Werbung

Nachricht vom 22.11.2015    

Viele Wanderer bei Rotenhainer Wurstwanderung

Allen Wetterprognosen zum Trotze wurde auch die 12. Auflage der Rotenhainer Wurstwanderung ein voller Erfolg und von 2000 Teilnehmern besucht, die sich in wetterfester Kleidung schon ganz früh an dem Kassenhäuschen anstellten um sich ihre Teilnehmerkarte aushändigen zu lassen. Fünf „W“ standen ganz oben auf der Teilnehmerkarte die es für die Besucher abzulaufen galt.

Wurstwanderer an der Jausenstation. Fotos: Klaus-Dieter Häring.

Rotenhain. Die ersten beiden „W“ standen für den Westerwald, der sich an diesem Tag in einem tollen, herbstlichen „Kleid“ zeigte. Dazu bei trug das tolle Wanderwetter das nur vereinzelt durch ganz wenige einsetzende Graupelschauer getrübt wurde. Das dritte „W“ stand für die Wurst die es an vielen Stationen zu verköstigen gab. Unzählige fleißige Hände „zauberten“ Berge von Broten mit „Lewerworscht“, „Bluttwurscht“ oder „Schwoortemache“. Und auch die leckere „Fleischwurscht“ war im Angebot.

Das vierte „W“ stand für Wandern. Die Besucher wanderten auf der acht Kilometer langen Strecke und hatten dazu noch die Möglichkeit, die „normale“ Strecke zu verlassen und bei entsprechender Kondition diese um acht Kilometer zu verlängern. Hier bestand unter anderem die Möglichkeit einen Abstecher zum Stöffel-Park zu unternehmen. Das fünfte „W“ stand für Weg. Die Wege waren bestens präpariert und ausgeschildert. Auch wenn einige Zeitgenossen es für einen Spaß hielten, einige der Wegeschilder entweder ganz zu entfernen oder diese einfach in eine andere Richtung zu drehen, ließen sich die Wanderer nicht entmutigen und machten sich auf die Suche nach dem richtigen Weg. Am Ende wurde kein Wanderer vermisst und alle fanden sich an der Freizeitanlage ein, um sich den abschließenden Wanderschmaus schmecken zu lassen.

Auf dem „richtigen Weg“ sind dazu noch die beiden Veranstalter der Wurstwanderung, die Ortsgemeinde Rotenhain wie auch der Verein „Historica“ mit ihrem rührigen „Oberritter Pitter“ Peter Benner, der sich wieder auf viele fleißige Hände und Hilfe verlassen konnte. Ob dies bei der Versorgung der einzelnen Stationen auf der Wanderstrecke war oder fleißige Hände, die die unzähligen Wurstbrote schmierten oder die Helferinnen und Helfer an der ersten Station, die für die Neuerung bei dieser Wurstwanderung verantwortlich zeichneten. In der Vergangenheit gab es immer „Äbernsupp“ die aber auf Grund der fehlenden Feldküche in diesem Jahr von der Speisekarte gestrichen wurde. Dafür kreierten die heimischen Metzger gemeinsam eine „Worschtsupp“, die, in Glühweinbechern kredenzt, reißenden Absatz fand. In diesem Jahr wurde auch als Spezialität der Westerwälder Schnaps „Zapfenstürmer“ angeboten, den sich viele Teilnehmer schmecken ließen. Ganz am Ende der Wanderung wartete wieder frisches „Backesbruut“ mit „Grieweschmalz“ an der „Alten Burg zu Rotzenhahn“, in deren Erhalt und Pflege die Einnahmen aus dieser Wurstwanderung fließen. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Viele Wanderer bei Rotenhainer Wurstwanderung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


Handwerkskammer wurde ausgezeichnet

Koblenz/Region. Eine besondere Ehrung wurde jetzt der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zuteil. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung ...

Taxifahrer Daumen abgebissen

Rotenhain, Festplatz Westerwälder Wurstwanderung. Am Samstag, 21. November zwischen 19:15 und 19:21 Uhr gerieten ein Taxifahrer ...

Verkehrsunfälle und Sachbeschädigungen im Westerwald

Rennerod, B 255. Ein 34-jähriger Fahrzeugführer übersah am 21. November um 18:48 Uhr beim Abbiegen von der Koblenzer Straße ...

Virtuose Musik zum Ende des Kirchenjahres

Wirbelau. „Wir freuen uns sehr, zu Gast im benachbarten Dekanat Weilburg zu sein“, erklärt Dekanatskantor Jens Schawaller ...

Augen auf beim Kerzen- oder Lichterkauf

Region. Wenn die Tage kürzer werden und Weihnachten naht, dann ist es Zeit für Adventskränze, Gestecke, Kerzen, Lichterketten ...

Die Sieger des Video-Wettbewerbs der BHAG gekürt

Asbach/Bad Honnef. Die Vereine konnten sich mit einem rund 60 Sekunden langen Clip beim Wettbewerb der Bad Honnef AG bewerben. ...

Werbung