Werbung

Nachricht vom 22.09.2015    

Herausforderung Asyl – ein Appell

Nach wie vor fliehen Menschen aus Krisengebieten und suchen Zuflucht in unserem Land. Sie verlassen ihre Heimat und ihr Zuhause, um in Sicherheit leben zu können. Diese Zahl der hilfesuchenden Menschen steigt mit jeder Woche. Die Herausforderungen werden nicht weniger. Bei der Verbandsgemeinde Hachenburg wurden in diesem Jahr circa 200 Asylbewerber von zwei bis drei Mitarbeitern betreut. Außerdem stehen drei Betreuerinnen mit entsprechenden Sprachkenntnissen - vor allem für die Zeit direkt nach der Ankunft in der Verbandsgemeinde - zur Verfügung.

Symbolfoto WW-Kurier.

Hachenburg. Ein Teil dieser Personen wurde mittlerweile anerkannt oder ist wieder ausgereist, so dass Hachenburg aktuell knapp 140 Personen zugewiesen sind. Darunter befinden sich 21 Familien und 59 Singles. Ein Großteil der Menschen kommt aus Syrien, Serbien, Eritrea und Afghanistan, aber auch einige aus Mazedonien, Pakistan, Ägypten u.a.

Um den Menschen die Integration zu erleichtern, werden sie in kleinen Gruppen in Hachenburg und den Ortsgemeinden untergebracht. Sammelunterkünfte hat die Verbandsgemeinde keine und wird diese auch vermeiden. Natürlich wird Wohnraum knapp und es ist schwierig, innerhalb kürzester Zeit (meist zwei Wochen) eine passende Wohnung zu finden und einzurichten. Aber bisher haben die Aktiven es immer noch rechtzeitig geschafft.

Der Arbeitskreis Integration und Asyl bietet in Hachenburg, aber auch der Kreis der ehrenamtlichen Helfer in Höchstenbach, neben den Sprachkursen vor allem praktische Hilfe im Alltag an. Es finden jährlich vier Sprachkurse in Hachenburg und zwei Kurse der Kreisvolkshochschule in Höchstenbach statt, denn ausreichende Sprachkenntnisse sind Schlüssel zur Integration.

Daneben gibt es aber auch noch viele ehrenamtliche Privatpersonen, die durch Sachspenden oder auch durch persönliche Betreuung bei der Versorgung der neuen Mitbürger helfen. An dieser Stelle allen ganz herzlichen Dank für die Hilfe und das Engagement.



Sollte jemand weiteren Wohnraum zur Unterbringung der Flüchtlinge zur Verfügung stellen wollen, wären die Betreuer daher dankbar, wenn er sich bei ihnen meldet. Gleiches gilt für Sachspenden. Hier werden vor allem Einzelbetten und kleine Kleiderschränke, aber auch Küchen benötigt. Wenden Sie sich hierzu bitte an Uwe Schlaug, Telefon: 02662-801133.

Um den Asylsuchenden die Möglichkeit einer Beschäftigung zu bieten, werden ihnen bei Ortsgemeinden und gemeinnützigen Institutionen Arbeitsgelegenheiten zur Verfügung gestellt. Diese gemeinnützigen Arbeiten bieten ebenfalls eine Möglichkeit, den Einstieg in das Arbeitsleben zu erleichtern.

Die Asylbewerber bringen aus ihren Herkunftsländern unterschiedliche Arbeitsbegabungen und Lebenserfahrungen mit. Sie können zwar nicht ohne weiteres in den ordentlichen Arbeitsmarkt integriert werden, möchten aber auch nicht auf ungewisse Zeit in Untätigkeit verharren. Eine weitere Möglichkeit ist die Teilnahme an Praktika. Sollten ortsansässige Unternehmen sich vorstellen können, entsprechende Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen, wenden Sie sich bitte an Kerstin Bendorff, Tel.: 02662-801132.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Herausforderung Asyl – ein Appell

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neues Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte bei der Kreisvolkshochschule

Region. „Gerade im Berufsfeld der Kinderbetreuung, das durch gesellschaftliche und rechtliche Veränderungen einer ständigen ...

Biber-Sonntage: auf den Spuren eines grandiosen Landschaftsarchitekten

Freilingen. Die Exkursionen vermitteln den Teilnehmern spannende Eindrücke in die sich entwickelnde und ständig verändernde ...

Praxisforum Reisekosten- und Bewirtungsrecht

Region. Die IHK-Akademie, eine Bildungseinrichtung der IHK Koblenz, bietet das bewährte Praxisseminar: Reisekosten und Bewirtungsrecht ...

Nicole nörgelt – über falsche Impfpässe und geschlossene Lästermäuler

Ist das die nächste Generation von „Geiz ist geil“? Markenturnschuh-Imitate aus Fernost, Fake-Designertäschchen aus der Shopping-App ...

Brennende Kerze löste Wohnungsbrand in Wirges aus

Wirges. Am 14. Januar, gegen 15 Uhr wurde der Polizeiinspektion Montabaur ein Zimmerbrand in einer Doppelhaushälfte in Wirges ...

Vier Feuerwehreinheiten nach Hartenfels alarmiert

Hartenfels. Die ersten eintreffenden Kräfte stellten fest, dass in einem Haus im eng bebauten Ortskern von Hartenfels der ...

Weitere Artikel


Klimaschutz in Hachenburg schreitet weiter voran

Hachenburg. Hierdurch bietet sich für die Verbandsgemeinde Hachenburg die Option, im Rahmen eines zu erstellenden Masterplans ...

„Jedermann“ mit „Pension Schöller“ in Irmtraut

Irmtraut. Die Theatergruppe hat sich mit dem gesamten Ensemble bereit erklärt, bis zum 17. Oktober mit dem Stück „Pension ...

Podiumsdiskussion „Was, oder wer ist der Islam in Deutschland?“

Hachenburg. Um miteinander ins Gespräch zu kommen, mehr übereinander zu erfahren und um Vorurteile und Ängste abzubauen, ...

Mädchenkalender & Foto-Workshop

Westerwaldkreis. Pünktlich zum Schuljahresbeginn präsentierte der Arbeitskreis Mädchen zusammen mit Landrat Achim Schwickert ...

Heizungserneuerung: Kesselleistung und Heizkörpergröße

Montabaur. Zudem wurden bereits an vielen Häusern energetische Verbesserungen durchgeführt– die Heizlast ist also gesunken. ...

Jusos Westerwald mit großer Delegation auf Landeskonferenz

Westerwaldkreis. Neben Diskussionen mit dem Generalsekretär Jens Guth und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Rheinland-Pfälzischen ...

Werbung