Werbung

Nachricht vom 19.12.2015    

Weihnachtsbesuch mit positiven Folgen

Hans, neun Jahre alt, nimmt alles auf was um ihn herum geschieht und gilt als durchaus schwieriges Kind. Er schimpft und meckert den ganzen Tag, prügelt sich mit seinem Alterskameraden und brachte durch ein solches Verhalten Eltern und Großeltern in Verruf und echte Schwierigkeiten. Dann bekam die Familie Weihnachtsbesuch aus Amerika. Tante Ursel aus Ohio hatte sich angekündigt.

Archivfoto: WW-Kurier

Kreisgebiet. Tante Ursel aus Amerika hatte ihre zehnjährige Tochter Kathy mitgebracht und die beiden freuten sich auf den Verwandtenbesuch in der alten Heimat Deutschland. Es dauerte nicht lange, bis Hans wieder einmal ausrastete und plötzlich das neudeutsche Wort „Ausländer raus!“ brüllte, das gegenüber an der Hauswand zu lesen war.

Kathy hatte mit einem solchen Empfang nicht gerechnet und war sehr traurig. Tante Ursel nahm sich den kleinen Wüterich zur Seite und sprach mit ihm. Es wurde still in dem Raum und Hans hatte plötzlich ein schlechtes Gewissen. Jedenfalls gab es eine überraschende Wende und die gesamte Familie wunderte sich über den plötzlichen Sinneswandel des kleinen Schreihals. Was war passiert? Tante Ursel erzählte die Geschichte ihres Lebens.

„Als ich jung war und geprägt durch die Nachkriegszeit eigene Wege für eine bessere Zukunft beschreiten wollte, gab es für mich nur ein Ziel: nach Amerika auswandern! In Amerika angekommen fand ich – obwohl ich eine Deutsche war, ein Nachkomme aus dem Land, das den zweiten Weltkrieg entfacht hatte – überall in dem freien Land Hilfe und Entgegenkommen. Schnell sprach ich englisch und konnte mich nicht nur gut verständigen, sondern die Amerikaner auch davon überzeugen, dass es überall auf der Welt gute und weniger gute Menschen gibt. Ich wurde schnell in meiner neuen Heimat integriert und fand viele neue Freunde.
Eine ältere kluge Frau, zu der ich ein besonderes Verhältnis entwickelt hatte, erzählte aus ihrem Leben. Sie war Jüdin, die aus Deutschland geflüchtet war und am eigenen Leib miterlebten musste, wohin Rassenhass führen kann. Millionen Menschen mussten auf der ganzen Welt durch die Kriegsfolgen sterben. Hass auf alles was anders war. Andere Hautfarbe, andere Religion, diese Tatsachen genügten schon um Hass zu entwickeln und zu schüren.



Tante Ursel fragte den zahm gewordenen Hans, ob es nicht heute schon wieder so anfange? „Warum hast du gerufen: Ausländer raus?“ Hans schämte sich. Dabei sieht er täglich die Fernsehsendungen, bei denen auf den Rassenhass hingewiesen wird. Kein Deutscher braucht auf irgendein Privileg zu verzichten, alle werden satt und haben Arbeit. Warum sind so viele Menschen gegen Ausländer und demonstrieren allabendlich in einer anderen Stadt gegen die Menschen, die vor Krieg und Elend flüchten?

Tante Ursel fuhr mit ihrer Geschichte fort: „Stell dir mal vor, alle Ausländer gingen aus Deutschland zurück in ihre Heimatländer. Alle italienischen Eisdielen und Pizzerien wurden schließen, es gäb keinen Dönerladen mehr, kein Importobst und Gemüse, was würdest du essen? Alle Kleidungsstücke, Sport- und andere Schuhe aus dem Ausland würden verboten. Wer sollte und wollte nur deutsche Autos fahren in denen so viele im Ausland produzierten Teile verbaut sind? Kein Urlaub im sonnigen Ausland werde ermöglicht. Überleg einmal, wenn um deinen Heimatort – so wie damals in der DDR – eine Mauer entstünde, würdest du glücklich sein, und in einem solchen Land leben und dich entfalten wollen?“

Hans wurde sehr nachdenklich und die gesamte Familie war betroffen. Eine solche Betrachtungsweise war ihnen bisher fremd. Hans hat sich jedenfalls vorgenommen niemals mehr „Ausländer raus!“ zu rufen. Schade nur, dass diese Geschichte nur diese Familie kennt und nicht all die vielen Menschen, die derzeit – auch im Westerwald – gröhlend durch die Straßen ziehen. (repa)



Kommentare zu: Weihnachtsbesuch mit positiven Folgen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises bleibt damit einstweilen bei 6,4 stabil (Stand: 23. Juli, 15 Uhr) und liegt ...

Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für Freitag, 23. Juli (2021) ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch Dana, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters: "Der Patient muss wieder in den Mittelpunkt"

Dierdorf/Selters. Vertreter des KHDS-Verwaltungsrates und der Geschäftsführung gaben Dr. Machalet einen praxisnahen Einblick. ...

Libellen in der "Hasenwiese" bei Guckheim entdeckt

Guckheim. Unter den entsprechenden Coronavorgaben war eine begrenzte Anzahl von 20 jungen und erwachsenen Libellenforschern ...

Weitere Artikel


Westerwaldbahn: Regionale Kooperation ist eine große Chance

Region. Bereits Anfang November hatte sich der IHK-Beirat Altenkirchen in einem Schreiben an Landrat Lieber gewandt und dafür ...

Geschenke unter einem gestohlenen Weihnachtsbaum?

Unnau. Das Forstamt Bad Marienberg hat es nicht leicht, alljährlich den Bedarf an „schönen“ Weihnachtsbäumen für jede Ortsgemeinde ...

Weihnachtsfreude für rund 400 Kinder

Emmerzhausen-Stegskopf. Die Advent- und Weihnachtszeit ist die Zeit der Geschenke und besonders Kinder freuen sich, wenn ...

Koblenz wird Standort für zentrales Feuerwehr-Ehrenmal

Koblenz. Sie haben gemeinsam den ersten Spatenstich für eine besondere Gedenkstätte für die Feuerwehren des Landes Rheinland-Pfalz ...

Feierliche Ehrung der Betriebsjubilare im Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Sandkuhl dankte den Mitarbeitern im Namen des Krankenhauses für ihr Engagement. „Sie sind Garant dafür, ...

Zusätzlicher Bus für Westerburger Schüler

Westerburg. Wie die Kreisverwaltung den Abgeordneten jetzt informierte, sollte mit dem Fahrplanwechsel der bereits am Sonntag, ...

Werbung