Werbung

Nachricht vom 12.11.2015    

Kinder leiden unter Leistungsdruck

Kinderschutzbund zieht Jahresbilanz und weist auf steigende Zahl psychischer Probleme hin. Stress verursachen Eltern und Klassengemeinschaft. Schüler kommen hauptsächlich wegen Trennung der Eltern zu Gesprächen. Zahl der verhaltensauffälligen Kinder steigt.

Die Erkenntnisse der in 15 Grundschulen aktiven Mitarbeiterinnen fließen ein in die Arbeit von Kommunalpolitik und Verwaltung, sagten Bürgermeister Edmund Schaaf (2.v.r.) und der Erste Beigeordnete Andrée Stein, denen die DKSB-Vorsitzende Heidi Ramb (rechts) und die sozialpädagogische Fachkraft Kerstin Magee die ersten Berichte übergaben und die wesentlichen Inhalte erläuterten. Foto: privat.

Westerwaldkreis. Immer häufiger leiden Kinder unter Leistungsdruck. Der geht häufig nicht von den Lehrern aus, sondern von Eltern und Klassengemeinschaft – und ist besonders stark zu erkennen, wenn es um die Schullaufbahnempfehlung im vierten Schuljahr geht. Das ist eine der Erkenntnisse aus der Arbeit der „Mobilen Sorgenbüros“ des Deutschen Kinderschutzbundes e.V. Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen, die jetzt ihre Schuljahresbilanz 2014/2015 vorgelegt haben.

Im vergangen Schuljahr haben mehr als 570 Grundschulkinder das Gesprächsangebot angenommen. Die sozialpädagogischen Fachkräfte des Kinderschutzbundes hatten es dabei deutlich häufiger mit psychischen Problemen der Kinder zu tun. Diese Probleme führen beispielsweise zu Verhaltensauffälligkeiten. Viel seltener genannt haben die Kinder von 15 Grundschulen der Verbandsgemeinden Montabaur, Höhr-Grenzhausen und Selters Konflikte mit Lehrern.

Im Schuljahr 2014 / 2015 haben die Fachkräfte mit den Schülerinnen und Schülern fast 2400 Gespräche geführt. Weitere 1842 Kontakte erfolgten darüber hinaus zu Lehrern, Eltern, Beratungsstellen und Institutionen. Das Angebot wird hauptsächlich von den Schulträgern, dem Land Rheinland-Pfalz und aus Spendenmitteln des Kinderschutzbundes finanziert.

Nach wie vor kommen die meisten Schülerinnen und Schüler in die Sprechstunden, weil sie unter der Trennung ihrer Eltern leiden – sowohl unter Auseinandersetzungen bis zur Scheidung als auch unter strittigen Umgangsregelungen danach. 658mal wurde dieser Grund in den Gesprächen der sozialpädagogischen Fachkräfte genannt; das macht erneut im Themenbereich Familie einen Anteil von 31 Prozent aus. Es gibt Grundschulklassen, in denen Kinder, die noch bei beiden Eltern leben, in der Minderheit sind. Der Kinderschutzbund setzt sich dafür ein, mehr spezielle „Trennungsgruppen“ einzurichten und hofft darauf, dass die dazu nötigen Mittel bereitgestellt werden.



Insgesamt sind familiäre Gründe für die Hälfte der Sorgen verantwortlich, die die Kinder plagen; schulische Probleme machen 23,2 Prozent aus, individuelle Schwierigkeiten 26,7 Prozent.

Im schulischen Bereich sind vor allem „Leistungsschwierigkeiten“ deutlich gestiegen – dahinter verbirgt sich nach Erfahrungen in den Sorgenbüros der Druck, der schon in der Grundschule von Eltern und Mitschülern aufgebaut wird, wenn es um die Empfehlung einer weiterführenden Schule geht. Die Zahl der Nennungen stieg hier um mehr als ein Drittel auf 133, während die Zahl der Konflikte mit Lehrern deutlich gesunken ist: von 88 auf 45. Im individuellen Bereich ist zu erkennen, dass die Zahl der verhaltensauffälligen Kinder steigt. Die „psychischen Probleme“ haben sich verdoppelt und sind mit 213 Nennungen (Vorjahr: 108) bereits auf einen Anteil von 19 Prozent gestiegen; gestörtes Sozialverhalten macht 28 Prozent aus (321 Nennungen – Vorjahr: 306).
Nach wie vor suchen und finden viele Kinder in den „Mobilen Sorgenbüros“ auch Hilfe beim Umgang mit Tod und Krankheit in der Familie und bei der Trauerarbeit. Das Team hat darauf reagiert und an einer Fortbildung teilgenommen, die der Hospizverein zu diesem Thema angeboten hat.

Dass Kinder wieder aufmerksamer dem Unterricht folgen können, in ihren Sorgen und Nöten aufgefangen werden, Vertrauen in eigene Stärke wieder gewinnen – sind einige der positiven Auswirkungen der „Mobilen Sorgenbüros“ und dem Einsatz der erfahrenen sozialpädagogischen Fachkräfte des Kinderschutzbundes zu verdanken.

Weitere Infos: Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen, Hermann-Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen, Tel. 02624-4488, Mail: info@kinderschutzbund-westerwald.de , www.kinderschutzbund-westerwald.de .


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kinder leiden unter Leistungsdruck

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Stürmisches Wochenende

Region. In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und niederschlagsfrei. Oberhalb etwa 400 Metern sowie ...

Zwei Schwerverletzte auf der B 8 in Wallmerod

Wallmerod. Am Donnerstag, dem 27. Januar, kurz nach 14 Uhr, ereignete sich in Wallmerod ein Verkehrsunfall bei welchem die ...

Blitzeis bei Mähren: Acht Fahrzeuge beschädigt - Ein Auto geriet in Brand

Mähren. Am 28. Januar gegen 7.20 Uhr kam es auf der B8 zwischen Hahn am See und Herschbach(Oww) in Höhe Mähren aufgrund Blitzeis ...

Feuerwehr löschte Kellerbrand in der Langgasse in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 27. Januar wurde der Feuerwehr Rennerod um 11.45 Uhr ein Brand in der Langgasse gemeldet. Innerhalb ...

Zeugen gesucht: Pkw aufgebrochen in der Beethovenstraße in Westerburg

Westerburg. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich zwischen Mittwochabend, 26. Januar, 21.50 Uhr und Donnerstagmorgen, ...

Rat und Hilfe bei Krebs jetzt auch in Montabaur und Westerburg

Westerwaldkreis. An Krebs erkrankte Menschen brauchen oft mehr als fachlich gesicherte medizinische Versorgung. Vor allem ...

Weitere Artikel


25 Jahre Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz

Müschenbach. 25 Jahre Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz – auch für den Kinderschutzdienst Westerwald des DRK-Landesverbandes ...

Jürgen H. Scheugenpflug: Schluss jetzt!

Höhr-Grenzhausen. Millionen Deutsche fahren mit ihrem SUV zum Fitnessclub, um dort Fahrrad zu fahren. Ist das etwa der längst ...

Landfrauen Hamm besuchten Modefirma

Hamm/Bad Marienberg. Bei schönem Wetter unternahmen die Hammer Landfrauen eine Busfahrt nach Bad Marienberg, es wurde die ...

Kurzweilige Buchvorstellungen

Selters. Die kurzweilige Buchvorstellung in Selters ist bereits beliebte Tradition. Es werden ein paar Passagen aus einem ...

Erlös des Okanona-Basars kommt Slum-Kindern zugute

Selters. Schon lange bevor die Diskussion um Flüchtlingsströme begann, hat der Verein Okanona mit seinen Mitteln versucht, ...

Gemeinsamer Aufruf zu Kundgebung in Rennerod

Rennerod. Die Würde des Menschen ist unantastbar und unteilbar. Die Aufnahme von Geflüchteten ist eine humanitäre Notwendigkeit ...

Werbung