Werbung

Nachricht vom 24.09.2015    

Ein bunter Nachmittag für die Dekanatsfrauen

Ein wahrhaft bunter Nachmittag wurde den rund 250 Teilnehmerinnen des Dekanatsfrauentages des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg in Rennerod geboten. „Eine Wucht“ war allein der lebensnahe Vortrag von Pröpstin Annegret Puttkammer, wie Dekan Martin Fries vom Evangelischen Dekanat Bad Marienberg in seiner anschließenden Ansprache kommentierte.

Pröpstin Puttkammer spricht in ihrem Vortrag über das Thema „Neid“. Fotos: privat.

Rennerod. Auch aus dem Plenum der erschienen Frauen war viel Beifall und Zustimmung zu Puttkammers lebendigen Ausführungen zu hören. Sie hatte ihren Vortrag unter das Thema „…grün vor Neid könnte ich werden…“ gestellt. Puttkammer machte deutlich, dass Neid Beziehungen und Glück zerstöre und ein Misstrauen gegenüber Gott ausdrücke, der offenbar andere bevorzuge. Sie stellte eine dreiteilige Anti-Neid-Therapie vor, um das grüne Gefühl auszuschalten. Zunächst sei es wichtig, ein stabiles geistliches Leben zu führen. Sich darüber täglich klar zu werden, dass man Gott wichtig ist, sei ein starker Schutz gegen neidische Gedanken. Wenn trotzdem mal Neid aufkomme, sei es wichtig, sich bewusst zu machen, dass man nur die Fassade des Lebens anderer sehen könne. Sie unterstützte ihre Ausführungen eindrucksvoll mit einer Begebenheit aus ihren eigenen Leben. Ihr sei klar geworden, dass Neid sich nur auf kleine Ausschnitte im Leben anderer beziehe, führte Puttkammer aus. Um neidische Gefühle schließlich nachhaltig in den Griff zu bekommen, sei Reflexion notwendig. Man könne sich fragen, warum der Neid aufkommen konnte. Unveränderliches müsse man akzeptieren lernen und Dinge, die veränderbar sind, davon unterscheiden. „Gott möchte, dass wir ohne Neid und glücklich leben“, sagte Puttkammer abschließend.



Weitere Mitwirkende des bunten Frauennachmittags waren die Dekanatsfrauenbeauftragte Elisabeth Steinhard und das Team der Dekanatsfrauen, Bildungsreferentin Pfarrerin Sabine Jungbluth mit einer Andacht zur Einführung in das Thema „Farben“ und der ehemalige Jugend- und Bildungsreferent Karl Schmidt, der sein kürzlich erschienenes Buch mit Meditationen vorstellte. Schmidt dankte den anwesenden Frauen, da viele seiner Meditationen in Vorbereitung auf die Dekanatsfrauentage entstanden seien, für die er seit vielen Jahren die Plakate und Einladungen entwirft. Die musikalische Leitung der Veranstaltung lag in den bewährten Händen von Dekanatskantor Christoph Rethmeier am Klavier. In einer Kaffeepause am Nachmittag hatten die anwesenden Frauen Gelegenheit zum Gespräch untereinander und zum Einkaufen an den Buch- und Handarbeitsverkaufsständen im Foyer sowie der Information über soziale Frauenvereine und -projekte. Der Termin für den Dekanatsfrauentag im kommenden Jahr steht noch nicht fest. (shg)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ein bunter Nachmittag für die Dekanatsfrauen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Tierisch gute Väter: Wer sind die besten im Tierreich?

Neuwied. Die althergebrachte Aufteilung der Aufgaben, bei der die Mutter sich um die Kinder kümmert und der Vater die Familie ...

"Friedenslauf" an der Grundschule Hoher Westerwald in Nister-Möhrendorf

Nister-Möhrendorf. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sammeln so für jede gelaufene Minute Geldspenden von Firmen, ...

Montabaur: Tiefgarage Nord nach Sanierung wieder in Betrieb

Montabaur. Mit einem Gesamtvolumen von rund 2 Millionen Euro bleibt die Maßnahme im Kostenrahmen. Bei der Einfahrt werden ...

Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Höhr-Grenzhausen frühstückt!

Höhr-Grenzhausen. Im Jahr 2019 haben fast 2.500 Bürger an der Aktion teilgenommen. Das Zentrum ist sehr gespannt, ob diese ...

Weitere Artikel


Indianer, American Bullriding und Live-Musik

Gackenbach. Wild-West-Atmosphäre entsteht auch durch die Indianer im Park. Tatanka Skapa – auf Deutsch: Wissender Bison -, ...

MdL Ralf Seekatz besuchte Ortsgemeinde Herschbach

Herschbach. Die rund 3.000 Einwohner zählende Ortsgemeinde ließ Anfang der 1980er Jahre die Festhalle "Haus Hergispach" ...

Infoabend an der Erich Kästner Realschule plus

Ransbach-Baumbach. Der Abend ist in erster Linie für die Eltern der jetzigen Viertklässler gedacht!

Da die Erich Kästner ...

Neuer evangelischer Pfarrer in Neunkirchen

Neunkirchen/WW. Komplett angekommen ist er allerdings noch nicht, da sein Umzug eher einem fliegender Wechsel aus dem benachbarten ...

Günter Högner wird Vorsitzender des Naspa-Vorstands

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, in Günter Högner einen Vorstandsvorsitzenden gefunden zu haben, der unsere Sparkasse hervorragend ...

L 305 bei Nordhofen gesperrt

Nordhofen. Die Arbeiten sind notwendig, da die vorhandene Übergangskonstruktion undicht ist. Dauerhaft eindringendes Wasser ...

Werbung