Werbung

Nachricht vom 22.11.2015    

Viele Wanderer bei Rotenhainer Wurstwanderung

Allen Wetterprognosen zum Trotze wurde auch die 12. Auflage der Rotenhainer Wurstwanderung ein voller Erfolg und von 2000 Teilnehmern besucht, die sich in wetterfester Kleidung schon ganz früh an dem Kassenhäuschen anstellten um sich ihre Teilnehmerkarte aushändigen zu lassen. Fünf „W“ standen ganz oben auf der Teilnehmerkarte die es für die Besucher abzulaufen galt.

Wurstwanderer an der Jausenstation. Fotos: Klaus-Dieter Häring.

Rotenhain. Die ersten beiden „W“ standen für den Westerwald, der sich an diesem Tag in einem tollen, herbstlichen „Kleid“ zeigte. Dazu bei trug das tolle Wanderwetter das nur vereinzelt durch ganz wenige einsetzende Graupelschauer getrübt wurde. Das dritte „W“ stand für die Wurst die es an vielen Stationen zu verköstigen gab. Unzählige fleißige Hände „zauberten“ Berge von Broten mit „Lewerworscht“, „Bluttwurscht“ oder „Schwoortemache“. Und auch die leckere „Fleischwurscht“ war im Angebot.

Das vierte „W“ stand für Wandern. Die Besucher wanderten auf der acht Kilometer langen Strecke und hatten dazu noch die Möglichkeit, die „normale“ Strecke zu verlassen und bei entsprechender Kondition diese um acht Kilometer zu verlängern. Hier bestand unter anderem die Möglichkeit einen Abstecher zum Stöffel-Park zu unternehmen. Das fünfte „W“ stand für Weg. Die Wege waren bestens präpariert und ausgeschildert. Auch wenn einige Zeitgenossen es für einen Spaß hielten, einige der Wegeschilder entweder ganz zu entfernen oder diese einfach in eine andere Richtung zu drehen, ließen sich die Wanderer nicht entmutigen und machten sich auf die Suche nach dem richtigen Weg. Am Ende wurde kein Wanderer vermisst und alle fanden sich an der Freizeitanlage ein, um sich den abschließenden Wanderschmaus schmecken zu lassen.

Auf dem „richtigen Weg“ sind dazu noch die beiden Veranstalter der Wurstwanderung, die Ortsgemeinde Rotenhain wie auch der Verein „Historica“ mit ihrem rührigen „Oberritter Pitter“ Peter Benner, der sich wieder auf viele fleißige Hände und Hilfe verlassen konnte. Ob dies bei der Versorgung der einzelnen Stationen auf der Wanderstrecke war oder fleißige Hände, die die unzähligen Wurstbrote schmierten oder die Helferinnen und Helfer an der ersten Station, die für die Neuerung bei dieser Wurstwanderung verantwortlich zeichneten. In der Vergangenheit gab es immer „Äbernsupp“ die aber auf Grund der fehlenden Feldküche in diesem Jahr von der Speisekarte gestrichen wurde. Dafür kreierten die heimischen Metzger gemeinsam eine „Worschtsupp“, die, in Glühweinbechern kredenzt, reißenden Absatz fand. In diesem Jahr wurde auch als Spezialität der Westerwälder Schnaps „Zapfenstürmer“ angeboten, den sich viele Teilnehmer schmecken ließen. Ganz am Ende der Wanderung wartete wieder frisches „Backesbruut“ mit „Grieweschmalz“ an der „Alten Burg zu Rotzenhahn“, in deren Erhalt und Pflege die Einnahmen aus dieser Wurstwanderung fließen. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Viele Wanderer bei Rotenhainer Wurstwanderung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Nentershausen. Der in seinem Heimatort bei der Firma Artur Steinebach ausgebildete, gelernte Bauschlosser kam seinerzeit ...

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

Hilgert. Die bei Hilgert aufgefundene Panzergranate wurde heute Vormittag durch den Kampfmittelräumdienst planmäßig und ohne ...

Weitere Artikel


Handwerkskammer wurde ausgezeichnet

Koblenz/Region. Eine besondere Ehrung wurde jetzt der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zuteil. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung ...

Taxifahrer Daumen abgebissen

Rotenhain, Festplatz Westerwälder Wurstwanderung. Am Samstag, 21. November zwischen 19:15 und 19:21 Uhr gerieten ein Taxifahrer ...

Verkehrsunfälle und Sachbeschädigungen im Westerwald

Rennerod, B 255. Ein 34-jähriger Fahrzeugführer übersah am 21. November um 18:48 Uhr beim Abbiegen von der Koblenzer Straße ...

Virtuose Musik zum Ende des Kirchenjahres

Wirbelau. „Wir freuen uns sehr, zu Gast im benachbarten Dekanat Weilburg zu sein“, erklärt Dekanatskantor Jens Schawaller ...

Augen auf beim Kerzen- oder Lichterkauf

Region. Wenn die Tage kürzer werden und Weihnachten naht, dann ist es Zeit für Adventskränze, Gestecke, Kerzen, Lichterketten ...

Die Sieger des Video-Wettbewerbs der BHAG gekürt

Asbach/Bad Honnef. Die Vereine konnten sich mit einem rund 60 Sekunden langen Clip beim Wettbewerb der Bad Honnef AG bewerben. ...

Werbung