Werbung

Nachricht vom 29.11.2015    

Besonderer Adventsstart in Marienstatt

Ein Konzert der Spitzenklasse veranstaltete der Musikkreis Marienstatt am ersten Adventssonntag, 29. November in der Abteikirche. Das Adventskonzert mit dem Kölner Domchor, Mitgliedern des Gürzenich-Orchesters Köln sowie virtuosen Solisten unter Domkapellmeister Eberhard Metternich bot höchsten Kunstgenuss.

Stimmungsvolle Adventszeit im Kloster Marienstatt. Fotos: Wolfgang Tischler.

Marienstatt. Feierliche Stille entstand in der voll besetzten Abteikirche, als die Chormitglieder hintereinander nach Größe gestaffelt – vom kleinsten Chorknaben bis zu den Basssängern – singend durch die Gänge einzogen: „Mache dich auf und werde Licht!“

Frater Gregor Brandt, der künstlerische Leiter des Musikkreises, griff das Thema als guten Vorsatz in seiner Ansprache auf. Er wünschte den Zuhörern viele lichtvolle Sinnenerlebnisse.

Die Motette „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach schloss der Chor vor der Apsis stehend an, präzise einsetzend und artikulierend.

Raumgreifender Orgelklang leitete die Erstaufführung von „Laetatus sum“ (Psalm 122) ein. Joachim Weller, Domkantor in Speyer und ehemaliger Schüler des Marienstatter Gymnasiums, war als Organist „nach Hause gekommen“ und von Frater Brandt herzlich begrüßt worden. Naji Hakims Mottete „Laetatus sum“ wurde 2013 vom Metropolitankapitel des Kölner Doms anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Knabenchors in Auftrag gegeben. Die moderne Komposition stellte durch schwierige Harmonien und Dialoge zwischen Chor und Instrument höchste Ansprüche an die Sänger und den Organisten an der Rieger-Orgel. Als zu Chor und Orgel Kirchenglocken erklangen, wähnten sich die Zuhörer in himmlischen Sphären. Herzlicher Applaus war der Lohn für die Darbietung.

Das war natürlich auch nach der Messe „Misatango – Misa á Buenos Aires“ für Sopran, Chor, Bandoneon, Klavier und Streicher ganz besonders der Fall. Eine kaum zu erwartende Steigerung in Volumen und Klangvielfalt, von den Steinen der schönen Abteikirche akustisch widergespiegelt, setzte den musikalischen Schlusspunkt. „Misatango“ besteht aus den Teilen Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei. Der zeitgenössische argentinische Komponist Martin Palmeri verbindet in diesem 1997 komponierten Werk Tango und Kirchenmusik in spannungsvoller Harmonie. Die emotionale Qualität des Tango wird besonders in der Partitur für das Bandoneon deutlich, gespielt von dem Franzosen Matias Gonzáles. Andrea Charpey am Klavier und Sopranistin Theresa Klose, beide aus Köln, waren mit Metternichs Dirigat hörbar bestens vertraut.



Der nächste Hörgenuss der immer erstklassigen Marienstatter Konzerte findet am Sonntag, 3. Januar 2016 um 15 Uhr mit einem festlichen Neujahrskonzert statt.

Die Adventszeit wird in der Abtei auch optisch zum Genuss: Seit dem 28. November ist eine große Krippenausstellung mit mehr als 50 unterschiedlichen Krippen sowie mehreren Schwibbögen in Marienstatt aufgebaut. Die Buch- und Kunsthandlung wird bis Sonntag, 27. Dezember, täglich geöffnet sein. Öffnungszeiten: montags bis freitags 11 Uhr bis 17 Uhr, samstags 11 Uhr bis 18 Uhr und sonntags 10.30 Uhr bis 18 Uhr.

Das Kloster lädt am zweiten und dritten Adventssonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr in das Adventscafé ein. Neben Apfelglühwein, Kaffee und einem neuen Weihnachtskuchen werden auch selbstgemachte Pralinen, Springerle, frisches Popcorn und schöne Sachen zum Verschenken - auch aus der eigenen Herstellung – angeboten.

Weitere Informationen unter www.abtei-marienstatt.de. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Besonderer Adventsstart in Marienstatt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: Eine kurze Liste meiner Probleme von Mimi Steinfeld

Dierdorf/München. Cressida Catterberg ist eine chaotische junge Frau mit einem durchlaufenden momentanen finanziellen Problem. ...

"Hachenburger KulturZeit" setzt auf 2G+ bei Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht freut sich darauf, den preisgekrönten Kabarettisten H.G. Butzko am 22. Januar in ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Der Jahresstart wird bunt im Programm

Höhr-Grenzhausen. Wenn das neue Jahr beginnt, dauert es meist nicht lang und auch die “Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen ...

Theaterkabarett mit dem Duo BlöZinger im Bürgerhaus Wirges

Wirges. Vor wenigen Tagen wurde in Berlin darüber beraten, wie es mit der Kultur weitergeht: mit dem Ergebnis, dass bundesweit ...

Figurentheater in Langenbach bei Kirburg: Yakari und der Riesenvielfraß

Langenbach bei Kirburg. Seit nunmehr vier Jahrzehnten fasziniert der aus Film, Literatur und Hörspiel bekannte kleine Indianerjunge ...

Du lebst Höhr-Grenzhausen! - Die Show

Höhr-Grenzhausen. Entstanden ist eine bunte Collage aus Musik, erlebten Geschichten und individuellen Erlebnissen, die darauf ...

Weitere Artikel


WWV Bad Marienberg besuchte Zerkleinerermaschinenbauer

Norken. Vom Ehepaar Krüger herzlich in Empfang genommen startete eine interessante Tour durch die Werkshallen der Firma. ...

Cowboy-Einsatz in Westerburg

Westerburg. Da diese Straße sehr verkehrsintensiv ist, wurde eine Streife an die Weide geschickt, die dafür sorgte, dass ...

Nacht der Lichter (Taizé-Gottesdienst)

Willmenrod. Hunderte Kerzen werden wieder die Kirche in ein warmes Orange tauchen, Gitarren und Flöten zum Mitsingen einladen ...

Helgoland - eine Hochseeinsel für Zugvögel

Hundsangen. Der Multivisions-Vortrag am 9. Dezember beschreibt unter anderem die Geschichte der Insel und nimmt alle Besucher ...

Wohnimmobilien als Investition in die Zukunft

Montabaur. Die Bedingungen sind im Moment so günstig wie noch nie – nach wie vor gelten selbst genutzte und vermietete Immobilien ...

Motivierte Mitarbeiter sind unerlässlich

Region/Drolshagen. Einen interessanten Abend erlebten gut 30 Unternehmer aus der Region in alten Bahnhof Hützemert mit seinen ...

Werbung