Werbung

Nachricht vom 11.12.2015    

Schule und Kirche sorgen für schönsten Sommerstart

Evangelische Kinder- und Jugendstiftung fördert Mädchenzeltlager an der Realschule Plus in Nentershausen. Schule als Lern- und Lebensort erfahren. Kooperation zwischen Schule und Kirchengemeinde war Grund für die Fördermaßnahme. Mädchen möchten die Erfahrung wiederholen: "Schönster Sommerstart aller Zeiten."

Vor der Spendenübergabe erinnerten die Teilnehmerinnen noch einmal in Bildern und Erzählungen an den Spaß während des Mädchenzeltlagers. Das freute auch die erwachsenen Förderer des Projekts (von rechts): Irma Geis und Pfarrerin Irene Mühlenbeck (Kirchengemeinde Eppenrod), Schulleiter Stephan Szasz (kniend), Jochen Ruoff (Evangelische Jugend), Organisatorin Sandra Butzbach und Konrektor Ralf Kircher. Foto: privat.

„Es müssen nicht immer die Scheinwerfer-Projekte sein, die wir unterstützen; wir wissen sehr wohl auch die Basisarbeit zu schätzen“, sagte Jochen Ruoff, als er jetzt im Namen der Kinder- und Jugendstiftung der Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau (EJHN) einen Scheck in Höhe von 462 Euro in der Freiherr-vom-Stein-Realschule Plus in Nentershausen überreichte.

Eppenrod. Die hatte in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Eppenrod ein Mädchenzeltlager organisiert, das die Stiftung für besonders förderwürdig erachtete.

„Das war der schönste Sommeranfang aller Zeiten“, schrieb eine der jungen Schülerinnen in der Dokumentation über das Wochenende. Und der Eindruck wurde auch bei einer Präsentation des Zeltlagers während der Spendenübergabe in der Schule gefestigt. Zwei der insgesamt zwölf Freizeitteilnehmerinnen im Alter zwischen elf und 14 Jahren berichteten Ruoff, der Schulleitung sowie Pfarrerin Irene Mühlenbeck und Irma Geis vom Kirchenvorstand über die drei Tage, die sie auf einem Campingplatz nahe Rennerod verbracht hatten. „Auch wenn das Wetter teilweise sehr schrecklich war – wir hatten jede Menge Spaß“, erzählten Chiara und Charline von ihrem Aufenthalt in Zelten, vom gemeinsamen Basteln, dem Schwimmen im See, dem Frühstücken und einem Grillabend. „Mit Ausnahme zum Fotografieren war fast keiner von uns am Handy; wenn man Besseres zu tun hat, braucht man das gar nicht“, erzählten sie, was die Sponsoren besonders gern hörten. Und Chiara äußerte den größten Wunsch im Namen der Teilnehmerinnen: „Im kommenden Jahr würden wir das gern wiederholen, aber dann ein paar Tage länger.“

Die Idee für den erholsamen Wochenendtrip hatte Sandra Butzbach, Lehrerin und Schulseelsorgerin der Realschule plus. „Ich hatte das ein Jahr zuvor nur mit meiner Klasse gemacht und es in diesem Jahr für die ganze Schule angeboten“, so Butzbach. Sie habe in den vergangenen Jahren festgestellt, dass immer weniger Schüler in den Sommerferien in Urlaub fahren. Vielen Familien sei das auch aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich; umso wichtiger sei ihr, dass das Mädchenzeltlager die Chance bot, dass die Kinder mal etwas anderes erleben und etwas Urlaubsstimmung tanken konnten.

Für Schulleiter Stephan Szasz ist das Engagement Butzbachs ein tolles Beispiel pädagogischer Arbeit. Es zeige den Schülern, wie wichtig es den Lehrern ist, Schule nicht nur als Lern- sondern auch als Lebensort zu empfinden, an dem sie sich ein Stück zuhause fühlen können. Und weil viele Schüler der Realschule plus aus den zehn Dörfern der evangelischen Kirchengemeinde Eppenrod kommen, unterstützte auch deren Kirchenvorstand das Projekt und stellte einen Förderantrag an die Jugendstiftung, die jetzt gut die Hälfte der Kosten übernahm.

Die Unterstützung der Mädchen, dass auch das Kind einer Flüchtlingsfamilie im gleichen Alter aus Diez teilnehmen durfte sowie die Kooperation zwischen Schule und Kirchengemeinde seien für den jungen Vorstand der Stiftung ausschlaggebend gewesen, das Nentershausener Projekt als eines unter elf Anträgen zu fördern, erklärte EJHN-Geschäftsführer Jochen Ruoff.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schule und Kirche sorgen für schönsten Sommerstart

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 19.01.2020

Betrunken Fußgängerin angefahren

Betrunken Fußgängerin angefahren

Ein Autofahrer verletzte heute Nacht eine Fußgängerin in Rennerod beim Rückwärtsfahren. Die Frau war gerade im Begriff, in ihr Auto einzusteigen, als sie von dem PKW des Mannes am Rücken verletzt wurde. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden.


Winterwanderung  des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Auf eine verschneite Landschaft werden die Wanderer wohl verzichten müssen – aber trotzdem lädt der Westerwaldverein Bad Marienberg am Sonntag, 26. Januar alle Wanderfreunde zu einer mittelschweren Wanderung auf den Köppel ein.


Gedenken und Mahnung im Privaten Gymnasium Marienstatt

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz lädt das Private Gymnasium der Zisterzienserabtei Marienstatt herzlich ein zu einer Gedenkveranstaltung an die in den Konzentrationslagern Ermordeten. Sie findet am 5. Februar in der Annakapelle des Gymnasiums statt. Beginn ist um 19:30 Uhr.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.


Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Es kann gut sein, dass nach der Lektüre des Buchs der Lieblingsrotwein nicht mehr so hervorragend mundet, dass die Sympathie für den verschmusten schwarzen Kater Risse erleidet oder lebensecht wirkende Kunstwerke plötzlich mit Misstrauen betrachtet werden. Die elf „unglaublichen Geschichten“ wirken im Leser nach.




Aktuelle Artikel aus der Region


Shoa-Gedenken in der Erlöserkirche Neuhäusel

Neuhäusel. Währenddessen tragen Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber Texte und Gedichte vor. Eingerahmt werden die Worte ...

Betrunken Fußgängerin angefahren

Rennerod. Am Sonntag, 19. Januar gegen 1.10 Uhr setzte ein 47 Jahre alter Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg in der Hauptstraße ...

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Nentershausen. In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstages befuhr ein 28-jähriger Mann aus dem Kreis Limburg mit seinem ...

Seminar zur Qualifizierung ehrenamtlicher Hospizhelfer/innen

Limburg. Die Begleitung Schwerstkranker, Sterbender und deren Angehörige setzt die Bereitschaft voraus, sich intensiv mit ...

Selbsthilfegruppe Angehörige von Menschen mit Demenz/Alzheimer

Westerburg. Nun findet das erste Treffen am Dienstag, den 4. Februar um 10 Uhr im PARItreff der WeKISS, Markplatz 6, 56457 ...

Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Montabaur. Dies wurde schon 1928 von dem Physiker Raisch widerlegt. Eine massive verputzte Wand ist luftdicht und kann nicht ...

Weitere Artikel


Neun neue IHK-Industriemeister Keramik

Höhr-Grenzhausen. Vergessen war der Stress des zweieinhalb Jahre dauernden Vorbereitungskurses, der von den Teilnehmern ein ...

Film- und Infoabend der Grünen zum Klimagipfel Paris

Hachenburg. Am Montagabend, dem 7. Dezember, zeigten die beiden Direktkandidaten der GRÜNEN, Manfred Müller und Christian ...

Aktivitäten der Realschule plus Hoher Westerwald

Rennerod. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 in ihren Klassen die Klassensieger des Vorlesewettbewerbs ...

Polizei zieht positive Bilanz

Westerwaldkreis. Nach den beiden Veranstaltungen am 22. Oktober in Bad Marienberg und am 19. November in Rennerod kam es ...

Rechte Szene schürt weiterhin Fremdenhass

Bad Marienberg. Die Gruppe von Torsten Frank „Bekenntnis zu Deutschland“ kam laut Polizeiangaben auf rund 150 Teilnehmer. ...

Mit Advents- und Begegnungskonzert wurde ein Zeichen gesetzt

Bad Marienberg. Am Donnerstag, den 10. Dezember um 18 Uhr wurde mit dem Advents- und Begegnungskonzert ein der Jahreszeit ...

Werbung