Werbung

Nachricht vom 18.12.2015    

Eine Millionen Euro für die Sanierung der Nisterbrücke

Wäller Kulturdenkmal bei Marienstatt kann ab 2016 wieder hergerichtet werden. Eine Million Euro für die Sanierung der Nisterbrücke stehen im Haushalt 2016 bereit. Provisorische Pfeilersicherung der Verbandsgemeinde Hachenburg wird ersetzt. Abt des KLosters Marienthal ist erleichtert.

Friedrich Esser, Hendrik Hering, Abt Andreas Range und Peter Klöckner auf der Nisterbrücke. Foto: privat.

Hachenburg. Aufatmen in Marienstatt. Das einzigartige Wahrzeichen des Westerwalds, das wahrscheinlich jedes Kind in unserer Heimat kennt und das auf keiner Werbung über den Westerwald fehlen darf, ist in die Jahre gekommen. Die Brückenpfeiler sind stark unterspült und der Wasserabfluss von der Brücke ist nicht gewährleistet. Dies hat zur Folge, dass sich das Bauwerk mit Wasser vollgesogen hat. Hierdurch ist es sehr anfällig für alle Arten von Schädigungen, die durch Wasser oder Frost entstehen können.

„Hier ist schnellstmöglicher Handlungsbedarf", befand Hendrik Hering bereits bei einem Besuch im Jahr 2013. „Wir werden versuchen, die Sanierungskosten, die schnell einen hohen sechsstelligen Betrag erreichen können, im Haushalt des Landes Rheinland-Pfalz, das zudem auch Miteigentümer der Brücke ist, unterzubringen", ergänzte Hendrik Hering diese Feststellung damals. Der Zustand der Brücke hat sich seither nicht verbessert. Die Verbandsgemeinde Hachenburg hat, neben der Einholung der notwendigen Gutachten auch mit 36.000 Euro Eigenmitteln provisorisch die Pfeiler gesichert. „Wir wollen alles dafür tun, dass diese Brücke, die zweifelsfrei für unsere Heimat identitätsstiftend ist, erhalten bleibt", sagte Peter Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hachenburg. Auch Friedrich Esser vom Forum Marienstatt hatte bereits in den Forums-Informationen seine Mitglieder über den Zustand der Brücke informiert.



Jetzt konnte Hering vor Ort berichten, dass er sein Versprechen einhalten kann. „Es ist mir gelungen, das Land davon zu überzeugen, nun eine Million Euro im Haushalt 2016 zur Verfügung zu stellen um die Brücke von Grund auf zu sanieren. Jetzt kann der Startschuss für Planungen und Ausführung durch die Landesbehörden erfolgen."

Neben Klöckner und Esser zeigte sich vor Allem Abt Andreas Range erleichtert von dieser guten Nachricht aus Mainz. „Die Zusammenarbeit zwischen dem Land und unserer Abtei ist sehr gut. Das Land hat in Marienstatt immer bewiesen, dass der Gebäudekomplex aus Abtei, Kirche und Schule einen hohen Stellenwert genießt", so Abt Andreas. „Mit der Sanierung der Nisterbrücke kann man von einem schönen Abschluss der außen sichtbaren Sanierungen sprechen wenngleich es noch genug in den Gebäuden zu tun geben wird", so der Abt weiter, der dabei auf die einzigartige Treppenanlage im Kloster verwies, die einer Sanierung bedarf.

Das Land hat in den letzten zwanzig Jahren weit über 15 Millionen Euro in Marienstatt investiert. Der Löwenanteil von 9 Millionen Euro floss dabei in die Sanierung der im Besitz des Landes befindlichen Kirche und eines Teils des Klosters. Die weiteren Beträge wurden aufgewandt um die Schule zu erweitern, das Ganztagsgymnasium einzurichten und die Anlagen zu attraktivieren.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eine Millionen Euro für die Sanierung der Nisterbrücke

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach

Die Strom-Versorgung war für rund eine Stunde unterbrochen: Am Montag, 26. Juli, kam es gegen 8.15 Uhr zu einem Stromausfall in Montabaur, Heiligenroth und Dernbach. Grund dafür waren Tiefbauarbeiten einer Baufirma, die ein Mittelspannungskabel beschädigten.


Unfälle auf der A3: Bei Montabaur krachte es dreimal innerhalb weniger Stunden

Am Sonntag, 25. Juli kam es in den Nachmittagsstunden auf der BAB 3 im Bereich Montabaur in beiden Fahrrichtungen zu insgesamt drei Verkehrsunfällen innerhalb weniger Stunden. Bei einem der Unfälle wurden drei Personen leicht verletzt.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, 26. Juli, zehn neu festgestellte Corona-Fälle seit dem Wochenende. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 35 aktiv Infizierte.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Drei Verbandsgemeinden arbeiten zusammen

Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Akteure aus dem Tal sowie Vertreter der drei Verbandsgemeinden Bad Ems-Nassau, Diez und Montabaur trafen sich in Ettersdorf zur Arbeitssitzung, um mit ihrem Praxiswissen den Masterplan weiterzuentwickeln und das neue Markenzeichen in Augenschein zu nehmen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stadt Montabaur: Brunnen am Konrad-Adenauer-Platz wieder in Betrieb

Montabaur. Die Wasserspiele rund um den großen Marktschirm waren angelegt worden, als der Konrad-Adenauer-Platz 2009/10 saniert ...

Individualverkehr im Kreis Ahrweiler weiterhin untersagt

Ahrweiler. Der Individualverkehr in den Bereichen Dernau/Rech sowie Bad Neuenahr-Ahrweiler bleibt bis einschließlich 30. ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises klettert damit seit Freitag (6,4) auf 8,9 (Stand: 26. Juli, 15 Uhr) und ...

Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod wird bürgerfreundlicher

Rennerod. Im Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Rennerod ist viel passiert: Die Flure wurden saniert und mit energiesparenden ...

Letzte Kaderbaustelle geschlossen: Neuer Torhüter bei den Eisbären

Neuhäusel. Nachdem sich Stammkeeper Niklas Kremer Ende Juni im Training ohne gegnerische Einwirkung einen Achillessehnenriss ...

Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Drei Verbandsgemeinden arbeiten zusammen

Region. Das Gelbachtal soll in den kommenden Jahren zu einem touristischen Naherholungsraum werden: Das ist das erklärte ...

Weitere Artikel


Spende für Benefiz-Gala

Ransbach-Baumbach. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 20. Dezember statt. Mit einem multikulturellen Showabend wird damit ...

Zusätzlicher Bus für Westerburger Schüler

Westerburg. Wie die Kreisverwaltung den Abgeordneten jetzt informierte, sollte mit dem Fahrplanwechsel der bereits am Sonntag, ...

Feierliche Ehrung der Betriebsjubilare im Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Sandkuhl dankte den Mitarbeitern im Namen des Krankenhauses für ihr Engagement. „Sie sind Garant dafür, ...

„Forschergeist 2016“: Wer wird Landessieger in RLP?

Region/Bonn. „Wir leben in einer komplexen Welt. Die Fähigkeit, sich forschend und entdeckend mit Phänomenen der Welt auseinanderzusetzen, ...

Formate der Kleinkunstbühne Mons Tabor sind Qualitätsversprechen

Montabaur/Westerwald. Gemeint sind erfolgreich inszenierte Formate wie die Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ sowie die “Westerwälder ...

Ministerin im Kompetenzzentrum Leichte Sprache

Westerburg. In ihrer Eigenschaft als Sozialministerin begrüße sie ausdrücklich den Abbau von Sprachbarrieren, der grundsätzlich ...

Werbung