Werbung

Nachricht vom 09.11.2015    

Westerwaldkreis gedenkt der Pogromnacht

In vielen Orten des Westerwaldkreises wurde am 9. November der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, auch Reichskristallnacht oder Reichspogromnacht genannt, gedacht. In Höhr-Grenzhausen wurden Erinnerungstafeln eingeweiht.

In Höhr-Grenzhausen wurden 24 Keramiktafeln mit den Namen und Daten jüdische Mitbürger, die ums Leben kamen, der Öffentlichkeit übergeben. Fotos: Wolfgang Tischler

Höhr-Grenzhausen. Die Kannenbäckerstadt hat am Montagabend, dem 9. November insgesamt 24 Keramiktafeln, die die Namen der jüdischen Mitbürger zieren, die dem Naziregime zum Opfer gefallen sind, ihrer Bestimmung übergeben. Die Idee hierzu kam vor zwei Jahren bei den seinerzeitigen Feierlichkeiten zur Pogromnacht auf.

In der Diskussion um die Umsetzung wurde die Mauer am Stadtpark von Höhr-Grenzhausen festgelegt. Dort befindet sich schon eine Gedenktafel, die 1995 angebracht wurde. Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums wurden in unterschiedlichen Projektarbeiten in die Ausgestaltung des Mahnmals mit einbezogen. Die keramischen Platten wurden dann in einer Projektarbeit des Gymnasiums im Kannenbäckerland hergestellt. Im Unterricht der Ernst-Barlach-Realschule plus erfolgte die Aufarbeitung der Biografien der damaligen jüdischen Mitbürger.

Die Schülerinnen und Schüler lasen die Biografien bei der Gedenkfeier vor und stellten jeweils ihre Kerze auf die Keramikplatte. Stadtbürgermeister Michael Thiesen fand es gut, dass „die Namen der jüdischen Mitbürger jetzt in die Öffentlichkeit gebracht werden und ein zentraler Ort der Erinnerung entsteht“.



Verbandsbürgermeister Thilo Becker zitierte das Grundgesetz in Bezug auf Freiheit und Asyl. „Wir müssen aufpassen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt“, sagte Becker. Stammtischparolen und Giftmischern erteilte er eine klare Absage. Er hielt es für sehr wichtig, den jungen Menschen die Folgen von Hass und Verfolgung aufzuzeigen, damit sie für unsere demokratischen Grundordnungen auch in Zukunft einstehen. Viele Schüler und junge Leute waren bei der Gedenkfeier anwesend.

Aus Bad Ems war der Kantor der Jüdischen Kultusgemeinde, Joseph Pasternak, gekommen. Er trug ein Gebet in Hebräischer Sprache vor. Ferner wurde eine Audiosequenz einer Zeitzeugin vorgespielt und Aufzeichnungen von mittlerweile verstorbenen Zeitzeugen verlesen. Am Ende stellten viele der zahlreichen Anwesenden ihre Kerze auf oder zu den Gedenktafeln. Leider löschte der starke Wind etliche Kerzen aus. Dies veranlasste die Pfarrerin darauf hinzuweisen, wie zerbrechlich das Licht doch sei. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Westerwaldkreis gedenkt der Pogromnacht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen bei Großholbach

Großholbach. Am Sonntag, dem 5. Dezember, gegen 18:10 Uhr ereignete sich auf der L318, Gemarkung Großholbach, ein schwerer ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Einkauf, aber keine "Weihnachtsstube" am Wiesensee

Stahlhofen am Wiesensee. Zum Einkaufen von Geschenken kann die Zeit vor Heiligabend aber dennoch genutzt werden! Gewürzsalze, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Weitere Artikel


Die ersten Flüchtlinge sind auf dem Stegskopf gut aufgehoben

Emmerzhausen/Stegskopf. All das, was die vielen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Helfer bis jetzt auf die Beine gestellt ...

Zehnte "Nacht der Technik" faszinierte Besucher

Region. Begeisterte Besucher und ein buntes Programm aus Unterhaltung, Wissenschaft, Technik und Handwerk, das zum Mitmachen, ...

Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Seck. Am Montag, den 9. November, um 19:50 Uhr, fuhr ein PKW-Fahrer auf der L 300 von Waldmühlen in Richtung Seck. Kurz vor ...

Musikalischer Abendgottesdienst mit dem trio flex

Montabaur.Es musizierten Dorit Engel und Sabine Heyne (Sopran), Sophie Jungbluth und Felix Kuhl (jeweils Violine), Dorit ...

Pfarrgemeinderatswahlen in der Pfarrei St. Laurentius

Nentershausen. Im Vorgriff dieser Maßnahme waren 12.321 Katholiken in den betreffenden Gemeinden bereits aufgerufen einen ...

Internetsicherheit ist Thema bei den Weyerbuscher Gesprächen

Weyerbusch. Zum 12. Mal lädt die Westerwald Bank zu den Weyerbuscher Gesprächen ein: Am Dienstag, 17. November, 19 Uhr, geht ...

Werbung