Werbung

Nachricht vom 13.11.2015    

„Wester-Wälder Wurst-Wanderung“ in Rotenhain

Der November ist nicht nur im Westerwald der traditionelle Monat für Schlacht- und Wurstfeste, und diese Überlieferung wird in Rotenhain auf besondere Weise gepflegt. Am 21. November steht hier die 12. Westerwälder Wurstwanderung auf dem Programm.

Rotenhain. Bei der traditionellen Veranstaltung werden sich wieder rund 2000 Wanderer auf den etwa acht Kilometer langen Wurstwanderweg machen. Es geht also wieder einmal um die fünf magischen „W", den „Wester-Wälder Wurst-Wander-Weg", der rund um Rotenhain markiert wird. Auch in diesem Jahr werden die Wegstrecke und die Anzahl der Stationen nicht geändert. Lediglich auf die „Äbernsupp" müssen die Wanderer diesmal verzichten. „In diesem Jahr stand dafür leider keine Feldküche zur Verfügung, offenbar weil alle vorhandenen für die Flüchtlingsversorgung benötigt werden; dafür haben wir aber eine Lösung gefunden, die mehr als nur ein Ersatz ist", versichert Peter Benner, als „Oberritter Pitter" Vorsitzender des Vereins „Historica". Ansonsten wird jedoch an den Stationen wieder das gewohnte Angebot aus verschiedenen Wurstsorten oder Griebenschmalz auf kräftigem Westerwälder Brot gereicht – und natürlich auch die beliebte Schnapsprobe in der „Alten Burg".

Wanderer, denen der Wurstwanderweg nicht genügt, haben die Möglichkeit, ihre Strecke um vier oder sogar acht Kilometer zu verlängern, ohne die Verpflegungsstationen zu verpassen. Ausgeschildert ist zum einen eine Zusatzstrecke, die zum Stöffel-Park führt, eine andere geht über den Vierherrenstein wieder zurück zum Wurstwanderweg; allen diesen Wegen ist gemeinsam, dass sie auch für ungeübte Geher leicht zu bewältigen sind. Von Seiten der Veranstalter wird darauf hingewiesen, dass diese weiten Strecken aber bis circa 12 Uhr in Angriff genommen werden sollten, da einige Stationen bei Einbruch der Dunkelheit aus Gründen der Verkehrssicherheit geschlossen werden müssen.

Auch die Kirche zu Rotenhain mit ihrem sehenswerten Mosaik lädt die Wanderer zu einem kurzen Halt zur inneren Einkehr ein. Start- und Zielpunkt der Wanderung ist wie gewohnt in der Freizeitanlage Rotenhain, von 9 Uhr bis 13 Uhr werden dort die Eintrittskarten ausgegeben. Das Startgeld konnte mit 12 Euro auf dem Niveau der Vorjahre gehalten werden; Kinder bis 130 Zentimeter Körpergröße können wie immer kostenfrei teilnehmen. Sie sind aber natürlich von den alkoholischen Getränken ausgenommen. Vor allem für Kinder und diejenigen, die keinen Alkohol zu sich nehmen, gibt es selbstverständlich eine Alternative.

Im Anschluss an die Wanderung findet ab 15 Uhr in der Freizeitanlage wieder die beliebte „Wurstwanderparty" statt. Bei Blas- und Partymusik mit frisch gezapftem Bier kann hier der Tag gemütlich ausklingen. Den Abschluss des Wochenendes bildet am Sonntag, 22. November, um 14 Uhr die auch schon traditionelle Stöffelwanderung (Startgeld 3 Euro, ohne Verköstigung).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Wester-Wälder Wurst-Wanderung“ in Rotenhain

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


Nentershausener „Obermöhne 2016“

Nentershausen. Wie es sich für eine Feier der Möhnen gehört, wurde auch diese Obermöhnen-Proklamation mit dem Einzug sämtlicher ...

Konzert "Rock gegen Rechts" will Zeichen setzten und helfen

Alsdorf. Die Reaktionen auf die Flüchtlingsaufnahme am Stegskopf ließen in den vergangenen Wochen nicht überall auf eine ...

Sein eigenes Bier brauen

Hachenburg. Es ist eine richtige Brauerei, die eröffnet wurde. Alles was zum Bierbrauen benötigt wird ist vorhanden, nur ...

Musik und Texte im Advent

Westerburg. Mit Lied- und Textbeiträgen möchten die Mitwirkenden alljährlich im Advent etwas von der Freude übermitteln, ...

„Wühlmäuse“ sind im Buchfinkenland sehr nützlich

Horbach. Sehr erfreulich: darunter waren wie immer viele meist jüngere Fußballer des SV Horbach. Sie ließen es sich bei angenehmem ...

„Die Freiheit unter dem Schleier“

Bad Marienberg. Die Frankfurter Journalistin Khola Maryam Hübsch wird aus ihrem aktuellen Buch „Die Freiheit unter dem Schleier“ ...

Werbung