Werbung

Nachricht vom 20.10.2015    

Mahnwache und Protest gegen Fremdenfeindlichkeit

Schnell bildete sich ein Bündnis für Menschlichkeit und Toleranz in der Region. Es geht über die Kreisgrenzen hinweg, denn den Anfängen eines "Pegida"-ähnlichen Aufmarsches der geplant ist, will man etwas entgegensetzen. Am Donnerstag, 22. Oktober, 18 Uhr findet in Bad Marienberg eine Protestkundgebung und eine Mahnwache statt.

Symbolfoto: Die Kuriere

Bad Marienberg. Am Donnerstag, 22. Oktober, 18 Uhr findet in der Bismarkstraße in Bad Marienberg (Höhe Westerwälder Hof) eine Protestkundgebung und eine Mahnwache statt. Anlass ist der ebenfalls geplante Aufmarsch aus der braunen Szene die gegen das Erstaufnahmelager Stegskopf auf die Straße gehen wollen.

Das Bündnis für Menschlichkeit hat viele prominente Politiker aus der Region aus Bund und Land, den DGB und die Kirchen zusammengebracht. Hier der Aufruf des Bündnisses:
"Bad Marienberg ist eine weltoffene Stadt, der Westerwald ist ein toleranter Landstrich. Hier leben Menschen unterschiedlichster Kulturen, Herkünfte oder Lebensweisen in Respekt und Toleranz friedlich zusammen. Damit das so bleibt, gehen wir auf die Straße gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung von Minderheiten.

Wir treten ein für die Freiheit jedes Einzelnen, die Gleichheit und die Solidarität, unabhängig unserer politischen Vorstellungen und Zielen. Wir Westerwälder stellen uns der Herausforderung die Menschen, die zu uns flüchten menschenwürdig unterzubringen und die, die bei uns bleiben dürfen zu integrieren. So haben wir es seit 1945 mit allen Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen zu uns gekommen sind, getan.

Wir nehmen es nicht widerspruchslos hin, wenn Extreme und sogenannte Patrioten, unter dem Deckmantel der besorgten Bürger, ihre unchristlichen und rechtsextremen Parolen verbreiten. Wir werden nicht schweigen. Extremistisches und menschenverachtendes Gedankengut dürfen in unserer Heimat keinen Fuß fassen. Deshalb gehen wir auf die Straße, deshalb zeigen wir unser Gesicht! Wir sind der Westerwald! Wir rufen auf zu einer Protestkundgebung und Mahnwache am Donnerstag, 22. Oktober, 18 Uhr
Bad Marienberg, Bismarckstraße (Höhe Westerwälder Hof/Gasthaus Seelmann)"

Ablauf:
Begrüßung und Rede Sabine Willwacher, Stadtbürgermeisterin
Rede Achim Schwickert, Landrat des Westerwaldkreises
Rede Uwe Wallbrecher, IG Metall Betzdorf für die Gewerkschaften
Rede Pfarrer Oliver Salzmann, ev. Kirchengemeinde
Rede Pfarrer Winfried Roth, kath. Kirchengemeinde

Der DGB-Kreisverband Altenkirchen schickte dazu folgende Pressemitteilung:
"Sehr gut, dass sich sehr schnell vor Ort in Bad Marienberg das Bündnis für Menschlichkeit und Toleranz gebildet hat, um ein Zeichen zu setzen. Unsere Gesellschaft steht vor einer großen Herausforderung durch die andauernde Wanderungsbewegung von Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten. Das darf aber nicht dazu führen, dass wir unser verfassungsgemäßes Menschenbild, das Grundgesetz selbst oder das Recht auf Asyl in Frage stellen. Niemand hat eine Komplettlösung für die komplexen Problemstellungen anzubieten. Menschlichkeit und Empathie tragen allemal mehr zur Lösung bei, als Ausgrenzung, Hass und Hetze gegen Menschen, die unsere Hilfe benötigen.

Alle Menschen, die besorgt um die Zukunft unseres Gemeinwesens sind, bitten wir: Entscheiden Sie sich für den toleranten und menschlichen, den demokratischen Weg. Gehen Sie fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Rattenfängern nicht auf den Leim. Prüfen Sie, wer sich auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegt. Laufen Sie nicht hinter fremdenfeindlichen Hetzern her. Entscheiden Sie sich für den Weg der Nächstenliebe. Nehmen Sie am Donnerstag, dem 22. Oktober, 18 Uhr, in Bad Marienberg an der Kundgebung des Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz teil."


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mahnwache und Protest gegen Fremdenfeindlichkeit

1 Kommentar

Ich werde da sein und hoffe auf mehr Teilnehmer als Kommentare :)
#1 von inge temburg, am 21.10.2015 um 18:05 Uhr

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Über Pfingsten kamen zwei neue Fälle dazu

Am 2. Juni gibt es 359 (plus zwei gegenüber am Freitag letzter Woche) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 330 Personen wieder genesen. 45 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Schwerverletzter Kradfahrer auf Weide gefunden - Zweirad verschwunden

Am Pfingstmontag, 1. Juni, 19:30 Uhr, wurden die Rettungskräfte von einer schwerverletzten Person auf einer Weidenfläche unweit des Hofes zur Hohen Linde, Dreisbach in Kenntnis gesetzt. Vor Ort lag eine männliche Person schwerverletzt mitten auf der Weidenfläche. Der Fall gibt der Polizei noch Rätsel auf.


Region, Artikel vom 02.06.2020

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Am heutigen Dienstag (2. Juni) gegen 10 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen, gemeinsam mit den Kameraden aus Görgeshausen zu einem kuriosen Einsatz auf die A3 in Richtung Köln alarmiert. Auf dem Parkplatz der Raststätte Nentershausen fanden die Einsatzkräfte einen LKW der Gin und Whisky in Big Packs geladen hatte vor.


Wirtschaft, Artikel vom 02.06.2020

Arbeiten am Stromnetz von Wallmerod und Westerburg

Arbeiten am Stromnetz von Wallmerod und Westerburg

Am Sonntag, 7. Juni, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Bilkheim, Girkenroth, Guckheim, Herschbach Oberwesterwald inklusive dem Ortsteil Wahnscheid, Mähren, Salz und Weltersburg.


A48: Motorradunfall eine leicht- und eine schwerverletzte Person

Am heutigen Pfingstmontag kam es gegen 17:45 Uhr zu einem Motorradunfall auf der Bendorfer Rheinbrücke der Autobahn A 48. Zur Unfallaufnahme und Rettung mussten beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, ...

Corona: Über Pfingsten kamen zwei neue Fälle dazu

Montabaur. Angesichts der weiteren schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- ...

Erste Nachzucht bei den Segelechsen im Zoo Neuwied gelungen

Neuwied. Segelechsen werden in den europäischen Zoos selten gezüchtet, was diese Nachzucht noch wertvoller macht. Segelechsen ...

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Nentershausen. Ein Behälter auf der Ladefläche war beschädigt und Flüssigkeit trat aus. Die Einsatzstelle wurde abgestreut. ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters erhält zusätzliche Beatmungsgeräte

Dierdorf/Selters. Aufgrund der Ausweitung der Beatmungskapazitäten wurden auch dem Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ...

Aufruf: „Mein besonderer Ort in Hachenburg“

Hachenburg. Dabei geht es darum, Stärken und Schwächen, Positives und Verbesserungswürdiges des Lebens und Wohnens in der ...

Weitere Artikel


Vandalismus und versuchter Einbruch in Kirche

Nistertal. Am Montag, 19. Oktober, in der Zeit von 15 bis 18 Uhr wurde von jugendlichen Tätern in Nistertal, Kirchweg die ...

Schiedsfrau Erika Salaw geehrt

Hachenburg. In einer kleinen Feierstunde wurde die Schiedsfrau für den Bereich der Verbandsgemeinde Hachenburg Erika Salaw ...

IHK kritisiert den Verkehrsetat

Region. Das Land Rheinland-Pfalz will den Etat für den Straßenbau und die Sanierung von Straßen von 75 auf 87 Millionen Euro ...

Energiesparen: Beratungsgespräche im November

Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Die nächsten Sprechstunden der Energieberater finden wie folgt statt:

• In Montabaur ...

Praxistag „Digitalisierung und Vernetzung“ für Mittelstand

Höhr-Grenzhausen. Der Praxistag beginnt um 16 Uhr mit einem Eröffnungsvortrag von Dr. Regina Mahlmann. Sie stellt die Frage: ...

CDU-Kreistagsfraktion im Gespräch mit dem Diakonischen Werk

Westerburg. Das Aufgabenspektrum sowie die Finanzausstattung der Wohlfahrtsverbände war das Thema einer Gesprächsrunde von ...

Werbung