Werbung

Nachricht vom 23.12.2015    

Umstrukturierung abgeschlossen

Das Unternehmen Günther Tore Systems aus Neunkirchen ist mit neuen Produkten und einer modernen Fertigung auf der Erfolgsspur. Die Umstrukturierung nach der Übernahme durch die Alutech-Gruppe ist abgeschlossen. Neue Arbeitsplätze sind entstanden.

Neunkirchen. Erfolg hat viel mit Erfahrung zu tun: Die heimische Günther Tore Systems GmbH (GTS) ist dafür das beste Beispiel. In über 40 Jahren ist das Unternehmen deutschland- und europaweit zu einer der führenden Marken für Tore in verschiedensten Formen und Größen geworden. Mit dem Rückzug des Unternehmensgründers und der Übernahme durch die internationale Alutech-Gruppe begann eine Phase der Umstrukturierung. Heute befindet sich Günther Tore wieder auf der Erfolgsspur – mit neuen Produkten, modernsten Produktionsmöglichkeiten und einer inzwischen auf 224 Mitarbeiter angewachsenen Belegschaft am Stammsitz in Neunkirchen.

Dass einige „Hausarbeiten“ zu erledigen waren, verhehlt der heutige Geschäftsführer Axel Böhner nicht. „Wir haben sowohl in die Produktentwicklung, in die Optimierung der Fertigung als auch in Marketing und Vertrieb investiert.“ Ein Glücksfall für das Traditionsunternehmen war dabei nach seinen Worten der Schritt unter das Dach der Alutech-Gruppe. Mit mehr als 200.000 produzierten Toren pro Jahr zählt die Gruppe zu den internationalen Marktführern – und verfügt somit über umfassende Ressourcen, von denen GTS direkt profitiert. Das Unternehmen konnte in den vergangenen zwei Jahren sein Produktprogramm für Industrieanwendungen, aber auch für Garagentore grundlegend überarbeiten, erweitern und verjüngen. Der Erfolg spiegelt sich auch einer erhöhten Beschäftigtenzahl wider – allein 2015 gibt es gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 14 Prozent.

Gerade auch Privatanwender finden für die heimische Garage bei Günther Tore nun attraktive Produkte. „Unsere Garagen-Sektionaltore weisen sehr gute und langlebige Produkteigenschaften auf, und das bei einem sehr überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Diese Produkte für den Endverbraucher sind bei unseren Partnern im Fachhandel, die sie vor Ort verkaufen und installieren, stark gefragt“, berichtet Böhner weiter.



Keineswegs vernachlässigt wird neben den Garagentoren indes das klassische Feld der Industrietore. Ganz im Gegenteil: „Auch in diesem Bereich haben wir das gesamte Sortiment von Grund auf modernisiert und können heute mit einer großen Bandbreite an Modellen die Märkte und die verschiedensten Anforderungen bedienen“, sagt Axel Böhner. Ein besonderer Vorteil des Unternehmens: Alle wesentlichen Bestandteile der Industrie-Sektionaltore werden im eigenen Haus gefertigt – das sichert höchste Qualitätsmaßstäbe und zugleich die Arbeitsplätze in der Region.

Ein wichtiges Zukunftsthema stellt für Günther Tore die Ausbildung der Fachkräfte von morgen dar. Das Unternehmen hat für sein erfolgreiches Engagement in diesem Bereich unlängst eine Auszeichnung der IHK Koblenz erhalten und wird auch 2016 wieder neue Stellen anbieten – zum einen die Ausbildung zum/r Industriekaufmann/-frau, zum anderen erstmalig den Dualen Studiengang Bachelor of Science in Business Administration in Kooperation mit der Hochschule Koblenz. Regelmäßig sucht das Unternehmen zudem Fachkräfte, um sich gezielt zu verstärken.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Umstrukturierung abgeschlossen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Unveränderter Bedarf im Bereich Digitalisierung - wfg passt Zuschussprogramm an

Westerwaldkreis. Dieses Förderprogramm der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) wurde kontinuierlich weiterentwickelt ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

Westerwälder Unternehmen äußern Unmut über den Moloch der Bürokratie

Montabaur. Auf der letzten Herbstsitzung des Beirates der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur in der zu Ende gehenden Wahlperiode ...

Weitere Artikel


Gemeinsam Lichterfest gefeiert

Nentershausen. Schon die kleinere Premiere eines Lichterfestes der gemeinsamen Kindertagesstätte Nentershausen-Görgeshausen ...

Vermisste Frau aus Brandscheid tot aufgefunden

Brandscheid. Die vermisste Frau wurde am Mittwoch, 23. Dezember, um 16.10 Uhr in der Ortslage Brandscheid ohne Vitalzeichen ...

Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn wählen Frau an Spitze

Montabaur. Auf ihrer Jahresmitgliederversammlung wählten die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn kürzlich ihren neuen Vorstand ...

Milchbauern protestieren gegen niedrigen Milchpreis

Wissen. Mit der sogenannten „Weihnachtsgruß-Aktion“ machten die Milchbauern am Wissener Kreisverkehr im Unterdorf auf die ...

Rückblick auf Konzert in der Westerwaldhalle Rennerod

Rennerod. Nach langer Vorbereitung und viel Planung durfte der Kulturkreis Hoher Westerwald, am Abend des 18. Dezember ein ...

Firma „Volkmann und Rossbach“ ließ Mitarbeiter Blut spenden

Montabaur. Insgesamt 35 Personen spendeten Blut. „Sehr erfreulich ist für uns, dass wir insgesamt 20 Menschen dazu bewegen ...

Werbung