Werbung

Nachricht vom 11.12.2015    

Spatenstich für Wohnpark Gartenstraße

Einer der größten „Schandflecke“ in Rennerod, ein Grundstück zwischen Gartenstraße, Mackstruth und Hauptstraße, gehört der Vergangenheit an. Mit dem obligatorischen Spatenstich wurde das Startsignal für einen zukünftigen „Wohnpark Gartenstraße“ gegeben.

Spatenstich für Wohnpark Gartenstraße in Rennerod. Fotos: Klaus-Dieter Häring.

Rennerod. Und wenn die Bauarbeiten für dieses Großprojekt programmgemäß verlaufen, wird gleich daran anschließend Abschnitt zwei mit einem Gebäude begonnen, in dem zwei Praxen und Wohnungen vorgesehen sind.

Mit dem Spatenstich wurden vier Jahre währende Planungen und Gespräche in Aktion umgesetzt, wie von Stadtbürgermeister Raimund Scharwat zu erfahren war. Immer wieder wurden Pläne verworfen oder Gespräche abgebrochen. Erst als sich das Elzer Unternehmen „BBE Interbau“ mit diesem Grundstück befasste, ging alles recht schnell. So wurden im Januar 2015 erste Kontakte geknüpft, als deren Geschäftsführer Hans-Josef Müller von diesem Grundstück erfuhr, auf dem in die Jahre gekommene Garagen und mehrere leer stehende Gebäude stehen, darunter eine ehemalige Gaststätte, die an der Hauptstraße eine Anbindung hat. Das Interesse war geweckt. Die Verhandlungen wurden intensiviert und letztendlich zum Abschluss gebracht.

Mit dem durchgeführten Spatenstich wurde die erste Phase mit dem Abriss der Garagen und Gebäude eingeleitet. Ab Februar 2016 ist dann geplant, mit dem Bau des Wohnparks zu beginnen. Entstehen werden im ersten Bauabschnitt 28 Wohneinheiten in den Größen von 56 Quadratmetern bis zu 144 Quadratmetern mit dem Schwerpunkt „seniorengerechtes Wohnen“. Alle Bereiche werden, nach Auskunft von Projektleiter Heinz Duchscherer, barrierefrei gestaltet. Alle Wohnungen erhalten Balkon oder Terrasse, die Penthaus-Wohnungen im Staffelgeschoss erhalten eine großzügige Dachterrasse. Das Gebäude besitzt zwei Vollgeschosse zuzüglich eines Garten- und Staffelgeschosses. Geplant ist für das Vier-Millionen-Euro-Projekt eine Bauzeit von einem Jahr. Direkt daran schließt sich der Baubeginn von Abschnitt zwei mit dem Gebäude für Praxen und Wohnungen an der Hauptstraße an. Mit der Elzer Firma BBE Interbau hat man einen Partner gefunden, der schon auf internationalen Baustellen für Großprojekte verantwortlich zeichnet. Bauträger ist "BBB Projekt".

Wie sehr dieses Projekt nicht nur den Kommunalpolitikern, sondern auch den Anwohnern der Gartenstraße am Herzen liegt zeigt die Aussage einer Anwohnerin, die sich zum Spatenstich spontan einfand: „Wir sind froh dass dieser Schandfleck wegkommt. Sie wohnt direkt gegenüber des Wohnparks Gartenstraße und wird die Bauarbeiten verfolgen. So wie auch schon einige Interessenten für Wohneinheiten im Wohnpark. Das Interesse zeigt auf, dass der Markt da ist und dass Menschen, die im Alter in Rennerod weiter leben wollen, auf dieses Angebot gewartet haben. Auf jeden Fall wird, nach Aussage von Raimund Scharwat, das Projekt den innerstädtischen Bereich aufwerten. Kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Spatenstich für Wohnpark Gartenstraße

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Zwei weitere Todesfälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 5. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kultur, Artikel vom 06.04.2020

Klangvolle Farbe zu Corona-Zeiten

Klangvolle Farbe zu Corona-Zeiten

GASTBEITRAG | Das kulturelle Zentrum der Region verfügt zwar noch immer nicht über einen langersehnten Stadthallen-Neubau, dafür aber über den größten Konzertsaal im Westerwald. 300 Meter der Lessingstraße im Neubaugebiet Rothenberg wurden kurzerhand in einen Konzertsaal umfunktioniert.


Kirchen rufen auf: Alle Wäller sollen an Ostern singen

Obwohl die Corona-Krise das Leben fest im Griff hat: Bald ist Ostern. Die beiden großen Westerwälder Kirchen wollen das Fest in diesem verrückten Jahr auf eine ganz außergewöhnliche Art feiern: Die Osterfreude soll als Lied in die Welt hinausgerufen werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Drei Landräte appellieren an Wirtschaftsminister: dringender Korrekturbedarf

Dierdorf. „Wir appellieren an Staatsminister Dr. Volker Wissing dringende Anpassungen im Sinne aller Unternehmen zügig anzugehen ...

Office-Seminare im Homeoffice?

Koblenz. Ab sofort auch online aus dem Büro oder von zu Hause. Die Seminare können auch als Firmenseminare exklusiv für ein ...

„Metallrundreise“ zur beruflichen Reha verlegt auf 12. November

Montabaur. Einige davon wollte das Forum Soziale Gerechtigkeit mit vielen Interessierten bei einer ganztägigen Inforundreise ...

Energieberatung der Verbraucherzentrale telefonisch oder online

Montabaur. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz vertreten ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer am Telefon

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Sparkasse Westerwald-Sieg hilft „gemeinsamdadurch“

Bad Marienberg. Über die Plattform helfen.gemeinsamdadurch.com können Verbraucher Gutscheine erwerben, die sie einlösen können, ...

Weitere Artikel


Sichere Mobilität in neuer Umgebung

Region. Der ADAC Mittelrhein e.V. verteilt Flyer mit den wichtigsten Verkehrsregeln in Deutschland an Flüchtlinge. Unter ...

Rettungshundestaffel übte mit Defibrillator

Region. Zur Suche von Vermissten haben sich Rettungshunde vielfach bewährt. Die BRH Rettungshundestaffel Westerwald e.V. ...

Westerwälder Kreistag beschließt Haushalt 2016

Westerwaldkreis. Harte Kritik am Land mit seinem kommunalen Finanzfiasko übte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel ...

Blutspendedienst ehrt Giesbert Wiethoff

Westerburg. Eine besondere Überraschung gab es in diesem Zusammenhang für Giesbert Wiethoff, langjähriger Bereitschaftsleiter ...

998.600 Euro für Bad Marienberg

Bad Marienberg. „Damit trägt die Landesregierung nicht nur zu einem hohen Stand der Abwasserbeseitigung bei, sondern auch ...

Aktivitäten der Realschule plus Hoher Westerwald

Rennerod. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 in ihren Klassen die Klassensieger des Vorlesewettbewerbs ...

Werbung