Werbung

Nachricht vom 12.11.2015    

Erlös des Okanona-Basars kommt Slum-Kindern zugute

„Die Ursachen bekämpfen!“ Das wird in der aktuellen Diskussion um die Flüchtlingsproblematik immer wieder gefordert. Einen kleinen Beitrag dazu leistet der jährliche Okanona-Basar in Selters. Der Erlös der vorweihnachtlichen Wohltätigkeitsveranstaltung wird zu 100 Prozent dazu verwendet, Slumkindern in Namibia eine Ausbildung zu ermöglichen.

Selters. Schon lange bevor die Diskussion um Flüchtlingsströme begann, hat der Verein Okanona mit seinen Mitteln versucht, den Teufelskreis vieler Entwicklungsländer zu durchbrechen, der da heißt: Ohne Geld keine Schule, ohne Schule kein Job, ohne Job lebenslange Armut. Gezielt spenden Vereinsmitglieder für Schuluniformen und Bücher, Schulbauten und Berufsausbildung. Begünstigte sind Kinder aus einem der ärmsten Viertel in Swakopmund/Namibia. Diese haben damit die Chance, einer Armut zu entkommen, die so viele nach Europa treibt.

Inzwischen wurden mit Mitteln des Selterser Vereins auch Kindergärten errichtet, damit junge Mütter arbeiten gehen können, eine Suppenküche und ein medizinischer Stützpunkt eröffnet. Ziel ist aber nach wie vor, den Menschen ein eigenes Auskommen zu ermöglichen. Neben den Mitgliedsbeiträgen und Einzelspenden ist der Adventsbasar eine Quelle der dafür nötigen Mittel.

Er findet am Sonntag, 22. November von 11 bis 17 Uhr im Eingangsbereich des Krankenhauses Selters statt und bietet neben Weihnachtsgestecken und Handarbeiten auch die Gelegenheit, Original-Kunsthandwerke aus Afrika zu erstehen. Kaffee und Kuchen sowie eine von Westerwälder Geschäftsleuten gesponserte Tombola runden das Angebot ab.



„Der Erlös unseres Basars geht wie immer vollständig nach Namibia“, erklärt Okanona-Vorsitzende Sabine Märtens. „Etwaige Unkosten erstatten unsere Förderer oder werden vom Krankenhaus Dierdorf/Selters übernommen. Vor Ort sorgt unsere Kontaktperson Annette Louw, eine Deutsche in Namibia, dafür, dass Sach- und Geldspenden an die richtige Adresse gelangen“, betont sie weiter.

Wer also den Okanona-Basar in Selters besucht - und sei es nur, um ein Stück Kuchen zu essen -, kann sicher sein, Straßenkindern in Südwestafrika zu helfen. Willkommen ist jeder Interessierte. Weitere Auskunft zu Basar oder Verein bei Sabine Märtens, Telefon 02626/762-5740, oder auf der Vereinshomepage www.okanona.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erlös des Okanona-Basars kommt Slum-Kindern zugute

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Schwerverletzte auf der B 8 in Wallmerod

Wallmerod. Am Donnerstag, dem 27. Januar, kurz nach 14 Uhr, ereignete sich in Wallmerod ein Verkehrsunfall bei welchem die ...

Blitzeis bei Mähren: Acht Fahrzeuge beschädigt - Ein Auto geriet in Brand

Mähren. Am 28. Januar gegen 7.20 Uhr kam es auf der B8 zwischen Hahn am See und Herschbach(Oww) in Höhe Mähren aufgrund Blitzeis ...

Feuerwehr löschte Kellerbrand in der Langgasse in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 27. Januar wurde der Feuerwehr Rennerod um 11.45 Uhr ein Brand in der Langgasse gemeldet. Innerhalb ...

Zeugen gesucht: Pkw aufgebrochen in der Beethovenstraße in Westerburg

Westerburg. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich zwischen Mittwochabend, 26. Januar, 21.50 Uhr und Donnerstagmorgen, ...

Rat und Hilfe bei Krebs jetzt auch in Montabaur und Westerburg

Westerwaldkreis. An Krebs erkrankte Menschen brauchen oft mehr als fachlich gesicherte medizinische Versorgung. Vor allem ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Weitere Artikel


Kurzweilige Buchvorstellungen

Selters. Die kurzweilige Buchvorstellung in Selters ist bereits beliebte Tradition. Es werden ein paar Passagen aus einem ...

Kinder leiden unter Leistungsdruck

Westerwaldkreis. Immer häufiger leiden Kinder unter Leistungsdruck. Der geht häufig nicht von den Lehrern aus, sondern von ...

25 Jahre Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz

Müschenbach. 25 Jahre Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz – auch für den Kinderschutzdienst Westerwald des DRK-Landesverbandes ...

Gemeinsamer Aufruf zu Kundgebung in Rennerod

Rennerod. Die Würde des Menschen ist unantastbar und unteilbar. Die Aufnahme von Geflüchteten ist eine humanitäre Notwendigkeit ...

AfA Stegskopf: Langer Atem wird nötig sein

Daaden. In dieser Woche haben zwei wichtige Ereignisse im Zusammenhang mit der AfA Stegskopf zu Recht ein breites Medienecho ...

Mehr als 18 Kilo Marihuana sichergestellt

Region. In den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags kontrollierten Beamte des Hauptzollamts Koblenz auf einer Autobahn ...

Werbung