Werbung

Nachricht vom 16.12.2015    

Neuer Träger für Diakoniestation

Ab dem 1. Januar 2016 wird die Diakoniestation Hachenburg- Bad Marienberg in eine neue Trägerschaft übergehen. Zukünftig wird die Station an die Gesellschaft für Diakonie- und Sozialstationen (GfDS), eine Tochtergesellschaft der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), angeschlossen.

V.l.: Die stellvertretende Pflegedienstleitung Ute Wäschenbach, Verwaltungskraft Ellen Barbonus, die kaufmännische Geschäftsführerin Petra Zwipp und Pflegedienstleiter Ralf Kortus werden auch nach dem Trägerwechsel für die Patienten und Mitarbeiter der Diakoniestation da sein. Foto: privat.

Hachenburg. Der bisher mit der Leitung beauftragte Zweckverband wird aufgelöst. Für die rund 160 Patienten, die regelmäßig versorgt werden, werden sich durch den Wechsel keine Veränderungen ergeben, berichtet die kaufmännische Geschäftsführerin Petra Zwipp. „Alle pflegerischen Angebote der Diakoniestation bleiben zu den gleichen Bedingungen erhalten. Auch alle Mitarbeiter werden übernommen. Der Anschluss an einen leistungsfähigen diakonischen Träger war im Interesse einer langfristigen Sicherung der Arbeit der Diakoniestation ratsam.“

In den vergangenen beiden Jahren hatten die 34 Mitarbeiter der Diakoniestation auf Weihnachtsgeld, Tarifhöhung und die Einführung der 39-Stunden Woche verzichtet, um Kosten zu sparen. Künftig werden durch den Dachverband Synergieeffekte bei Verhandlungen mit Kostenträgern, zentraler Buchhaltung und Personalverwaltung und gemeinsamer Konzeptentwicklung erwartet.

Die Diakoniestation Hachenburg- Bad Marienberg war 1977 von zwölf Kirchengemeinden (Alpenrod, Dreifelden, Wahlrod, Hachenburg, Altstadt, Bad Marienberg, Hof, Roßbach, Höchstenbach, Kirburg, Unnau, Kroppach) gegründet worden. Das Angebot umfasst die häusliche Pflege, wie Körperpflege, Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme, Umlagerung bei Bettlägerigkeit, Bewegungsübungen, hauswirtschaftliche Versorgung und medizinische Pflege wie Injektionen und Medikamentengabe. Darüber hinaus bietet die Station durch eine speziell geschulte Fachkraft qualifizierte Wundversorgung an, zum Beispiel für bettlägerige Patienten mit Druckgeschwüren. Außerdem gibt es Kurse für pflegende Angehörige und eine individuelle Pflegeberatung. Rund 30 geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen stundenweise Senioren, indem sie sie bei Veranstaltungen oder Spaziergängen begleiten, Besorgungen machen oder ihnen Gesellschaft leisten.



Außerdem bietet die Diakoniestation einmal wöchentlich das Demenzcafé „Mittendrin“ im Seniorenheim Haus Helena in Hachenburg an. Dort werden in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkte Menschen durch eine Pflegefachkraft und qualifizierte ehrenamtliche Demenzbegleiter betreut. Nach einer Begrüßungsrunde mit Geschichten und Liedern wird gemeinsam Kaffee getrunken. Im Anschluss gibt es kreative Angebote wie Basteln, Gesellschaftsspiele oder Malen. Der bestehende Förderkreis für die Diakoniestation Hachenburg – Bad Marienberg soll weiter bestehen bleiben.

Alle Spenden kommen weiterhin der Station zugute. „Der medizinische Dienst der Krankenkassen bewertet unsere Arbeit regelmäßig mit Bestnoten. Aber zusätzliche Zeit für unsere Patienten lässt sich meist nur mit Spenden finanzieren, da die Zeitvorgaben der Kassen für die pflegerischen und medizinischen Leistungen sehr straff sind“, sagt Petra Zwipp. „Uns ist es wichtig, unseren christlich-diakonischen Auftrag weiter zu erfüllen. Der Mensch steht auch in Zukunft für uns immer im Vordergrund.“ (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neuer Träger für Diakoniestation

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Aktuell 294 infizierte Personen

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet die Verbandsgemeinde Montabaur mit 49, gefolgt von der Verbandsgemeinde ...

Dernbach: Dr. Stefan Jaspert referiert über Arthrose

Dernbach. Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach lädt ein zum Arzt-Patienten-Seminar am Mittwoch, 10. November um 18 Uhr, im ...

Nachtspeicherheizung: Sind Alternativen möglich?

Region. Viele Besitzer von Nachtstromspeicherheizungen möchten sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden – vor allem ...

Hachenburg: Helene Nüsse wird 98 Jahre alt

Hachenburg. Am Donnerstag, 5. November, feiert Helene Nüsse ihren 98. Geburtstag. Seit mehr als sechs Jahren lebt sie schon ...

Vorsicht, Waschbären sind Plagegeister!

Region. Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. Als Neozoon ist er seit Mitte ...

Einsammlung von Sonderabfällen am 3. November

Ransbach-Baumbach. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Bestimmungen einen geänderten Ablauf bei der Annahme der ...

Weitere Artikel


Silvesterfackelwanderung im Buchfinkenland

Buchfinkenland. Drei Fackelzüge von Hübingen, Gackenbach und Horbach setzen sich gleichzeitig in Bewegung und vereinen sich ...

Bären aus Neuwied stehen vor zwei schweren Aufgaben

Neuwied. Zwei Spieler entlassen, einen neuen Spieler verpflichtet. Dazu den Trainer entlassen und einen neuen verpflichtet, ...

Veröffentlichung der Betriebsprämien war rechtswidrig

Region/Trier. Seit Juni 2015 kann jedermann im Internet einsehen, wer in welcher Höhe Agrarprämien erhält. Dabei können auch ...

Abfallgebühren bleiben auch 2016 stabil

Westerwaldkreis. Damit bleiben seit 2007, dem Jahr der letzten Gebührenerhöhung, die Abfallentsorgungsgebühren im Westerwaldkreis ...

Chormusik mit dem Vox Humana Ensemble

Alpenrod. Unter dem Motto „Zu Bethlehem geboren…“ werden das Vox Humana Ensemble, der Chor des Evangelischen Dekanats Bad ...

Studienreise nach Italien

Westerburg. Auf dem Programm der Gruppenreise stehen in Venedig der Besuch des Museums Galleria dell´Accademia, der Markusplatz, ...

Werbung