolgte, was da gerade in Neuwied passiert. Er wusste, es ging bei der Spielerverpflichtung um ihn. Nur die Fans wussten das nicht. „Das war einfach der Wahnsinn. Die Fans in Neuwied identifizieren sich so sehr mit dieser Bärenfamilie, das ist wirklich unglaublich. Das ist wie damals. Jeder einzelne Fan ist stolz auf diese Mannschaft und auf diesen Verein.“

„Ich war einfach nur noch überwältigt von dem, was da seit dem ersten Aufruf passierte“, berichtet Manager Carsten Billigmann. „Ich habe noch nie so lange vor dem Rechner gesessen und so oft auf Aktualisieren gedrückt wie in diesen Stunden. Permanent kamen neue Spenden rein.“ In Finnland stellte sich Kujala derweil darauf ein, im Idealfall in der kommenden Woche am Dienstag in Richtung Deutschland aufzubrechen. Doch der entscheidende Anruf aus Neuwied kam eine Woche früher: „Janne, pack deine Tasche. Wann kannst du hier sein?“

Am heutigen Mittwoch, den 6. Januar ist in Finnland Feiertag. Donnerstag wird Kujala die wichtigsten Formalitäten erledigen. Freitag steigt er in den Flieger nach Frankfurt. Parallel arbeiten die Bären mit Hochdruck an seiner Spielgenehmigung. „Da heißt es jetzt Daumen drücken“, sagt Billigmann. „Der DEB muss den Pass in Finnland anfordern. Wir haben alles gemacht, was in unseren Möglichkeiten stand. Jetzt müssen wir abwarten. Natürlich wollen wir Janne alle am Freitag auf dem Eis spielen sehen. Aber selbst wenn es nicht klappt: Einfach, dass er wieder da ist, wird für alle ein ganz besonderer Moment sein. Die Fans können stolz sein auf das, was sie da gemeinsam erreicht haben. Das hätten wir alle nicht für möglich gehalten.“

Nicht nur bei den Fans, auch bei der Mannschaft ist die Vorfreude groß auf Kujala, der unter anderem schon mit Björn Linda und Artur Tegkaev zusammengespielt hat, auch mit den Schlicht-Brüdern und natürlich in Neuwied mit Jens Hergt. „Ich bin schon ein bisschen nervös, wieder nach Neuwied zu kommen und vor diesen geilen Fans spielen zu dürfen“, sagt Kujala. „Ich freue mich auf alles: die Halle, die Spieler, auf das Bärentrikot, die vielen bekannten Gesichter, aber auch auf die vielen Fans, die in den vergangenen zehn Jahren dazugekommen sind.“ Und vermutlich sogar auf die Schlaglöcher auf dem Parkplatz vor der Halle. Die haben sich in den zurückliegenden zehn Jahren auch nicht verändert. „Ich komme wieder nach Hause“, ließ Kujala am Mittwoch die Bärenfans in einer Videobotschaft wissen. Wer an der Stelle noch keine Träne verdrücken musste, der wird es spätestens bei seiner Rückkehr in die Bärenhöhle tun am Freitagabend gegen Erfurt. Gänsehaut garantiert. Bitte für das Heimspiel am Freitag den Vorverkauf nutzen.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Janne Kujala kehrt zu den Bären zurück

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 18.01.2020

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Mit verletztem Fahrer und einem Totalschaden des Autos endete der Überschlag eines PKW-Fahrers zwischen Heilberscheid und Nentershausen. Ursache war laut Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn.


Region, Artikel vom 19.01.2020

Betrunken Fußgängerin angefahren

Betrunken Fußgängerin angefahren

Ein Autofahrer verletzte heute Nacht eine Fußgängerin in Rennerod beim Rückwärtsfahren. Die Frau war gerade im Begriff, in ihr Auto einzusteigen, als sie von dem PKW des Mannes am Rücken verletzt wurde. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden.


Winterwanderung  des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Auf eine verschneite Landschaft werden die Wanderer wohl verzichten müssen – aber trotzdem lädt der Westerwaldverein Bad Marienberg am Sonntag, 26. Januar alle Wanderfreunde zu einer mittelschweren Wanderung auf den Köppel ein.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.


Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Es kann gut sein, dass nach der Lektüre des Buchs der Lieblingsrotwein nicht mehr so hervorragend mundet, dass die Sympathie für den verschmusten schwarzen Kater Risse erleidet oder lebensecht wirkende Kunstwerke plötzlich mit Misstrauen betrachtet werden. Die elf „unglaublichen Geschichten“ wirken im Leser nach.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Rockets müssen sich in Herford erst in der Verlängerung geschlagen geben

Diez-Limburg. Meister der Hauptrunde sind sie schon seit knapp zwei Wochen, und trotzdem hat sich eines bei den Rockets nicht ...

EGC Wirges gewinnt Wojnar’s Cup 2020

Wirges. So standen sich aus der heimischen Region die JSG Niederahr, der ESV Siershahn, die Sportfreunde Eisbachtal, die ...

Derby lockt an den Heckenweg: Rockets empfangen Bären Neuwied

Diez-Limburg. 13:2 Tore, 2 Siege – die EGDL lässt sich derzeit trotz bereits gewonnener Hauptrunden-Meisterschaft nicht vom ...

Rockets eilen weiter von Sieg zu Sieg

Diez-Limburg. Die Partie im Neusser Südpark begann mit einem Blitzstart der Gastgeber: Jason Popek traf bereits nach zwölf ...

12. REWE–CUP der SG Atzelgift/Nister

Atzelgift/Nister. Steven Gross von der SG Atzelgift/Nister war es vergönnt, den ersten Treffer des Turniers zu erzielen. ...

Die heiße Saisonphase startet: Spielplan für die Pre-Playoffs steht

Diez-Limburg. Sechs Mannschaften treffen in den Pre-Playoffs in einer Einfachrunde aufeinander: EG Diez-Limburg, Ice Dragons ...

Weitere Artikel


Über den Rathausdächern soll Regenbogenfahne wehen

Montabaur. Die Nachwuchsorganisation der SPD möchte erreichen, dass sich die kommunalen Gremien mit der Diskriminierung von ...

Junge Fahrerinnen auf nasser Fahrbahn zu schnell

Hachenburg. Am Mittwoch, 6. Januar, um 11.05 Uhr ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg, Landesstraße 281 ein Verkehrsunfall ...

Flüchtiger Unfallfahrer wurde ermittelt

Müschenbach. Am Mittwoch, 6. Januar, um 21.58 Uhr ereignete sich in Müschenbach, Zum Tälchen Einmündung Hofbergstraße ein ...

NABU Bad Marienberg sucht Unterstützer für Amphibienschutz

Bad Marienberg. Mit dem Zaun werden die im zeitigen Frühjahr wandernden Tiere vor dem Straßentod bewahrt, indem sie sich ...

Gemeinsam kreative Zeit verbringen

Selters. Linus klebt Weihnachtsgeschenke auf seine selbst gebastelte Karte, stolz hält er sie hoch. Clara schreibt eine ganze ...

B 255 nach Unfall stundenlang gesperrt

Rothenbach. Der Fahrer eines leeren Kleinlasters befuhr dabei die Bundesstraße 255 in Richtung Montabaur. Aus bisher unerklärlichen ...

Werbung