Werbung

Nachricht vom 12.12.2015    

Niederlage in Herne für Neuwieder Bären

Auf diese Premiere hätte der EHC Neuwied gerne verzichtet: Zum ersten Mal in der laufenden Saison haben die Bären in einem Auswärtsspiel keinen Punkt geholt. In bisher neun Partien gab es acht Siege, nur das Spiel in Leipzig ging nach Verlängerung verloren. Beim Herner Eissportverein reichte es diesmal nicht, etwas Zählbares mitzunehmen: Der EHC verlor mit 3:6 (1:1, 0:3, 2:2) - und sucht den Grund für diese Niederlage ausschließlich in den eigenen Reihen.

Spielszene Neuwieder Bären gegen Herne. Foto: Fischkopp Media.

Neuwied. Vier Gegentore in Unterzahl, kein Tor in Überzahl – die Bären verloren die Partie am Herner Gysenberg nicht beim Spiel Fünf-gegen-Fünf. „Wir müssen versuchen, von der Strafbank fern zu bleiben. Dann haben wir eine Chance“, hatte EHC-Trainer Craig Streu vor der Partie gesagt. Und in der Tat: das Duell Fünf-gegen-Fünf ging mit 3:2 an Neuwied. Kaufen können sich die Bären dafür freilich nichts. Dass der Neuwieder Trainer auf der anschließenden Pressekonferenz auf den Schiedsrichter angesprochen wurde, lässt vermuten, dass man sich im Herner Lager über die eine oder andere Entscheidung gewundert hatte. Streu aber nahm diesen Ball nicht auf: „Bei manchen Entscheidungen war ich schon etwas überrascht. Aber ich bin niemand, der über Schiedsrichter schimpft. Ohne Schiedsrichter hätten wir kein Eishockey.“

Kaum auf Herner Eis angekommen, mussten die Deichstädter zunächst zwei Unterzahlsituationen überstehen. Weil das bestens gelang, und Goran Pantic zudem die Gäste mit einem Schuss von der blauen Linie in Führung brachte (9.), schien man auf dem Weg, die beeindruckende Auswärtsserie weiter auszubauen. Doch schon früh war erkennbar: Herne hatte nicht nur das Potenzial, sondern vor allem auch Lust darauf, die drei Punkte an diesem Abend am Gysenberg zu behalten. Jakub Rumpel (11.) sorgte schnell für den Ausgleich, Herne anschließend für viele ansehnliche Kombinationen. Die Gastgeber machten Druck, aber noch keine weiteren Tore.

Umso schneller durften die HEV-Fans im zweiten Drittel jubeln: Bereits nach 66 Sekunden brachte Rumpel sein Team erstmals an diesem Abend in Führung. Und die Gastgeber legten in Überzahl eiskalt nach: Thomas Dreischer (32.) und Thomas Richter (36.) schossen Herne vorentscheidend in Führung. Doch selbst nach dem 1:4 waren die Bären in der zweiten Drittelpause noch entschlossen, diese Partie nicht aufzugeben – zumal der Herner Neuzugang Jan-Niklas Pietsch noch für fast zwei Minuten auf der Strafbank saß. Doch in Überzahl wollte an diesem Abend nicht viel gelingen: Dominik Ochmann traf gleich zu Beginn des letzten Drittels den Pfosten, ein weiterer Schuss ging nur knapp am Tor vorbei.

Dennoch hatte die Partie auch im weiteren Verlauf des Drittels noch das Potenzial, in eine andere Richtung zu kippen. Als Ochmann in Minute 48 zum 2:4 traf, war noch ausreichend Zeit, den Rückstand aufzuholen. „Zumal die Mannschaft wirklich bis zum Schluss gekämpft hat“, sagte Streu. „Wir haben nie aufgegeben, auch wenn die Tore zum 5:2 und 6:2 natürlich wehgetan haben.“ Erneut traf Herne doppelt in Überzahl – diesmal waren Pietsch und Aaron McLeod die Torschützen (beide 54.).

„Heute hatten wir vor allem bei den Schüssen von der blauen Linie nicht das notwendige Glück“, sagte Streu. Gleich drei Mal traf Herne von der blauen Linie an Freund und Feind vorbei. „Ansonsten ist es gerade in Unterzahl unsere Stärke, dass wir diese Schüsse blocken. Heute ist uns das nicht gelungen.“ Der Treffer von Josh Rabbani zum 3:6 (56.) war in einem schnellen und fairen Spiel am Ende nur noch Ergebniskosmetik. „Natürlich sind die Jungs jetzt enttäuscht. Wir hatten uns mehr erhofft. Aber wir müssen jetzt nach vorne schauen und wieder angreifen:“

EHC Neuwied: Linda (Haedelt) – Ochmann, Erk, Dennis Schlicht, Sven Schlicht, Pruden, Pantic, Wengrzik – Fröhlich, Gibbons, Rabbani, Hergt, Tegkaev, Myers, Köbele, Müller, Wasser, Schug.

Schiedsrichter: Martin de Wilde (Niederlande). Zuschauer: 1125.

Tore: 0:1 Goran Pantic (9.), 1:1, 2:1 Jakub Rumpel (11., 22.), 3:1 Thomas Dreischer (32.), 4:1 Thomas Richter (36.), 4:2 Dominik Ochmann (48.), 5:2 Jan-Niklas Pietsch (54.), 6:2 Aaron McLeod (54.), 6:3 Josh Rabbani (56.). Strafen: Herne 14, Neuwied 36.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Niederlage in Herne für Neuwieder Bären

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

In der Abschlussmeldung vom 3. April stehen 191 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" ist zum Vortag augenscheinlich stark angestiegen. Dies liegt daran, dass seit einigen Tagen neben dem Kreisgesundheitsamt auch die Corona-Praxis in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten aus dem Westerwaldkreis Tests durchführt, die in Summe hier dargestellt werden.


A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, hat nach dem Einrichten der Baustellenverkehrsführung jetzt planmäßig mit den Instandsetzungsarbeiten im zweiten Bauabschnitt an der Rheinbrücke Bendorf begonnen.


FC Mündersbach dankt allen Helfern in der Corona Krise

In einigen Berufsgruppen müssen Menschen in dieser Zeit außerordentliches leisten. Viele müssen Überstunden machen und sind überbelastet... Wenn diese schlimme Phase vorüber ist, und der FC Mündersbach seine Kurse wieder anbieten darf, möchte er mit unseren zertifizierten Übungsleiter/innen speziell für diese Berufsgruppen, kostenlos Kurse durchführen.


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Das gleicht einer Vollbremsung, denn der Umsatz ist beinahe komplett weggebrochen: Die Corona-Krise fordert bei Getränke Müller in Oberwambach massiv ihren Tribut. Die Ausweitung des Hauslieferservices, um zumindest die Einnahmeseite ein wenig zu stärken, ist zum erklärten Ziel geworden.


Am längsten Quarantäne-Schal des gesamten Westerwaldes mitstricken

Langeweile zu Hause? Gibt´s nicht! Zumindest nicht für alle, die an der Strick-Challenge des Jugend- und Kulturzentrums „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen teilnehmen: „Gemeinsam stricken wir den längsten Quarantäne-Schal ever“. Und das geht so: Jeder, der mitmachen möchte, strickt einen Teil des Schals.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


FC Mündersbach dankt allen Helfern in der Corona Krise

Mündersbach. Bitte melden Sie sich schon jetzt, in welchem Bewegungs-Bereich sie gerne etwas für Ihre Gesundheit tun möchten. ...

Schwalben ein Zuhause bieten

Holler. Im Rahmen des NABU-Projektes „Schwalbenfreundliches Haus“ setzen die NABU-Gruppen in der Region Rhein-Westerwald ...

BUND: #WirbleibenzuHause-Tipps

Mainz/Region. Gesamtgesellschaftliches Handeln und Solidarität sind die Gebote der Stunde, um unser Gesundheitssystem nicht ...

Gleich acht Ehrungen des Fußballverbandes beim SV Hahn

Hahn. Das Ehrenamt ist ein hohes Gut, ohne dass das Vereinsleben zum Erliegen käme, sagte Bayer in einer einleitenden Laudatio. ...

Donum Vitae-Beratungsstelle weiterhin ansprechbar

Montabaur. Hartkorn und Kazmarek-Lang: "Der Betrieb unserer Beratungsstelle läuft mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ...

Diakonie ist gerade jetzt für Hilfesuchende da

Westerburg. Seit dem Beginn der Krise arbeitet das Team des Diakonischen Werks Westerwald mit Hochdruck daran, die Hilfsangebote ...

Weitere Artikel


Aufwärtstrend im Gastgewerbe hält an

Region/Koblenz. Der Aufwärtstrend in der Tourismusbranche hält weiter an: 58 Prozent der Betriebe im Hotel- und Gastgewerbe ...

Polizeilicher Gemischtwarenladen am Wochenende

Marzhausen. Am Samstag, den 12. Dezember, gegen 14.15 Uhr, kam es auf der B 414, in der Nähe des Bahnüberganges Marzhausen, ...

Vier Verkehrsunfälle im Westerwald

Montabaur. Ein 43- jähriger LKW-Fahrer befuhr am Freitag, 11. Dezember, um 12.25 Uhr mit einem Lieferwagen in Montabaur die ...

Westerwälder Kreistag beschließt Haushalt 2016

Westerwaldkreis. Harte Kritik am Land mit seinem kommunalen Finanzfiasko übte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel ...

Rettungshundestaffel übte mit Defibrillator

Region. Zur Suche von Vermissten haben sich Rettungshunde vielfach bewährt. Die BRH Rettungshundestaffel Westerwald e.V. ...

Sichere Mobilität in neuer Umgebung

Region. Der ADAC Mittelrhein e.V. verteilt Flyer mit den wichtigsten Verkehrsregeln in Deutschland an Flüchtlinge. Unter ...

Werbung