Werbung

Nachricht vom 20.12.2015    

Weihnachtsfreude für rund 400 Kinder

Es gab strahlende Kinderaugen und überraschte Gesichter in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) Stegskopf. Der spezielle Arbeitskreis der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe Heller-Daadetal verteilte am Freitag, 18. Dezember, rund 400 Pakete. Weitere Weihnachtspäckchen trafen ein und werden in den kommenden Tage an die ankommenden Kinder und Jugendlichen verteilt.

Voller Freude stellten sich die Kinder für ein Foto vor den Weihnachtsbaum. Fotos: anna

Emmerzhausen-Stegskopf. Die Advent- und Weihnachtszeit ist die Zeit der Geschenke und besonders Kinder freuen sich, wenn sie ein hübsches buntes Paket bekommen. Das ist natürlich auch bei den Kindern, die derzeit in der AfA Stegskopf leben nicht anders. Dort war am Freitag große Bescherung, denn mehrere Einzelpersonen, Organisationen und Einrichtungen des Kreises Altenkirchen hatten in der jüngsten Vergangenheit Geld gesammelt oder gleich Pakete gepackt. Zusammengekommen waren so mehr als 700 Pakete von denen am Freitag 400 an die Kinder und Jugendlichen verteilt wurden.

Gudrun Uhr und Kerstin Mudersbach, die Sprecherinnen des Arbeitskreises waren begeistert über so viel Resonanz auf die Aktion. Mitgemacht hatte unter anderem der Frauen und Mütterkreis der ev. Kirchengemeinde Daaden, die integrierte Gesamtschule Hamm/Sieg, die Daadetal-Grundschule, die Grundschule Biersdorf, die Kindertagesstätte des Nikolaus-Groß-Haus in Herdorf, die Konfirmanden der ev. Kirchengemeinde Kirburg, die Landfrauen des Kreises Altenkirchen, der Jugendkreis Emmerzhausen und viele mehr.

Vor dem Gebäude 26 hatte sich schon zeitig eine lange Schlange gebildet. Das Verteilerteam, bestehend aus Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes und dem Arbeitskreis „Päckchenaktion“ der Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe Heller-Daadetal (EFH) wollte die Pakete in mehreren Gruppen mit Zeitabstand von je einer Stunde und nach Listen verteilen. Dies wurde jedoch schon kurz nach Beginn der Aktion völlig verworfen. Die Vorfreude über zu erwartende Geschenke war zu groß, als dass sich die einzelnen an die jeweiligen Vorgaben gehalten hätten, was durchaus verständlich ist wenn man bedenkt, dass die Kinder in den vergangenen Wochen und Monaten auf der Flucht viele Entbehrungen und Strapazen auf sich nehmen mussten. Das Entgegennehmen der Päckchen verlief allerdings sehr ruhig und ohne Gedränge, die kleineren Kinder waren sowieso alle in Begleitung ihrer Eltern. Das Helferteam hatte gut vorsortiert, nach Päckchen für Mädchen und Jungen und dann noch nach Altersgruppen.

Die Kinder zeigten ihre AfA-Ausweise vor, auf denen auch das jeweilige Alter vermerkt ist und so erhielt jedes Kind ein passendes Paket. Mit dem Paket erhielt jedes Kind ein Kreuz auf seine rechte Hand, quasi als Vermerk, um mehrfach Ausgaben so zu vermeiden. Freudestrahlend und mit leuchtenden Augen gingen die Beschenkten dann wieder hinaus, keiner riss sein Päckchen an Ort und Stelle auf um zu sehen was darinnen war. Damit ließen sich alle Zeit und suchten ihre Quartiere wieder auf. Der Arbeitskreis „Päckchenaktion“ hatte sich an dem Vorbild „Weihnachten im Schuhkarton“ orientiert und den jeweiligen Beteiligten Packlisten mit an die Hand gegeben. So sollte vermieden werden, dass der Inhalt zum einen nicht altersgerecht und zum anderen auch die religiösen Vorschriften der Empfänger nicht verletzt würde. Gummibärchen und ähnliches durfte wegen der Gelatine nicht ins Paket. Bei der großen Anzahl der Pakete hatte sich aber zumindest eines verirrt.



Denn einer der Jugendlichen, der extra für den AK –Kurier sein Paket öffnete, sah doch etwas irritiert auf dessen Inhalt. Jumbobuntstifte, ein Zeichenblock und ein kleines Spielzeugauto waren nicht das passende für einen 15-Jährigen. Allenfalls die Süßigkeiten wird er sich wohl schmecken lassen. Seine Enttäuschung mochte er sich aber nicht anmerken lassen. Die gesamte Päckchenaktion war eine aufregende Sache, sowohl für die Schenkenden, als auch die Beschenkten und auch die Eltern freuten sich mit ihren Kindern.

Noch während die Aktion in vollem Gange war, kam Landrat Michael Lieber mit einer kleinen Delegation der Bertha-von-Suttner Realschule Plus aus Betzdorf dazu. Die Schülerinnen und Schüler hatten ebenfalls Pakete gepackt und brachten einen Nachschub von weiteren 150 Stück. Die kommen nun zusammen mit den übrigen ins Lager und künftig werden alle neuankommenden Kinder mit einem Päckchen beschenkt. Schulleiter Thomas Giehl, Vertrauenslehrerin Daniela Decker und die Schülersprecher Carina Katz und Tom Kessler waren mit einem Kleinbus angereist, der neben den 150 Päckchen auch noch einiges an Kleiderspenden für die Kleiderkammer enthielt.

Lieber zeigte sich über die Spendenaktion mit den Paketen, Sach- und Geldspenden aus dem gesamten Kreis sehr erfreut. Er fand das Engagement klasse und über die EFH recht professionell aufgezogen. Hinsichtlich des neu eingerichteten Spendenkontos des Fördervereins AfA Stegskopf berichtete der Landrat, dass bis Ende des Jahres auf dem Konto eine fünfstellige Geldsumme erwartet werde, so hoch sei die Spendenbereitschaft. Ihm selbst, so Lieber, sei die Unterstützung der AfA eine Herzensangelegenheit.

Bei den Paketen für die Kinder blieb es an diesem Freitag aber nicht. Aus dem Topf der Regionalfördermittel der Maxwäll Energie Genossenschaft eG wurden drei Schecks im Wert von je 500 Euro übergeben. Das Geld ging zum einen an die Schülerinitiative der BBS zur Mobilisierung von Integrationsmaßnahmen aus der Gesellschaft, zum anderen an das Diakonische Werk Montabaur für die Sprachförderung von Flüchtlingen (vor allem Afghanen) und zum dritten an den Förderverein für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf. Friedrich Hagemann, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Maxwäll Energie überbrachte diese Spenden. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Weihnachtsfreude für rund 400 Kinder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Druidensteig: Etappe 5 von Betzdorf zur Grube Bindweide

Betzdorf. Der Druidensteig, die längste Georoute Deutschlands, führt auf insgesamt 83 Kilometern in sechs Etappen von Freusburg ...

Kläranlage Görgeshausen mit neuer Technik ausgestattet

Görgeshausen. Hinter der Abwasserbeseitigung stecken ein weitverzweigtes Leitungsnetz und aufwendige Technik, besonders in ...

Gemeindepädagogin Angelika Schepp verlässt nach zwölf Jahren Neuhäusel

Neuhäusel. Ein bisschen Wehmut merkt man Angelika Schepp an, wenn sie über die vergangenen zwölf Jahre in Neuhäusel spricht. ...

Kinder bringen ihre Kunstwerke in den Wald

Höhr-Grenzhausen. Mit Zweigen und Zapfen prägten sie in Tontafeln ein Stück Natur ein – so richtig passend für das Projekt ...

Filmreif Kino: Kino für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Am 20. September zeigt das Cinexx Hachenburg in Kooperation mit der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle ...

DGB Westerwald hat neuen Vorstand gewählt

Westerwaldkreis. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen aus den unterschiedlichen Branchen und bin neugierig, ...

Weitere Artikel


CDU: Es bleibt beim Nein-zur Holzbachtalstrecke

Region. „Für die CDU-Kreistagsfraktion war schon seit langem klar, dass die Schütz-Strecke nur dann weitergeführt werden ...

SPD setzt auf Klugheit der Gesellschafterversammlung

Region. Die SPD-Fraktion teilt mit, dass nach ihren derzeitigen Erkenntnissen der Betrieb der Holzbachstrecke künftig mit ...

23-Jähriger prallte gegen Baum - Schwerstverletzt

Hundsangen. Gegen 21.45 Uhr am Samstagabend, 19. Dezember, fuhr ein 23-jähriger mit seinem PKW auf der K 154 von Hundsangen ...

Geschenke unter einem gestohlenen Weihnachtsbaum?

Unnau. Das Forstamt Bad Marienberg hat es nicht leicht, alljährlich den Bedarf an „schönen“ Weihnachtsbäumen für jede Ortsgemeinde ...

Westerwaldbahn: Regionale Kooperation ist eine große Chance

Region. Bereits Anfang November hatte sich der IHK-Beirat Altenkirchen in einem Schreiben an Landrat Lieber gewandt und dafür ...

Weihnachtsbesuch mit positiven Folgen

Kreisgebiet. Tante Ursel aus Amerika hatte ihre zehnjährige Tochter Kathy mitgebracht und die beiden freuten sich auf den ...

Werbung