Werbung

Nachricht vom 10.11.2015    

Die ersten Flüchtlinge sind auf dem Stegskopf gut aufgehoben

Die Versorgung und die Unterkünfte verdienten viel Lob und Anerkennung von Politikern des Landes Rheinland-Pfalz und der Kreise Altenkirchen und des Westerwaldkreises. Aktuell haben 516 Menschen bislang Einzug gehalten. Alles läuft nach Plan. Für polemische und fremdenfeindliche Vorurteile, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden, gibt es keine Beweise.

Die Ministerinnen Irene Alt und Sabine Bätzing-Lichtenthäler beim Rundgang durch das AfA Stegskopf. Fotos: Reinhard Panthel

Emmerzhausen/Stegskopf. All das, was die vielen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Helfer bis jetzt auf die Beine gestellt haben, verdient Lob und Anerkennung. Und davon konnten sich zahlreiche Vertreter der Presse und der Fernsehanstalten beim Rundgang durch das in Betrieb genommene Flüchtlingsaufnahmelager (AfA) aus dem Stegskopf überzeugen. 516 Flüchtlinge sind bisher aufgenommen worden. Den größten Anteil stellen die mehr als 300 Syrer, gefolgt von etwa 107 Afghanen und Andersstämmigen aus dem Iran, Armenien und Eritrea.

Ein ehrenamtlicher Arzt aus der Kreisärzteschaft Kreis Altenkirchen erläuterte den Tagesablauf und die Behandlungen der Hilfesuchenden, die zwischen 9 und 13 Uhr Rat und medizinische Hilfe finden. „Wenn erst einmal 3000 Flüchtlinge hier sind, ist eine medizinische Präsenz unbedingt erforderlich. Sonst wird es sehr teuer!“ Ehrenamtliche und Ärzte auf Honorarbasis kümmern sich derzeit um die Flüchtlinge im Gebäude 05/II.

Nächste Station der Besuchergruppe, die von AfA-Leiter Winfried Conrad angeführt wurde, führte in das Aufnahmezentrum, in dem jeder Flüchtling entsprechende Ausweise und ein Starterpaket für die persönlichen Belange ausgehändigt bekommt. Mit Plakaten haben die Jung-Rotkreuzler die Flüchtlinge willkommen geheißen. Nur 70 Minuten dauert es, wenn ein Bus voller Flüchtlinge vorfährt, bis alle registriert werden. „Alle Flüchtlinge, die bisher aufgenommen wurden, fielen positiv durch ihre Freundlichkeit auf!“, sagte Conrad. Nach der Besichtigung der Kleiderkammer – „es fehlen Schuhe Größe 42“ – und einem Blick in den Speisesaal, stellen die Presseleute ihre gezielten und teils kritischen Fragen.

Der Leiter der Flüchtlingsstelle Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek stand ebenso Rede und Antwort wie die beiden Ministerinnen Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Irene Alt. Sie nutzte noch einmal die Gelegenheit ein Wort des Lobes und Dankes an die Helfer auszusprechen, die bisher viel geleistet haben. Dem schloss sich Kerstin Ginsberg an, die für den Flüchtlingsrat der Flüchtlingshilfe der evangelischen Allianz Daaden Ziele und Planungen für gezielte Hilfe umriss. Darin enthalten sind auch Freizeitangebote und sinnvolle Jugendarbeit. Künftig sollen die Einkaufsmöglichkeiten der Flüchtlinge verbessert werden, die derzeit mit Omnibussen nach Daaden und Bad Marienberg zum Einkauf gefahren werden.



Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Jugend und Frauen, zeigte sich überrascht von der guten Flüchtlingseinrichtung auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Stegskopf. Sie hob hervor, dass auch das weitläufige Außengelände gerade den Kindern zugute komme. Anerkennende Worte in diesem Sinne auch von Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Sie sprach von zweisprachigen (deutsch und arabisch) Vorbereitungsgesprächen die auch bei der späteren Jobvermittung dienlich seien. Parallel zu alledem läuft eine wissenschaftliche Studie – einmalig in der Bundesrepublik - mit der Erfahrungen für die Zukunft in der Flüchtlingsfrage und deren Behandlung ausgewertet werden sollen. Sozialpädagogen aus Mainz betreuen diese wissenschaftliche Studie, die das neutrale Institut erarbeiten soll.

Auf die Fragen der Journalisten gab es klare Antworten: Derzeit stehen 700 Betten-Schlafplätze zur Verfügung. 1500 sollen es bis 15. Dezember sein. Als Obergrenze sind zunächst 3000 Flüchtlinge vorgesehen. Für 2400 bis 2600 Flüchtlinge ist in den vorhandenen Gebäuden Platz. Die weitere Planung sieht das Aufstellen von zusätzlichen Wohncontainern vor. Bis dahin sind auch alle Wasser- und Abwasserleitungen einsatzbereit. Mit der Gemeinde Emmerzhausen gibt es noch Verhandlungsbedarf.

Auf die Frage nach dem erforderlichen Personalbedarf antworteten die Offiziellen, dass das DRK etwa 50 Mitarbeiter einstellen muss und jetzt bereits 15 neue Kräfte im Einsatz hat. Zwei Ärzte stehen derzeit zur Verfügung, ehrenamtlich und auf Honorarbasis. Die finanzielle Personal-Ausstattung stellt das Land Rheinland-Pfalz sicher. 40-50 Personen sind beim Wachdienst aktiv. Später ist auch eine eigene Feuerwehr nötig. Landrat Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) ergänzte: Vier Stellen werden vom Gesundheitsamt Altenkirchen besetzt. Ab 10. November steht das Gesundheitsamt zur Verfügung.

Auf eine gezielte Frage antwortete Leiter Detlef Placzek: „Ein Drittel aller Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz sind weiblich!“ (repa)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Die ersten Flüchtlinge sind auf dem Stegskopf gut aufgehoben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


Zehnte "Nacht der Technik" faszinierte Besucher

Region. Begeisterte Besucher und ein buntes Programm aus Unterhaltung, Wissenschaft, Technik und Handwerk, das zum Mitmachen, ...

Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Seck. Am Montag, den 9. November, um 19:50 Uhr, fuhr ein PKW-Fahrer auf der L 300 von Waldmühlen in Richtung Seck. Kurz vor ...

25 Jahre Hachenburger Pils-Cup - Auslosung steht

Hachenburg. Selbst der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch, hatte es sich nicht nehmen lassen auf der ...

Westerwaldkreis gedenkt der Pogromnacht

Höhr-Grenzhausen. Die Kannenbäckerstadt hat am Montagabend, dem 9. November insgesamt 24 Keramiktafeln, die die Namen der ...

Musikalischer Abendgottesdienst mit dem trio flex

Montabaur.Es musizierten Dorit Engel und Sabine Heyne (Sopran), Sophie Jungbluth und Felix Kuhl (jeweils Violine), Dorit ...

Pfarrgemeinderatswahlen in der Pfarrei St. Laurentius

Nentershausen. Im Vorgriff dieser Maßnahme waren 12.321 Katholiken in den betreffenden Gemeinden bereits aufgerufen einen ...

Werbung