Werbung

Nachricht vom 25.11.2015    

Junge Christen starten Umfrage zum Thema Flüchtlinge

Hilfsbereitschaft statt Angst – das ist die Quintessenz einer Umfrage zum Thema Flüchtlinge, die Mitglieder der Evangelischen Jugendkirche „Way to J“ nun in Herschbach organisiert haben: Die Jugendlichen sprachen mit rund 60 Menschen, von denen viele Offenheit gegenüber den „Fremden“ signalisierten – auch wenn ihnen das Herschbacher Erstaufnahmelager Sorge bereitet.

Eine Teilnehmerin im Gespräch mit einem Flüchtling. Foto: Privat

Herschbach. „Das Flüchtlingslager ist im Ort ein allgegenwärtiges Thema, und uns hat es interessiert, wie die Leute wirklich darüber denken“, sagt die 15-jährige Letitia Olivier. Sie ist eines von insgesamt sechs Mädchen, die einen Morgen lang Herschbacher Passanten mit drei Statements zum Thema konfrontierten. Die Passanten konnten darauf mit ja, jein oder nein antworten. „Uns war es wichtig, die Umfrage knapp und klar zu halten, damit möglichst viele daran teilnehmen. Einigen war aber selbst das zu viel: Sie sagten, dass ihnen das Thema zum Hals heraushängt.“, sagt Alysha Gittins (17).

Immerhin: 60 der rund 70 Befragten haben mitgemacht. Und die meisten von ihnen – 53 – finden, dass ein wohlhabendes Land wie Deutschland den hier ankommenden Flüchtlingen helfen solle. Nur drei sind dagegen, drei weitere sind sich unsicher. Die Reaktion auf die nächste Aussage („Erstaufnahmelager mit Hunderten von Flüchtlingen machen mir Angst“) fiel indes weniger eindeutig aus: 24 stimmten ihr zu, nur 31 Leute verneinten sie und zwei waren sich unschlüssig. Schließlich gaben die meisten der Befragen an, bereit zu sein, mit ihren Möglichkeiten einen Beitrag zur Hilfe von Flüchtlingen zu leisten. 49 stimmten diesem Statement zu, zehn sagten „nein“, zwei wussten es nicht.

Ergebnisse, die für ein grobes Stimmungsbild durchaus taugen. Doch den Mitgliedern der Jugendkirche reichten sie nicht. Sie wollten wissen, welche Dinge den Befragten wirklich unter den Nägeln brennen und veröffentlichten deshalb außerdem eine Reihe von Zitaten, die oft mehr aussagen als die nackten Zahlen. „Ein Mann meinte beispielsweise, dass er sich keine Sorgen um uns, sondern um die Flüchtlinge macht – um die Enge im Lager; die Konflikte, die daraus entstehen; die Sorge um rechte Anschläge“, meint Letitia Olivier. Auch andere Aussagen gingen den Jugendlichen bisweilen noch lange nach: „Helfen ist für mich Pflicht“, „Die Deutschen sollten nicht vergessen, dass sie selbst Flüchtlinge waren“, „Wir können nicht allen helfen“ oder „Die Doppelmoral der Regierung mit ihren Waffenexporten und der Flüchtlingspolitik macht mich wütend!“. Ein Zitat hat die Jugendlichen indes besonders berührt: „Jemand sagte: ,Ich mag die Panik nicht – hier kommen schließlich Menschen an’. Für mich ist das ein Satz, der das ganze Thema perfekt auf den Punkt bringt“, sagt Kimberley Remy. Eindrücke, die die Jugendlichen auch in ihren Gottesdienst im Fitnessstudio Go 21 haben einfließen lassen, der sich einen Abend lang differenziert und behutsam mit dem Thema auseinandersetzte.

Jugendpfarrer Werner Schleifenbaum macht die Umfrage der jungen Mitarbeiter Mut – obwohl sie kein umfassendes Bild für den Westerwald abgeben kann und will. „Die Leute in Herschbach mögen zwar Vorbehalte bezüglich des Vorgehens in Sachen Erstaufnahmeeinrichtung haben. Die Bereitschaft zur Hilfe ist aber da“, meint Schleifenbaum und findet, dass die Hilfe für Flüchtlinge noch breiter aufgestellt werden müsse. „Für mich zeigt die Umfrage, dass die Hilfsbereitschaft nach wie vor riesig ist “ Eine Hilfsbereitschaft, die die Menschen entweder in den bestehenden oder in neu zu gründenden Flüchtlingskreisen in die Tat umsetzen können, sagt Schleifenbaum. „Wenn wir ihnen Wege in die Ehrenamtlichkeit eröffnen und sie keine Angst vor Überforderung haben müssen, wird das klappen.“

Zusatz: Wer sich in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit des Dekanats Selters engagieren möchte, kann sich unter anderem beim Diakonischen Werk im Westerwaldkreis melden. Die Koordinatorin der Flüchtlingsarbeit ist Swetlana Glück: Telefon 02602/1069873. Das Erstaufnahmelager in Herschbach kann über das Rote Kreuz unterstützt werden: fluechtlingshilfe@drk-herschbach.de


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Junge Christen starten Umfrage zum Thema Flüchtlinge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Westerwald-Brauerei zeichnet ehrenamtliche Vereinshelden  aus

Anlässlich des rheinlandpfälzischen Tags des Ehrenamtes am 6. September 2020 hat sich die Westerwald-Brauerei aus Hachenburg etwas Besonderes einfallen lassen, um auf die vielen engagierten Vereine, Vereinsmitglieder und Institutionen in der Region aufmerksam zu machen. Denn der Westerwald ist geprägt von dem Vereinsleben und der ehrenamtlichen Arbeit in den verschiedensten Bereichen.


Kleinkraftradfahrer ohne Führerschein und unter Drogen-Einfluss

Bei einer Laserkontrolle bei Fehl-Ritzhausen stellten die kontrollierenden Polizeibeamten mehrere Verstöße gegen die Geschwindigkeitsbeschränkung und die Gurtpflicht fest. Dickster Fisch war ein Fahrer eines Kleinkraftrades, der ohne Führerschein aber und unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs war. Der Mann wurde aus dem Verkehr gezogen.


Betreiber-Genossenschaft für den digitalen Marktplatz Westerwald gegründet

Am 18. September fand in den Räumen der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg die Gründungsversammlung für die Wäller Markt Genossenschaft statt. In der ersten Hauptversammlung wurde unter Sitzungsleitung von Andreas Giehl, Vorstandssprecher des Marktplatz Westerwald e.V., die Gründung der Betreibergesellschaft für den digitalen Marktplatz Westerwald beschlossen.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kleinkraftradfahrer ohne Führerschein und unter Drogen-Einfluss

Fehl-Ritzhausen. Am Dienstag, dem 22. September 2020 führte die Polizei Hachenburg zwischen 14.35 und 15.25 Uhr eine Laserkontrolle ...

Westerwälder Rezepte: Quark-Auflauf mit Zwetschgen

Zutaten:
500 Gramm Zwetschgen
Mark einer Vanilleschote
3 Eier
500 Gramm Magerquark
100 Gramm weiche Butter
1 Messerspitze ...

Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Montabaur. Am Montagabend (21. September) erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Weitere Artikel


Vortrag: Neue Möglichkeiten bei Schlaganfall

Montabaur. Über den aktuellen Stand der Wissenschaft berichtet Dr. Benjamin Bereznai, Chefarzt der Neurologie und der Stroke ...

Multivisionsshow über Island

Montabaur. Die Multivisionsshow erzählte vom abenteuerlichen Unterwegssein zu Land und per Paddelboot zu Wasser und begeisterte ...

2. Hachenburger Lachnacht

Hachenburg. Frederic Hormuth ist der Auf-den-Punkt-Bringer und entdeckt Wut als ideal erneuerbare Energieform! Ole Lehmann ...

Sportfördermittel in Höhe von 79.000 Euro bewilligt

Montabaur. Wie in jedem Jahr macht die Förderung der Übungsleitertätigkeit mit 57.400 Euro den größten Anteil der Gesamtsumme ...

Wohnhauseinbruch in Hardt – Zeugen gesucht

Hardt. Hier wurden mehrere Räumlichkeiten und die darin befindlichen Behältnisse durchwühlt. Von den unbekannten Tätern wurden ...

Verkehrsunfall mit Fußgängerin am Zebrastreifen

Hachenburg. Eine 53-jährige PKW-Fahrerin befuhr die Borngasse aus Richtung der Leipziger Straße kommend in Richtung der Alpenroder ...

Werbung