Werbung

Nachricht vom 22.12.2015    

Tafel-Förderverein blickt nach Schicksalsschlag mutig nach vorne

Der Förderverein der Westerwaldkreis Tafel Montabaur/Wirges hat einen neuen Vorstand – und der Grund dafür ist ein ausgesprochen trauriger. Denn mit Alfons Henkes, der am 30. August unerwartet verstorben war, verlor der Förderverein nicht nur sein wohl wichtigstes Mitglied, sondern auch einen wertvollen Menschen.

Montabaur/Wirges. Heute, rund vier Monate nach Henkes’ Tod, blickt das neue Leitungsteam auf gute und wichtige Jahre zurück. Und es schaut mit dem neuen Vorsitzenden Alexander Schupp aus Montabaur optimistisch nach vorne – in eine Zukunft, in der die Zahl der Tafelkunden kontinuierlich steigt.

Seit 2007 unterstützt der Förderverein die Arbeit der Ausgabestellen Montabaur und Wirges sowohl praktisch als auch finanziell. Alfons Henkes war von Anfang an dabei: ein Ideengeber; ein Gestalter mit großem Herzen, dem es bei der Tafel um mehr als die bloße Ausgabe von Lebensmitteln ging. „Ihm war es immer ein Anliegen, dass Menschen nicht nur Essen, sondern wirkliche Hilfe bekommen. Deshalb bieten wir während der Ausgabezeiten eine soziale Betreuung an, die unsere Kunden berät und ein offenes Ohr hat“, erklärt der neue Vorsitzende, Alexander Schnupp. „Außerdem geht das Projekt ,Urlaub ohne Koffer’ auf Alfons Henkes zurück: Das sind gemeinsame Tagesausflüge, an denen unsere Kunden kostenlos teilnehmen können“, lobt Schnupp die Initiativen seines Vorgängers.

Allerdings verliert die Tafel mit Alfons Henkes nicht nur einen überaus engagierten Mitarbeiter. Sie verliert auch einen Freund. Einen, den nichts aus der Ruhe bringen konnte, wie es die Zweite Vorsitzende Ingrid Hofmann formuliert. „Er war ruhig, ausgleichend, tolerant. Jemand, mit dem es Freude macht, zusammen zu sein und Ideen zu entwickeln.“

Nun will der Vorstand die Lücke schließen, die der Verstorbene hinterlassen hat. Eine Herausforderung, meint sein Nachfolger: „Seinen Einsatz kann ein Einzelner kaum leisten. Deswegen werden die Aufgaben, die Alfons Henkes alleine gestemmt hat, nun auf mehrere Schultern verteilt.“ Zu den Aufgaben gehört zum Beispiel die Sponsorensuche und Spendenakquise. „Die Bereitschaft, die Tafel-Arbeit finanziell zu unterstützen, ist zwar nach wie vor da“, sagt der Vorsitzende. „Doch die laufenden Kosten der Ausgabestelle und des Abholfahrzeugs kommen auch künftig auf uns zu, weswegen wir nach wie vor auf Spender und Unterstützer angewiesen sind.“ Auch, weil die Zahl der Tafelkunden aufgrund der Flüchtlingssituation stetig wächst. „Ende 2014 betreuten wir 659 Menschen. Jetzt sind es schon 840 Frauen, Männer und Kinder“, sagt Schnupp und wünscht sich, dass künftig nicht nur die Betriebsausgaben wie Miete, Strom oder Kraftstoff gesichert sind, sondern dass auch die Kür auf einem guten finanziellen Fundament steht – also Dinge wie die soziale Betreuung, Zuschüsse zu Kursen oder Projekte wie „Urlaub ohne Koffer“. „Dinge, die für uns ebenso wichtig wie die Lebensmittelausgabe sind“, unterstreicht Schnupp.



Die Tafelarbeit ist also wichtiger denn je. Und sie braucht mehr als nur die finanzielle Unterstützung: „Der Förderverein suchen dringend nach weiteren Mitgliedern. Wir brauchen Männer und Frauen, die bereit sind, sich für andere einzusetzen“, sagt Ingrid Hofmann. „Es wäre toll, wenn Menschen mit einem Herz für die Tafelarbeit mit in unseren Vorstand kommen.“ (bon)



Kommentare zu: Tafel-Förderverein blickt nach Schicksalsschlag mutig nach vorne

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Hoch Oscar bringt Hitze und Dürre

Region. Das Thermometer wird in unserer Region ab Montag, dem 8. August unter dem Hochdruckeinfluss und einer langen Sonnenscheindauer ...

Garagenbrand in Dickendorf: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Betzdorf. Zum Brand einer Garage wurde der Löschzug Kausen der Verbandsgemeinde-Feuerwehr Betzdorf-Gebhardshain am Sonntag ...

"Dankbar für die Gaben der Natur": Gabriele Fischer ist die Kräuterexpertin von Marienstatt

Westerburg. Bemerkenswert ist ein wunderschöner Wandbehang, der sich seit 2008 in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Rothenbach ...

Trunkenheitsfahrt mit 1,93 Promille auf dem Autohof Mogendorf

Mogendorf. Nach Ansprache durch die Zeugen und der Mitteilung an die Polizei entfernte sich die junge Frau zusammen mit einer ...

Montabaur: Zeitungswagen geklaut

Montabaur. In der Eifelstraße Ecke Rhönstraße konnte der Wagen dann aufgefunden werden. Aus dem Wagen wurde die graue Regenjacke ...

Wohnhausbrand in Berod bei Wallmerod

Berod bei Wallmerod. Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs eine Person im Wohnhaus. ...

Weitere Artikel


Verbraucherzentrale gibt Privatsphäre-Tipps zum Fest

Region. 17,3 Millionen Smartphones wurden nach Angaben der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik alleine ...

Zwei neue Mon-Stilettos aufgestellt

Montabaur. Es sind nun 26 von insgesamt 27 der bunten Riesenpumps fertig und säumen nun den Weg vom FOC in die Altstadt. ...

Firma „Volkmann und Rossbach“ ließ Mitarbeiter Blut spenden

Montabaur. Insgesamt 35 Personen spendeten Blut. „Sehr erfreulich ist für uns, dass wir insgesamt 20 Menschen dazu bewegen ...

Stadtrat stellte Weichen für Haushalt 2016

Hachenburg. Das Aufstellen eines Haushaltsplanes obliegt den Experten der Verwaltung. Diese Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung ...

Lkw-Fahrer mit 3,12 Promille auf der Autobahn A 3

Montabaur. Von einem Verkehrsteilnehmer wurde der Polizei ein Lkw gemeldet, der mit extremen Schlangenlinien am Montag, 21. ...

Diakonie und Caritas erhalten Spende für die Flüchtlingshilfe

Hachenburg. Das im Herbst vom SPD-Gemeindeverband Selters durchgeführte und von Schwester Christiane und Ilse Bracher organisierte ...

Werbung