Werbung

Nachricht vom 11.12.2015 - 17:07 Uhr    

Neun neue IHK-Industriemeister Keramik

Strahlende Gesichter gab es bei neun neuen Industriemeistern der Fachrichtung Keramik, als ihnen der Regionalgeschäftsführer der IHK, Richard Hover, Prof. Dr. Ing. Gernot Klein vom Fachbereich Werkstofftechnik, Glas und Keramik des WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen und der Prüfungsausschuss die Meisterbriefe anlässlich einer Feierstunde im großen Hörsaal überreichten.

Die neuen Industriemeister Keramik. Fotos: IHK.

Höhr-Grenzhausen. Vergessen war der Stress des zweieinhalb Jahre dauernden Vorbereitungskurses, der von den Teilnehmern ein hohes Maß an Einsatz und Durchhaltevermögen abverlangte. Zu den 880 Stunden Unterricht kam neben der beruflichen Belastung noch ein gehöriges Maß an persönlicher Vorbereitung.

In seiner Laudatio wies Hover auf die hohen Erwartungen hin, die in den Industriemeister von heute und morgen gesetzt werden, denn die technische Entwicklung vollziehe sich als dynamischer Prozess im internationalen Wettbewerb. Dabei komme es darauf an, mit Spitzenleistungen wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. Sie bildeten die Basis für Investitionen in die Zukunft des Unternehmens.

Innovative Techniken führten jedoch durch die damit verbundenen Veränderungen in der Produktion zu neuen Anforderungen an die Mitarbeiter und Führungskräfte, so Hover. Früher seien fachliches Können des Meisters, souveräner Umgang mit den Betriebsmitteln und Durchsetzungskraft die Wurzeln seiner Autorität bei den Mitarbeitern gewesen. Die Schwerpunkte hätten sich in den letzten Jahren aber erweitert, weil die Arbeit anders organisiert sei, sich neue Abläufe durchgesetzt hätten und die Fertigungstechnik immer komplizierter werde. Hinzu kämen der hohe Stellenwert der EDV in Planung, Fertigung und Verwaltung sowie neue Gesetze und Verordnungen mit ihrem starken Einfluss auf das betriebliche Geschehen. Hover: „Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Der Meister als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Betriebsleitung ist doppelt gefordert. Er hat sich neuen Techniken und Verfahren zu stellen, ist Techniker, Organisator und Führungskraft in einer Person.“ Die neuen Meister hätten im Kurs und in der anschließenden Prüfung bewiesen, dass sie diesen Anforderungen gerecht würden.

Hover dankte den Mitgliedern des Prüfungsausschusses und den Fachdozenten des Vorbereitungslehrgangs, insbesondere Prof. Dr. Gernot Klein, die mit ihrem Einsatz in den letzten 30 Monaten alle zu diesem Erfolg beige¬tragen hätten. An lediglich zwei Standorten in Deutschland wird diese Aufstiegsfortbildung angeboten, weshalb die Teilnehmer von Unternehmen der Keramikbranche aus dem ganzen Bundesgebiet kommen. Der hiesige IHK-Vorbereitungskurs der IHK-Akademie Koblenz mit anschließender IHK-Prüfung ist wegen des international bedeutenden Keramik-Zentrums Höhr-Grenzhausen und der engen Zusammenarbeit mit dem WesterWaldCampus qualitativ einmalig und entsprechend hoch angesehen. Der nächste Meisterkurs Keramik startet bereits im Februar 2016.

Nähere Informationen zum Vorbereitungslehrgang „Industriemeister Keramik“ gibt es bei der IHK-Bildungsstätte Montabaur, Bahnhofsplatz 2-4, 56410 Montabaur, Ansprechpartner: Petra van Laer (vanlaer@koblenz.ihk.de, Telefon: 02602 1563-13) und Julia Exner (exner@koblenz.ihk.de, Telefon: 02602 1563-13).



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Neun neue IHK-Industriemeister Keramik

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Staatssekretärin Heike Raab besuchte Firma RASTAL

Höhr-Grenzhausen. RASTAL hat ein smartes Trinkglas mit einem NFC-fähigen Chip entwickelt. Die Anwendungen reichen von digitalen ...

Tag der Ausbildung bei der EVM-Gruppe

Koblenz. Die EVM-Gruppe bietet diesen Info-Tag in diesem Jahr zum zweiten Mal an. „Unsere Auszubildenden haben diesen Tag ...

After School: Berufsinfos aus erster Hand

Limburg. In lockerer Atmosphäre werden Lehrer und Lehreinnen, Praxisanleiter und Auszubildende aus ihrem Alltag berichten ...

Energieberatung der Verbraucherzentrale - auch online und telefonisch

Montabaur. Hauptsächlich Besitzer selbst genutzter Eigenheime finden den Weg in einen der über 60 Energieberatungsstandorte ...

Arbeiten am Stromnetz von Selters und Wirges

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Zwölf Krankenpflegehelfer bestanden Examen

Dernbach. Die Absolventenfeier mit entspanntem Stehempfang bildete den perfekten Ausklang. Anwesend waren auch Schulleiter ...

Weitere Artikel


Film- und Infoabend der Grünen zum Klimagipfel Paris

Hachenburg. Am Montagabend, dem 7. Dezember, zeigten die beiden Direktkandidaten der GRÜNEN, Manfred Müller und Christian ...

Aktivitäten der Realschule plus Hoher Westerwald

Rennerod. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 in ihren Klassen die Klassensieger des Vorlesewettbewerbs ...

998.600 Euro für Bad Marienberg

Bad Marienberg. „Damit trägt die Landesregierung nicht nur zu einem hohen Stand der Abwasserbeseitigung bei, sondern auch ...

Schule und Kirche sorgen für schönsten Sommerstart

„Es müssen nicht immer die Scheinwerfer-Projekte sein, die wir unterstützen; wir wissen sehr wohl auch die Basisarbeit zu ...

Polizei zieht positive Bilanz

Westerwaldkreis. Nach den beiden Veranstaltungen am 22. Oktober in Bad Marienberg und am 19. November in Rennerod kam es ...

Rechte Szene schürt weiterhin Fremdenhass

Bad Marienberg. Die Gruppe von Torsten Frank „Bekenntnis zu Deutschland“ kam laut Polizeiangaben auf rund 150 Teilnehmer. ...

Werbung