Werbung

Nachricht vom 04.01.2016    

Harry Neumann tritt aus BUND aus

Harry Neumann, ehemaliger Landesvorsitzender des BUND Rheinland-Pfalz, tritt aus dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) aus. Er legt damit auch seine Funktion als Vorsitzender der Kreisgruppe Westerwald nieder. In einer persönlichen Erklärung erläutert er seine Beweggründe.

Harry Neumann. Foto: privat.

Hachenburg. Neumann betont, Naturschutz sei und bleibe seine Herzensangelegenheit. Aber: „Wenn im BUND der Naturschutz, insbesondere in unseren heimischen Wäldern, Natura 2000-Gebieten, Landschaftsschutzgebieten und Naturparken verhandelbar wird, wenn der BUND in der Öffentlichkeit die sogenannte Energiewende und den Klimaschutz zum Maß aller Dinge erklärt und so die Umwandlung von Landschaften und Wäldern in Energieindustriegebiete rechtfertigt, ist das ein Weg, den ich nicht mehr mitgehe.
Ich akzeptiere es nicht, dass der Zweck die Mittel heiligt.

Ideologiefreie und unabhängige Naturschutzarbeit, die sich umfassend für Natur-, Arten- und Landschaftsschutz sowie Wälder als „Hotspots“ der Biologischen Vielfalt einsetzt, sei für Neumann beim BUND nicht mehr erlebbar. „Ganz im Gegenteil. Alleine in meiner Heimatregion Westerwald und auch in anderen Mittelgebirgslandschaften gibt es konkrete Beispiele, die belegen, dass originäre Naturschutzarbeit und der Schutz der Natur nicht mehr im Fokus des BUND stehen. Wer „Gemeinsame Erklärungen“ mit der Windindustrie abgibt und mit Investoren und Betreibern „Vereinbarungen“ trifft, ist meines Erachtens. nicht mehr unabhängig und nicht mehr glaubwürdig. Dies gilt besonders für den BUND Rheinland-Pfalz, in dessen Landesvorstand sogar ein Funktionär der Windenergie sitzt. Diese falsche und einseitige Politik führt zu einer flächendeckenden Natur-, Arten- und Landschaftszerstörung. Die großen Leistungen der Biodiversität für den Natur- und Klimaschutz sowie die massiven Folgen der industriellen Eingriffe für die Biologische Vielfalt werden völlig ausgeblendet.“

Neumann bedauert zudem, dass auch der Respekt vor abweichenden Meinungen für ihn im BUND nicht mehr erlebbar sei. Dies lasse für ihn nur einen Schritt zu: Ich trete aus diesem Verein aus. Es gibt glücklicherweise viele gleichgesinnte Naturschützer, die mein Grundverständnis von ernstgemeinter und unabhängiger Naturschutzarbeit teilen und die mich darin bestärken, mich konsequent und mit Herz und Leidenschaft weiter für den Natur- und Artenschutz einzusetzen. Ich habe mich als unabhängiger Naturschützer nur einem verpflichtet und zwar mich für den Erhalt und die Entwicklung von Landschaften, Wäldern, Wildtieren und Lebensräumen einzusetzen. Und das werde ich auch weiterhin tun.“


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Harry Neumann tritt aus BUND aus

7 Kommentare

Ich möchte bei der Gelegenheit auf den Verein Fortschritt in Freiheit e.V. (Sitz Köln) verweisen, der es sich u.a. zum Ziel gesetzt hat, dem Allmachtanspruch grüner Psychokonzerne entgegenzutreten und die daran zu hindern, nicht nur (durch Kunbgelei mit den Windparkgewinnlern) unsere Natur zu zerstören, sondern auch unsere Wirtschaft und unsere Freiheit.
#7 von Klaus Ermecke, am 07.01.2016 um 17:25 Uhr
Natur- und Artenschutz ist konkret, vermeintlicher Umweltschutz ist vage. BUND und "GRÜNE" machen gemeinsame Sache. Beide verdienen es nicht (mehr), sich mit der Farbe Grün zu schmücken. Der BUND sollte sich nur noch BUD nennen. Und Hessenforst sollte sich auf alte Werte zurückbesinnen: Nachhaltigkeit. Hier erlebe ich, wie man in großem Stil und in unverantwortlichem Ausmaß mit Riesenmaschinen alte Buchen und Eichen aus den Wäldern "erntet", und um offensichtliche Horstbäume herum in nähster Nähe Bäume fällt und so den Charakter der Horststandorte dauerhaft verändert. Mit Naturschutz hat all das nichts mehr zu tun, es geht hier nur noch um Profit!
Werter Herr Harry Neumann, aus dem BUND auszutreten war folgerichtig, und es ist folgerichtig, dass Sie dem Naturschutz weiterhin die Treue gelobt haben.
Eine Idee: Für jedes Windrad, das in Deutschland steht oder das noch gebaut werden wird, sollte man zumindest einen konkreten Baum ausweisen, dem man urkundlich für 300 Jahre Bestandsrecht garantiert. Dann werden nachfolgende Generationen, welche einen solchen Baum bestaunen dürfen, an diese verruchten Zeiten erinnert werden, als man vermeintlichen Umweltschutz höher wertete als das Wesentliche, den Natur- und Artenschutz.
#6 von Ulrich Graßmann, am 07.01.2016 um 13:15 Uhr
Es ist doch verwunderlich wenn man einige Kommentare der vorigen Verfasser liest. Der BUND RLP hat seine Positionen zur WindEnergie nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahren. Diese sind für alle Mitglieder offen ersichtlich. Komisch, dass das einigen Mitgliedern, die vor Jahren noch mit den Worten "Wasser, Wind und Sonne - Atomkraft in die Tonne" durch die Gegend liefen, erst jetzt auffällt.

Es gibt klare Ausschlussgebiete - daran hält sich der BUND.

Im Übrigen: Man schaue sich mal an, wer in so mancher Tierstiftung oder Energiekonzern so alles im Aufsichtsrat oder Vorstand sitzt - darüber spricht allerdings keiner.....
#5 von Marvin Schnell, am 07.01.2016 um 09:16 Uhr
Man muss sich wundern, dass nicht schon viel mehr Mitglieder aus den sogenannten Naturschutzverbänden ausgetreten sind. Die Führungen dieser Organisationen sind doch schon längst von der Windkraftindustrie und ihren Lobbyisten unterwandert.
#4 von Dr. Horst Schöntag, am 06.01.2016 um 23:12 Uhr
Nachdem die Führungsriege der großen (ehemaligen) Naturschutzverbände NABU und BUND ihre Seele und somit die Natur an die Windkraftindustrie verkauft hat, ist der Austritt von Harry Neumann vollkommen folgerichtig und verdient Hochachtung. Die Unterwanderung der Naturschutzverbände durch die Windkraftindustrie beschränkt sich nicht nur auf Rheinland-Pfalz - auch in Baden-Württemberg ist die Stelle der Landesgeschäftsführung des BUND jetzt mit Frau Pilarsky-Grosch, der ehemaligen Vorsitzenden des Verbands der Windkraftindustrie besetzt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt....
#3 von Verena Schöntag, am 06.01.2016 um 23:11 Uhr
Solche Leute wie sie sollte es viel mehr geben
#2 von wcappi, am 06.01.2016 um 17:26 Uhr
Ich freue mich, dass es solche aufrechten Naturschützer noch gibt. Angesichts der Windkrafteuphorie bei nahezu allen so genannten Umweltverbänden bin ich oft der Verzweiflung nahe. Es ist notwendig, wie in Bayern bereits geschehen, in ganz Deutschland einen neuen BUND zu gründen. Einen BUND, der sich wieder auf das Ziel des Naturschutzes besinnt. Einen Gegenverband zu den Industrielobbyisten, die die Naturverbände unterwandert haben.
#1 von Ilka Hoffmann, am 05.01.2016 um 17:59 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Neuauflage: Autokirmes in Sessenhausen am 17. & 18. Juli

Sessenhausen. Nach der erfolgreichen Autokirmes im vergangenen Jahr hatte der Vereinsring für 2021 eigentlich wieder auf ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wandert wieder

Bad Marienberg. Da an den Wochenenden zurzeit überall sehr viel Betrieb ist, haben die Organisatoren Donnerstag, den 15. ...

Die Heimat im Fokus – Unsere Wälder im Klimawandel!?

Hundsangen. Auf einem Rundgang will der NABU Hundsangen sich die forstlich eingebrachten, windwurf- und schädlingsempfindlichen ...

Weitere Artikel


Kundgebungen in Daaden am Donnerstag, 7. Januar

Daaden. Das Bündnis für Menschlichkeit, im letzten Jahr entstanden, ruft zur Teilnahme an der Kundgebung am Donnerstag, 7. ...

Neuwied verliert Krimi gegen Herne

Neuwied. In einem packenden Oberliga-Duell zwischen dem EHC Neuwied und dem Herner EV brachte jedoch erst das Penaltyschießen ...

Winter bringt mehr Arbeitslose

Montabaur. Nach der Belebung in den Herbstmonaten hatte die Dynamik bereits im November nachgelassen; die Arbeitslosenquote ...

Doku "Birds and People – Ganz verrückt auf Vögel"

Hachenburg. In seinem neuen Film „Birds and People – Ganz verrückt auf Vögel“ begleitet der gebürtige Hachenburger Filmemacher ...

Einbruch in ein Metzgereigeschäft in Hachenburg

Hachenburg. In der Zeit von Freitag, 1. Januar, 15 Uhr bis Montag, 4. Januar, 12.30 Uhr wurde von unbekannten Tätern in Hachenburg, ...

Parker gegen Parker - Unfallverursacher war volltrunken

Mogendorf. Ein 35- jähriger PKW-Fahrer aus Freiburg wollte ausparken und stieß dabei leicht gegen ein vor ihm stehendes Fahrzeug. ...

Werbung