Werbung

Nachricht vom 06.09.2015    

Uwe Langnickel und Freunde im Uhrturm

Die Galerie im Uhrturm Dierdorf konnte am Sonntag, 6. September eine besondere Vernissage durchführen, denn Mitbegründer und Türmer-Urgestein Uwe Langnickel hatte anlässlich seines 70. Geburtstags Malerfreunde und Weggefährten aus 40 Schaffensjahren eingeladen.

Uwe Langnickels berühmte Kuhbilder in der Uhrturm-Galerie Dierdorf. Fotos: Wolfgang Tischler.

Dierdorf. Als Sprecher der Galerie versprach Wolff-Achim Hassel den zahlreichen Besuchern, unter ihnen der Verbandsbürgermeister Volker Mendel aus Puderbach, eine Begegnung mit vielseitiger Kunst.

In Vertretung für Verbandsbürgermeister Horst Rasbach würdigte Martina Jungbluth die Kulturarbeit, weil Kultur ein wichtiger Standortfaktor sei. Sie gratulierte Langnickel und freute sich, dass der Künstler seine Verbundenheit mit Dierdorf durch die Gestaltung eines Plakats mit schönen Dierdorfer Motiven anlässlich seines Jubiläums bewies. Dierdorf habe einige schöne und alte Bausubstanz aufzuweisen, die man wertschätzen müsse.

Stadtbürgermeister Thomas Vis dankte ebenfalls dem Maler für seine jahrzehntelange Arbeit in seiner Heimat Dierdorf-Elgert und dafür, dass er den Uhrturm in seinem Jubiläumsjahr stark mit einbezogen habe. Denn auch Vis hält Kunst und Kultur für einen entscheidenden Standortfaktor, der aber auch viel Arbeit und Engagement erfordere. Dass trotzdem mehrmals im Jahr Ausstellungen im mittelalterlichen Turm stattfinden, wusste der Bürgermeister zu schätzen.

Wolff-Achim Hassel stellte die ausstellenden Künstler und ihre Werke kurz vor. Am Anfang der Uhrturm-Galerie-Zeit verband Uwe Langnickel eine Freundschaft mit Otto Buhr, daher ist ein Werk des Verstorbenen von 1998 in der Ausstellung zu finden.

In den Anfangstagen entstand auch die Freundschaft zu Christel Hermann und ihrer Kunst. Ihre Werke kennzeichnet ein ungewöhnlicher Materialeinsatz. Die Arbeiten sind von sensibler Zartheit, Kunstharzschichten stehen für die Veränderlichkeit der Zeit. Die monochromen Arbeiten spiegeln die Suche nach dem Ich wider. Ihren Zyklus „frei wie ein Vogel frei“, der zurück zum Ursprung führt, verbindet sie mit einem Gedicht Hermann Hesses.

Zu den Begründern der Galerie gehört Gerhard Wienss aus Thalhausen. Seine Aquarelle und Grafiken sind von ungeheuerlicher technischer Qualität. Gerhard Wienss besitzt eine gute Beobachtungsgabe. Bewusstes Sehen ist Arbeit, braucht Zeit und schafft Erkenntnis. Für Wienss ist Malen gleichbedeutend mit Nachdenken über die Schöpfung. Gemeinsam mit Bert Britz war Wienss in der Künstlergruppe 93 in Neuwied aktiv. Der 2003 verstorbene Bert Britz verewigte Uwe Langnickel sehr realistisch mit surrealem Hintergrund in seinem Acrylgemälde „Bert und Freunde“, das in der Hexenkammer ausgestellt ist neben der Skulptur „Uwe“ von Professor Karl Bobek.



Ursel Bobek, die Ehefrau von Uwe Langnickels Düsseldorfer Lehrer Professor Karl Bobek, hat eine besondere Beziehung zu Uwe. Sie stellt Stillleben in abgetönten Pastellfarben aus.

Eine lange Freundschaft verbindet die beiden Kunsterzieher am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf und Uhrtum-Galeristen Uwe Langnickel und Ulrich Christian. Christian stellt ein Acrylgemälde und mehrere Farbradierungen aus verschiedenen Phasen seines Schaffens aus. Seine Genauigkeit wird in der Exaktheit der Labyrinthe bewusst. Auch die Schnecken zeigen deutlich den Künstler und Mathematiker, der die Windungen von der Zahl Phi ableitet.

Langnickels Schüler Jörg Holubitschka, den Langnickel einst als „schüchternen Jungen aus dem Westerwald“ kennzeichnete, hat es zu einem anerkannten Künstler und Dozenten gebracht, worauf der Lehrer sehr stolz ist. Holubitschka ist vor allem mit Bildern vertreten, die durch den kräftigen Einsatz von Ölfarben brillieren. Sie bieten eine Entdeckungsreise in die Farben der Landschaft. Holubitschka malt, was ist. Er ist ein Könner, der beim Malen überlegt, reflektiert und überzeugt.

Uwe Langnickel selbst hält die Stille und Einsamkeit in der Weite in „Winterlandschaften“ fest. Natürlich fehlen auch nicht seine berühmten Kühe. Ihre fast lebensgroßen Portraits begegnen dem Betrachter gleich im Untergeschoss. Die Dynamik, mit der der Uwe Langnickel die Kühe malt, erkennt man an dem angefangenen Werk mit dem dynamischen Pinselstrich gleich im Eingangsbereich. Sehr zart und sensibel wirkt dagegen das Jubiläums-Plakat mit den Dierdorfer Motiven, das in kleinem und großem Format erhältlich ist.

Die Ausstellung „Uwe Langnickel und seine Malerfreunde“ ist bis zum 4. Oktober jeweils samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr sowie am Markttag, 27. September von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Uhrturm befindet sich in der Ortsmitte gegenüber Nummer 28 in der Hauptstraße.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Uwe Langnickel und Freunde im Uhrturm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kurkonzert mit den Schorrberg Musikanten in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Schorrberg Musikanten unterhalten - bei hoffentlich gutem Wetter - die Besucher mit Egerländer und Böhmischer ...

Altenkirchen: Ausschuss erzürnt über Forderung nach mehr Geld fürs "Spiegelzelt"

Altenkirchen. Das „Spiegelzelt“ ist ohne Zweifel das Leuchtturmprojekt in Sachen Kultur rund um Altenkirchen und darüber ...

Schützenfest Wissen 2022: Diese Fahrgeschäfte heizen Vorfreude an

Wissen: In diesem Jahr dürfen sich die Besucher unter anderem auf folgende Attraktionen freuen, wie der Schützenverein informiert:

X-Force
„Das ...

Nana Ansari & Michael Baiculescu: Die georgische Tafel in Montabaur

Montabaur. Einige dieser Rezepte werden an diesem Abend im Café b-05 nachgekocht und vielleicht – vielleicht auch nicht gemäß ...

"Klezmer & Odessa Gangsta Folk": Bald einzigartiges Konzert in Neitersen

Neitersen. „In Odessa kommen die Menschen zusammen. In Odessa werden sie lachen und singen", heißt es in einem alten Couplet ...

Altenkirchen: Qualitäts-Konzert dank Heeresmusikkorps Koblenz und Bläserklassen

Altenkirchen. Mehr in sich vereinte Musikalität und Qualität geht praktisch nicht. Der Auftritt des HMK diente auch der Motivation ...

Weitere Artikel


Steinzeit und Dank an Japan in Ferienfreizeit

Hundsangen. Für Lütkefedder war es wichtig, diesen Satz, der in der Übersetzung „Am Ziel angekommen, Dank für das Vergangene“ ...

Firma Mann in Langenbach feierte 90-jähriges Bestehen

Langenbach. Er war ein Pionier seiner Zeit, technikbegeistert und zukunftsorientiert, Emil Mann, der sich 1925 im Alter von ...

Schwerer Verkehrsunfall nach Vorfahrtsmissachtung

Hahn. Ein 63-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Westerburg befuhr um 12.54 Uhr die Kreisstr. 87 aus Richtung Hahn am ...

Jugendfeuerwehren küren Deutschen Meister in Montabaur

Montabaur. Von Freitag, den 4. September bis Sonntag, den 6. September wurde Montabaur von der Feuerwehr belagert. Grund ...

Gut besuchtes Limesfest in Hillscheid

Hillscheid. Die Cohorte verwandelte den Platz um den Turm in die Römerzeit. Eine Reihe von Verkaufsständen und Römisches ...

Kirmesschlägerei in Guckheim

Guckheim, Zur Heide. Am Sonntag, 6. September, um 1:46 Uhr, kam es während der Kirmesveranstaltung zu einer körperlichen ...

Werbung