Werbung

Nachricht vom 09.12.2015    

Begegnung zwischen Menschen und der Kunst

Personen des öffentlichen Lebens, ehemalige und praktizierende Ärzte, Krankenhauspersonal und eine große Familie mit vielen Freunden nutzten die Feier zum 90. Geburtstag von Dr. Karl Mohr zu einem unvergessenen Wiedersehen.

Viele kamen um Karl Mohr zu gratulieren. Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg. „Wie in alten Zeiten“, erinnerten sich nahezu 100 Personen an die früheren Feiern im Hause Mohr, die stets auch eine Stätte der Begegnung und Kommunikation sein sollten. Die Zahl der Gratulanten war riesengroß. Auch die Begeisterung an inhaltsreichen Reden und die musikalischen Darbietungen, für die die Enkel der Familie verantwortlich waren und für Überraschung sorgten. Es waren nicht nur ein paar „Liedchen“, sondern bühnenreiche Darbietungen von hohem Niveau, die mit viel Beifall belohnt wurden.

Wiedersehensfeier mit dem ehemaligen Team des Krankenhauses Hachenburg und den vielen Freunden und Bekannten der Familie Mohr. Eine so schöne Geburtstagsfeier hatte sich Karl Mohr selbst nicht erhofft und war sichtlich gerührt über die große Anteilnahme zu seinem Ehrentag. „In früheren Jahren sollten die Feiern in unserem Haus auch Gelegenheit bieten zu menschlichen Gesprächen über das Krankenhaus hinaus und so manches berufliche Problem konnte dabei gelöst werden“, freute sich Dr. Karl Mohr über die beachtliche Resonanz auf seine Einladung. Waren es nahezu wieder 100 Menschen die die Gelegenheit der Begegnung nutzten und gleichzeitig auch einen Blick auf die Gemäldegalerie zu werfen, die sonst nur der Familie vorbehalten bleibt.



Überlebensgroße Gemälde und Portraits des Menschenmalers Rolf Koller, der die Familie Mohr das ganze Lebens über künstlerisch begleitete, faszinierten die Besucher, die während des gesamten Tages umher wandelten und in jeder Ecke und jeder Wand von Skizzen und Zeichnungen überrascht wurden. Eine Kunstsammlung in privater Hand ist in dieser Form ebenfalls einmalig. Es war eine Feier: „Wie in alten Zeiten!“. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Begegnung zwischen Menschen und der Kunst

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Technischer Defekt führt zu Großbrand in Montabaur

Montabaur. Am 28. November, kurz vor 8.30 Uhr wurde ein Großbrand auf einem Firmengelände eines großen Abschleppunternehmens ...

Erwischt: Fahrer unter Drogeneinfluss in Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, 27. November, 23 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg im Nisterpfad in Hachenburg ...

Dreisbach: Angetrunken in den Straßengraben gefahren

In der Nacht zum Sonntag, 28. November, gegen 2.35 Uhr, wurde der Polizei in Hachenburg ein Verkehrsunfall in der Gemarkung ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel ...

Weitere Artikel


Derby in Herne: Neuwieder Bären wollen punkten

Neuwied. Ein Spiel, auf das man sich auf beiden Seiten freut – auch wenn man in den beiden Fanlagern nicht gerne drüber spricht. ...

Kooperation Theatergemeinde und KVHS wird fortgesetzt

Region. Wie bereits in den letzten Jahren setzen die Theatergemeinde Bonn mit ihren Ortsgruppen Wissen, Hachenburg (neu), ...

Westerwälder Literaturtage starten im April

Region. Die große Literaturreihe im Kultursommer Rheinland-Pfalz befindet sich noch in der heißen Planungsphase, da gibt ...

Reiner Meutsch im Interview

Hachenburg. Seit wann gibt es die Stiftung und wie viele Projekte gibt es zurzeit? Welches Spendenvolumen hat die Stiftung?
Reiner ...

Preis für Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am 7. Dezember hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Schule in Berlin für ihre weitreichende ...

Kultur ist im Westerwald wichtiger Standortfaktor

Girod. Als Beispiel führte er die von ihm mitgegründete Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. an. Bei ihren seit vielen Jahren ...

Werbung