Werbung

Nachricht vom 29.09.2015    

Alsbacher Glocken läuten ganz sicher

Die alte Glocke hat viel er- und überlebt: In den vergangenen 500 Jahren überstand sie nicht nur mehrere Kriege, sondern auch einen Blitzeinschlag und offenbar sogar einen Sturz aus dem Alsbacher Kirchturm. Doch seit dem Zweiten Weltkrieg stehen die ältere Dame und ihre beiden jüngeren Geschwister auf wackeligen Beinen: Der Glockenstuhl der Alsbacher Kirche konnte deren stattliches Gewicht kaum noch halten. Nun hat die Evangelische Kirchengemeinde Alsbach die Halterung auf Vordermann gebracht, damit das Trio künftig sicher läuten kann.

Pfarrer Hartmut Failing vor der ältesten, 1511 hergestellten Glocke. Fotos: privat.

Alsbach. Eine Maßnahme, die eigentlich schon lange fällig war, denn der alte Glockenstuhl war alles andere als fachmännisch konstruiert, erklärt Pfarrer Hartmut Failing: „Lange hing nur die 1511 von Peter van Echternach erbaute Glocke im Turm. Die anderen sind im Krieg dem Schmelzofen zum Opfer gefallen oder im Laufe der Jahrhunderte verschwunden. In den 1950er-Jahren sollten allerdings wieder drei Glocken in der Alsbacher Kirche läuten. Und 1955 kam’s dann auch so. Das Dumme: Die Statik hatten die Konstrukteure dabei offenbar nicht im Blick“, sagt Failing. „Denn die beiden neuen waren schwerer als die alte, und der Stuhl war an wesentlichen Verbindungen nicht stabil genug.“ Doch statt die Klangkörper ein für alle Mal auf sichere Beine zu stellen, wurde im Laufe der Jahrzehnte eher halbherzig als gewissenhaft gearbeitet, glaubt Failing: „Statt vernünftiger Reparaturen gab’s immer nur gut gemeinte Ausbesserungen. Um zum Beispiel die mächtigen Holzblöcke zu stabilisieren, an denen die Glocken hängen, verwendete man statt dicker Schrauben nur gewöhnliche Türkeile.“

Die Folge der Flickschusterei: Die Aufhängung wurde immer instabiler und bewegte sich während des Läutens mehrere Zentimeter in beide Richtungen. Ein im wahrsten Wortsinn unhaltbarer Zustand, fand der Kirchenvorstand und wollte fortan kein Risiko mehr eingehen: Die große der drei Glocken, die immerhin 920 Kilogramm wiegt, wurde vor rund zwei Jahren abgestellt und allen dreien endlich eine vernünftige Halterung spendiert. Eine nachvollziehbare Entscheidung: Schließlich bringen sie zusammen insgesamt stolze 1,8 Tonnen Gewicht auf die Waage.



Anfang August begannen die Arbeiten im Kirchturm: Die alten, teilweise vom Holzwurm zerfressenen Balken wurden instandgesetzt oder durch stabile ersetzt; die Schwungräder, Antriebsketten und Lager wurden ebenso wie die Klöppel erneuert, und sämtliche Aufhängungen sowie die Querbalken sind nun mit dickeren Stabilisierungsbalken und massiven Schrauben vernünftig gesichert. „Die alten Antriebsmotoren haben wir aber gelassen. Die sind einfach nicht kaputt zu kriegen und laufen wie geschmiert“, sagt Failing lächelnd. Neu sind außerdem auch der Aufgang zum Turm sowie dessen Boden.

Bis Mitte September haben die Arbeiten gedauert. Nun sind die Glocken in einem Gottesdienst eingeweiht worden, und Hartmut Failing ist froh, dass die alte Dame und ihre beiden Schwestern ihre nächsten 500 Jahre einläuten können. bon


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Alsbacher Glocken läuten ganz sicher

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung und Ausgangssperre

Ab 12. April gilt im Westerwaldkreis eine neue Allgemeinverfügung, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz zu erlassen war. Sie ist bis zum 20. April gültig.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.


Westerwaldwetter: Regnerisches Wochenende steht bevor

Nach schwachem Zwischenhocheinfluss am Freitag, den 9. April mit wärmeren Temperaturen, nähert sich dem Westerwald in der Nacht zum Samstag ein Tief und leitet einen wechselhaften Wetterabschnitt ein.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Region. Der Leserbrief hat folgenden Wortlaut: „Mein Name ist Stephan Kurenbach, ich bin Pädagoge und leite seit zwei Jahren ...

Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Region. Insbesondere wurden für vollständig geimpfte Personen Ausnahmen von der Testpflicht und von der Absonderungspflicht ...

Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung und Ausgangssperre

Montabaur. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Westerwaldkreis ...

Weitere Artikel


Brandrisiko Wärmedämmung?

Montabaur. Bei typischen Brandverläufen fangen Mobiliar und Inneneinrichtung als erstes Feuer. Nach zehn bis fünfzehn Minuten ...

Wiedereinstieg in den Beruf: Frauen haben´s drauf

Montabaur. Samson bietet nun zusätzlich zu ihrem regelmäßigen Service einen speziellen Telefon-Beratungstag an: Am Donnerstag, ...

Kirmes in Selters vom 16. bis 19. Oktober

Selters. Die Kirmes beginnt am Freitagabend, 16. Oktober mit der Coverrockband „BOUNCE“. Seit zehn Jahren steht BOUNCE für ...

Westerwälder Grünen haben Direktkandidaten gewählt

Westerwaldkreis. Hierfür traten sie erstmals als Bewerber an. Manfred Müller stellt sich im Wahlkreis 5 zur Wahl. Der 59-jährige ...

Lettische Schülergruppe besuchte Montabaurer Rathaus

Montabaur. „Ich heiße Sie in Montabaur herzlich willkommen und wünsche Ihnen in Deutschland eine schöne Zeit!“, sagte Andree ...

Annnegret Held: Armut ist ein brennend Hemd

Rennerod. "Für meine Heimat und für all diejenigen, die ihre Heimat verlieren, dass man ihnen hilft, wie man den Unsrigen ...

Werbung