Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.11.2015    

IHK Welcome-Center meldet reges Interesse

In Rheinland-Pfalz gibt es vier IHK Welcome-Center, eines davon in Koblenz. Hier fand am Freitag, 27. November eine Veranstaltung für Unternehmen und Flüchtlinge statt. Die Veranstaltung wurde rege genutzt, denn das Interesse an Fachkräften bei den Unternehmen ist groß.

Region/Koblenz. Informationen rund um das Thema Integration sowie die Möglichkeit, mit Flüchtlingen und internationalen Fachkräften ins Gespräch zu kommen: Darum ging es bei einer Veranstaltung des Welcome-Centers der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz am Freitag, 27. November. Denn viele Unternehmen stehen der Beschäftigung von ausländischen Mitarbeitern und auch Flüchtlingen offen gegenüber.

„Für Unternehmen bestehen häufig Unsicherheiten bei den rechtlichen Voraussetzungen für eine Arbeitsaufnahme von ausländischen Fachkräften und insbesondere von Flüchtlingen“, erklärt Karina Szwede, Geschäftsführerin des Bereichs International bei der IHK Koblenz. Daher erörterten Experten bei der Veranstaltung zentrale Fragen wie: Wann dürfen Asylbewerber arbeiten? Unter welchen Voraussetzungen können Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland einreisen? Worauf muss man bei der Arbeit im multikulturellen Team im Unternehmen achten?

Auf der anderen Seite sei es, so Anja Witt, Beraterin im Welcome-Center, für Flüchtlinge und Fachkräfte aus dem Ausland oftmals schwierig, den Kontakt zum Unternehmen herzustellen. Das Treffen im IHK-Welcome-Center soll die Kontaktaufnahme erleichtern, indem es eine Plattform für erste Gespräche in lockerer Atmosphäre bietet. Dabei konnten die Teilnehmer auch direkt über Praktikums- oder Ausbildungsmöglichkeiten sprechen. 70 Unternehmensvertreter waren gekommen, und 20 Flüchtlinge und internationale Fachkräfte hatten die Gelegenheit genutzt.

„Eine erfolgreiche Integration kann nur über eine Teilhabe an der Gesellschaft und am Erwerbsleben erfolgen“, sagt Szwede. Dazu könne die IHK Koblenz – wenn es um Ausbildung und den Kontakt zu Unternehmen geht – einen Beitrag leisten. „Angesichts des demografischen Wandels bedeutet die Zuwanderung für unsere Wirtschaft außerdem eine große Chance: Seien es ausgebildete Fachkräfte oder Menschen, die aus der Not heraus Zuflucht in Deutschland suchen – sie alle können die Fachkräfte von morgen sein“, betonte Szwede.

Deutschland ist sowohl für Bürger aus anderen EU-Staaten als auch für Fachkräfte aus Drittstaaten ein attraktives Zielland. Seit 2014 liegt Deutschland sogar weltweit auf Platz zwei der beliebtesten Einwanderungsländer. Die vier IHK-Welcome-Center in Rheinland-Pfalz wurden im März dieses Jahres eröffnet. Ihr Serviceangebot richtet sich an Unternehmen, die im Ausland Fachkräfte rekrutieren, aber auch an internationale Fachkräfte, die in Deutschland beruflich Fuß fassen möchten.



Kommentare zu: IHK Welcome-Center meldet reges Interesse

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Politik, Artikel vom 17.01.2020

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Meldepflicht für Betriebe: Beschäftigung von Schwerbehinderten

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2019 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Zahl der Ausbildungsverträge im Westerwaldkreis gestiegen

Montabaur/Koblenz. „Durch die weiterhin hohe Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ist die Zahl der bei der IHK registrierten ...

Mit lernen, wann und wo man will, zum Wirtschaftsfachwirt

Koblenz. Das neue Lehrgangsformat mit internationaler Ausrichtung ist für alle interessant, die bereits in einem international ...

Konzessionen für Strom und Erdgas neu vergeben

Montabaur. „Die evm ist für uns schon seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner“, erklärt Andree Stein, Erster Beigeordneter ...

Neuer Stapler-Fuhrpark für Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch

Hachenburg. Was war der Grund hierfür? Bei der Entscheidung für Elektrostapler spielten vor allem die Aspekte Umweltverantwortung, ...

Gastgeberverzeichnis 2020 erschienen

Montabaur. Darüber hinaus gibt der Katalog Tipps zu Freizeitangeboten sowie Hinweise auf die Artikel, die im Westerwald-Shop ...

Weitere Artikel


Junge Fahrer im Visier der Polizei

Westerwaldkreis. Insgesamt 30 Beamtinnen und Beamte, unterstützt von einem Rauschgiftspürhund, waren an fünf Kontrollstellen ...

Patenschaften zwischen Städten haben besondere Bedeutungen

Hachenburg. Die Bürgerschaft der mittelalterlichen Stadt Hachenburg ist aufgeschlossen und kontaktfreudig. Als jedoch in ...

Neuwieder Bären klettern nach Heimsieg auf Platz zwei

Neuwied. Wer glaubt, man würde ein Team wie Berlin mal eben zweistellig aus der Halle schießen, der mag vielleicht erschrocken ...

Klimawandel im Kino

Hachenburg. Am Montag, dem 7. Dezember um 19:30 Uhr, zeigen die beiden Direktkandidaten der Grünen, Manfred Müller und Christian ...

Vernissage im Uhrturm Dierdorf

Dierdorf. Galerist und Künstler Ulrich Christian begrüßte außer dem Verbandsbürgermeister Horst Rasbach und Stadtbürgermeister ...

Im nördlichen Rheinland-Pfalz wird Qualitätsmilch produziert

Neuwied/Maxsain. Insgesamt 18 Preise vergibt die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V. (Milag) jährlich ...

Werbung