Werbung

Nachricht vom 21.09.2015    

Nichtstun schadet der Integration

Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern Thema beim „Westerwald-Dialog sozial“. Statt Abschottung und Nichtstun sinnvolle Arbeit. Junge Zuzügler bieten dem Westerwald Zukunftschancen.

Fast alle Asylbewerber suchen Bildung und Arbeit…und heimische Unternehmen suchen immer mehr Arbeitskräfte. Foto: privat.

Westerwaldkreis/Selters. Zum Nichtstun verdammt zu sein ist für jeden Menschen schwer zu ertragen. Dies gilt auch für Asylsuchende, die mit ihren Familien dem Tod oft nur knapp entkommen sind und die bei uns eine Zukunft suchen. Da Arbeit die beste Form von Integration ist, gilt es die im Westerwald ankommenden vielen Flüchtlinge mit Bleibeperspektive schnell und sinnvoll in den heimischen Arbeitsmarkt zu integrieren. In einem „Westerwald-Dialog Sozial“ will sich deshalb das Forum Soziale Gerechtigkeit am Dienstag, 27. Oktober in Selters mit dieser aktuellen Frage beschäftigen.

Unter dem Thema „Arbeitsmarktintegration von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern im Westerwald – von der Abschottung zur Integration“ sind dazu um 18.30 Uhr alle Interessenten im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Selters herzlich willkommen. Es wird davon ausgegangen, dass der weitere Zustrom an meist jungen Flüchtlingen in unserer Region zwischen zwei Ballungsgebieten auch erhebliche Chancen für die heimische Wirtschaft bietet. Denn Fachkräfte werden zunehmend knapp, besonders in den Bereichen Handwerk, Gastronomie, Pflege oder Landwirtschaft. Bei vielen Unternehmen ist die Erwartung begründet, dass aus Flüchtlingen irgendwann unverzichtbare Mitarbeiter werden. Zudem entlastet jeder Flüchtling, der Arbeit findet, unsere Sozialkassen. Voraussetzung ist natürlich ein schnelles Erlernen der deutschen Sprache.



Bei der zweistündigen Veranstaltung wird zunächst ein Referent des rheinland-pfälzischen Netzwerkes „InProcedere“ in das Thema einführen und die derzeit geltenden Regelungen zum Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen darstellen. Danach schildert ein Asylbewerber seine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration. Anschließend werden Fachleute der Arbeitsagentur Montabaur und vom Jobcenter Westerwald die Unterstützungsmöglichkeiten der Arbeitsverwaltung vorstellen. Vertreter der IHK und der Handwerkskammer Koblenz berichten dann darüber, was die Wirtschaft dazu beiträgt. Die Aktivitäten der Wohlfahrtsverbände beleuchten Caritas, AWO und Diakonisches Werk. Es folgen einige kurze Einblicke in das, was die Verbandsgemeinden im Westerwaldkreis zur Lösung des Problems beitragen und wie sie dauerhafte Strukturen schaffen wollen, um die Ankömmlinge schnell fit für hiesige Jobs zu machen.

Die Moderation der etwa zweistündigen Veranstaltung hat Forumssprecher Uli Schmidt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gerne beim Forum Soziale Gerechtigkeit unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nichtstun schadet der Integration

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Erziehungsberater: Kinder sind gestresster als früher

Westerburg. Es kümmert sich um Kinder und Jugendliche, wenn sie unter der Trennung der Eltern leiden, ihnen die Schule zu ...

Familienfahrt nach Pirmasens: Mit der Kreisjugendpflege ins Dynamikum-Science Center

Höhr-Grenzhausen. Also rein ins Abenteuer… Unter dem Leitmotto „Bewegung“ kann getüftelt, ausprobiert und entdeckt werden. ...

Nach dem Tod des Westerwälder Wisents: NABU fordert Aufklärung

Region. Der Bulle, der bereits seit über einem Jahr im Westerwald herumwanderte, soll gebrochene Beine sowie einen Madenbefall ...

Weitere Artikel


Limbach aktiv beim Tag des Geotops

Limbach. Mit der 1548 erstmals urkundlich erwähnten Dachschiefergrube Assberg ist die Gemeinde Limbach, ebenso wie beispielsweise ...

CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber MdB beim Kreisparteitag

Ransbach-Baumbach. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB wies in seiner Begrüßung auf die Besonderheit des Besuches ...

Weihnachten im Schuhkarton geht ins fünfte Jahr

Montabaur. Ob der Wunsch auch 2015 in Erfüllung geht, ist angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation allerdings besonders ...

Fast 50.000 Seiten gelesen

Selters. Die eifrigste Leserin war in diesem Jahr die achtjährige Sude Naz Daldaban aus Selters. Sie las 37 Bücher während ...

Verkehrsunfallflucht nach Kollision mit Treppe

Hachenburg. Vermutlich stieß ein bisher unbekannter Kraftfahrzeugführer beim rückwärtigen Ausparken gegen den Mittelpfosten ...

Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 414

Kroppach. Ein 25-jähriger Fahrzeugführer eines Kleintransporters befuhr die Bundesstraße 414 aus Richtung Kroppach kommend ...

Werbung