Werbung

Nachricht vom 22.10.2015    

Die Bären zieht es an die Elbe

Auf in den hohen Norden: Der EHC Neuwied ist in der Oberliga Nord am Wochenende gleich im Doppelpack in der Hansestadt Hamburg gefordert. Die Bären spielen Freitag beim HSV, Sonntag bei den Crocodiles.

Foto: fischkoppMedien

Neuwied. Am Freitag gastieren die Bären um 19.30 Uhr im Eisstadion Stellingen beim Hamburger SV, am Sonntag um 19 Uhr in der Eissporthalle Farmsen bei den Crocodiles. Da liegt es auf der Hand, dass das Team um Trainer Craig Streu gleich das gesamte Wochenende in Hamburg verbringt.

„Das wird sicherlich interessant“, sagt Streu, der durchaus auch Gefahren sieht. „Die Situation ist neu. Ein ganzes Wochenende zusammen. Und plötzlich hast du nicht den gewohnten Rhythmus, sondern zwischendurch auch viel freie Zeit. Wir brechen aus unserer bisherigen Routine aus, verändern unseren Zeitplan und die Abläufe. Obendrein erwarten uns zwei schwere Spiele.“

Die Mannschaft wird am Freitag anreisen, nach der Partie beim HSV in einem Vier-Sterne-Hotel einchecken, samstags und am Sonntagvormittag einige gemeinsame Programmpunkte, aber auch Zeit für Freizeit einplanen, am Sonntag nach Farmsen fahren und nach dem Spiel wieder zurück nach Neuwied. All dies mit einem Ziel vor Augen: Sechs Punkte einfahren.

Der aktuelle Tabellenvierte der Oberliga Nord aus der Deichstadt möchte seine Serie ausbauen, in jedem Spiel zu punkten. „Die Mannschaft ist stabil und zeigt konstant gute Leistungen“, sagt Streu. „Egal, wer auf dem Eis steht, du hast stets ein gutes Gefühl und nie die Sorge, gleich passiert etwas Katastrophales. Dazu ist natürlich auch das Selbstbewusstsein vorhanden nach den bisherigen Erfolgen.“ Und dennoch sehen die Neuwieder ihre bisherigen Leistungen „äußerst geerdet“ – und bewerten auch den Tabellenplatz nicht über. „Natürlich schauen viele Menschen gerne und oft auf die Tabelle. Aber wir verlieren unseren Fokus nicht aus den Augen und blicken nur von Spiel zu Spiel. Am Ende der Vorrunde wird niemand auf den 20. Oktober zurückschauen und sich dafür interessieren, wo Neuwied an diesem Tag gestanden hat. Deshalb heißt es auch am Freitag und am Sonntag: Wir wollen drei Punkte holen.“

Nicht überraschend ist jedoch, dass diesen Plan auch die beiden Gegner in der Hansestadt haben – beginnend mit dem HSV am Freitagabend in Stellingen. Zwei Siege und fünf Niederlagen hat man bisher eingefahren, besonders der „Nuller“ gegen die Preußen aus Berlin am vergangenen Wochenende schmerzt. „Das war eine Negativerfahrung“, sagt HSV-Kapitän Marcel Schlode. „Uns war klar, dass wir gegen den Abstieg spielen. Aber wir hatten schon gedacht, Zuhause gegen die Preußen gewinnen zu können. Ansonsten sind wir mit den Ergebnissen zufrieden. Auch wenn nach oben natürlich immer noch ein bisschen mehr geht.“

Auch wenn man gegen den Abstieg spielt, so ist man beim HSV dennoch froh über die neue Oberliga Nord. „Wir sind große Befürworter dieser Liga. Sie ist sportlich attraktiver für die Zuschauer, auch wenn wir davon nicht viele haben. Aber die, die zu unseren Spielen kommen, sehen interessante Spiele. Ich kann mich zum Beispiel nicht daran erinnern, wann Neuwied das letzte Mal in Hamburg gespielt hat. Wir sind der klare Außenseiter in diesem Spiel, aber wir freuen uns sehr auf die Bären.“ Die werden gewarnt sein vor dem HSV, schließlich verlor der am vergangenen Sonntag nur denkbar knapp mit 3:4 bei den starken Scorpions in Hannover. Wie man die Hamburger schlagen kann, wird Schlode selbstredend nicht verraten. „Aber wenn Ihr einen Tipp braucht, wo man zum Beispiel lecker Essen gehen kann, dann meldet Euch einfach.“

Vom HSV ein paar S-Bahn-Stationen weiter zu den Crocodiles: „Bei unseren Voraussetzungen war klar, dass es für uns eine schwere Saison werden würde“, sagt Crocodiles-Trainer Sven Gösch. „Wir trainieren nur zwei Mal in der Woche. Spielerisch haben wir schon das eine oder andere gute Spiel gezeigt. Aber Neuwied gehört nicht zu den Teams, gegen die wir punkten müssen, um den Klassenverbleib zu sichern. Vom Tempo und auch vom spielerischen Aspekt her erwarte ich ein sehr schweres Spiel. Mal schaun, ob wir ein gutes Ergebnis erzielen können. In jedem Fall müssen wir defensiv einen guten Job machen.“



Die Crocodiles haben bisher in acht Spielen sieben Niederlagen kassiert und nur gegen FASS Berlin gewinnen können – mit 5:4 nach Penaltyschießen. „Aber wir haben es auch so erwartet und es auch so gewollt. Wir wollten uns dem sportlichen Wettkampf mit den starken Teams wie Neuwied stellen.“ Dass die Bären nun ausgerechnet ohne die klassischen „Busbeine“ nach Farmsen kommen, findet Gösch „schade“. „Bisher konnten wir es verhindern, abgeschossen zu werden. Das soll auch am Sonntag so bleiben.“

Freitag, 19.30 Uhr, Eisstadion Stellingen: Hamburger SV – EHC Neuwied
Sonntag, 19 Uhr, Eissporthalle Farmsen: Crocodiles Hamburg – EHC Neuwied


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Bären zieht es an die Elbe

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Neue Jugendspielgemeinschaft „Westerwald-Sieg“ in den Startlöchern

Region. Gerade in der Altersklasse zwischen sechs und elf Jahren verfügt der DJK Gebhardshain-Steinebach laut Eigenaussage ...

Streikende Technik verhindert Meistertitel für Enrico Förderer

Leuterod. „Manchmal denke ich, dass ich vom Pech verfolgt werde“, erzählt der 14-jährige Kartpilot aus Leuterod. Denn in ...

SG Grenzbachtal I gewinnt - SG Grenzbachtal II verliert

Marienhausen. Der Gast aus Horressen hatte sich wohl nicht so auf einen Naturrasen eingestellt und rutschte dementsprechend ...

Volleyball: VC Neuwied luchst USC Münster einen Satz ab

Neuwied. Die Deichstadtvolleys erlebten eine Berg-und-Talfahrt in Münster. Neu war zunächst die Umgebung, eine große Halle ...

Trappers setzen sich am Heckenweg durch

Diez/Limburg. Dass das Ergebnis am Ende mit 6:0 (2:0, 2:0, 2:0) deutlich für Tilburg ausfällt, bleibt ein Ärgernis an einem ...

VC Neuwied muss Punkte den Roten Raben Vilsbiburg überlassen

Neuwied. Rabentrainer Florian Völker hatte von seiner umgestalteten Mannschaft den Punktgewinn in Neuwied gefordert und dafür ...

Weitere Artikel


Dreyer kommt zur Demonstration nach Bad Marienberg

Bad Marienberg. Schnell formierte sich Widerstand, als bekannt wurde das es eine Demonstrationsbewegung gegen die Aufnahmeeinrichtung ...

Verunsicherung trotz starker Konjunktur

Region. Konkret berichten mehr als 90 Prozent der Unternehmen von zufriedenstellenden bis guten Geschäften. Die Beurteilung ...

Blutspender gewinnen „Westerwälder Augenblicke“

Bad Kreuznach. Im Zentrum für Transfusionsmedizin in Bad Kreuznach fand nun die Ziehung der Gewinner des Gewinnspiels „Westerwälder ...

Eindrucksvolles Konzert von „Purephonic“ in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Gospel- und Soulformation „Purephonic“ trat bei einem Benefizkonzert anlässlich des zehnjährigen Jubiläums ...

Wie können Unternehmen Energie einsparen?

Montabaur. Es gibt nahezu keinen Bereich und keine Branche, in der keine Energieeinsparpotenziale bestehen. Dabei ist es ...

Jugendpflege der VG Selters bot außergewöhnliches Kinoerlebnis

Marienrachdorf. Zu einer außergewöhnlichen Filmvorführung gehört ein außergewöhnlicher Film. In „Das Pferd auf dem Balkon“ ...

Werbung