Werbung

Nachricht vom 04.09.2015    

Radtour von Obererbach nach Istanbul

Das Rock-Festival „Pell-Mell“ auf dem Sportplatz in Obererbach kann stattfinden. Denn Bruno Schneider ist pünktlich von seiner 2921 Kilometer langen Pilgerreise von Obererbach aus bis nach Istanbul zurück. Die Teilnahme am Rockfestival war für ihn ein Ziel.

Schneider vor der Hagia Sofia in Istanbul. Fotos: privat.

Obererbach. Der Radfahrer schmiedet schon jetzt Pläne für das Endziel dieser Pilgerreise, Jerusalem, das er in diesem Jahr auf Grund der politischen und kriegerischen Verhältnisse zwischen der Türkei und Israel nicht anfahren konnte.

Ein Glänzen liegt in den Augen von Bruno Schneider, wenn er über die Erlebnisse in den zurückliegenden Tagen auf seinem idyllischen Anwesen erzählt. Von 2921 zurückgelegten Kilometern ist hier die Rede, von durchquerten Ländern wie Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien und zusätzlich noch Griechenland. Anfangs waren es sieben Länder, die er durchqueren wollte und die an seinem Fahrrad mit entsprechenden Fahnen kenntlich gemacht wurden. Dass es am Ende mit der Slowakei, Kroatien und Griechenland drei Länder mehr wurden, lag daran, dass er an den ersten beiden Tagen mit 334 Kilometern bereits eine große Etappe zurücklegte. „Ich hatte am Ende viel Zeit und die Länder lagen auf dem Weg“.

Er hatte einiges auf sein Fahrrad gepackt, als er am 1. August in Obererbach startete. Als wichtigste Utensilien Kompass und Streckenkarten. Auf die modernen Hilfsmittel und Navi wollte er sich nicht verlassen, was am Ende auch ganz gut war. Denn auf einer holprigen Straße in Ungarn verlor er seinen Rucksack. Und in dem lag sein Handy, auf dem er so einiges gespeichert hatte. Darunter auch Sprachprogramme um sich mit den Menschen auf der Strecke austauschen zu können. „Am Ende ging das mit Englisch und mit Händen und Füßen ganz gut“.

Ganz gut war auch der Kontakt mit den Menschen in allen Ländern. Er wurde oft in Familien eingeladen, konnte dort essen und übernachten und schloss auch Freundschaften auf der Strecke. Einmal übernachtete Schneider in einem Maisfeld. Er wurde dort von Wildgänsen geweckt. „Nur Dusche und Frühstück fehlten“, erzählt Bruno Schneider. Neben tagelangen Gewittern und durchnässter Kleidung hatte er auch viel Lustiges in seinem Tagebuch vermerkt. Darunter die Episode am Grenzübergang von Griechenland zur Türkei: Er wurde auf seine Fahnen angesprochen und er erzählte, dass er aus Deutschland sei. Dies kannten die Zöllner auch „Schweinsteiger, Reuss und viele mehr. Darauf hatte ich, der keine Ahnung hat von Fußball, keine Antwort“.

Von „Gänsehaut am ganzen Körper“ erzählt er, als er auf langer Strecke „durch eine Art Mondlandschaft, nur braune Erde“ fuhr und am Ende einen dunkelblauen Streifen – das Meer – sah. Von da an gab es für ihn kein Halten mehr, er ließ sich auch nicht durch eine Wache an einem Touristenhotel aufhalten, um ins Meer zu kommen.

Dies war nun der erste und längere Teil der Pilgerradreise. Der zweite Teil wird 2017 in Istanbul beginnen und soll über Syrien und Libanon nach Jerusalem gehen. Wie die politische Lage in diesen Ländern dann sein wird, kann er nicht sagen. Sagen kann er schon heute, dass auch dieser zweite Abschnitt ohne Plan und nur mit Karten und Kompass losgeht. Erst in zwei Jahren, denn „2016 gehört der Familie“. kdh


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Radtour von Obererbach nach Istanbul

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Umfangreiche Testung in Firma aus dem Raum Montabaur

Am Dienstagvormittag (4. August) erreichte das Kreisgesundheitsamt die Mitteilung von vier bestätigten Covid-19-Fällen. Da es sich um Mitarbeiter einer großen Firma im Raum Montabaur handelt, in der zwischenzeitlich wenige weitere Personen erkrankt sind, nahm die Geschäftsleitung Kontakt zum Gesundheitsamt auf.


Seit Freitag neun neue Coronafälle im Westerwaldkreis

Am 4. August gibt es 404 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 359 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Flammendes Inferno beendete die „Cormes“-Kirmes in Montabaur

Wenn Olaf Scholz im Hinblick auf die Pandemie von „Wumms“ gesprochen hat, dann kann man von der Kirmes in Montabaur behaupten, dass dort noch der Ausdruck „Bumms“ hinzukommt. Denn mit "Wumms" und „Bumms“ wurde die sehr spezielle Kirmes in Montabaur beendet. Die Rede ist von dem gigantischen Feuerwerk, welches am letzten Tag der Kirmes im grandiosen Finale Montabaur taghell erleuchtete.


Gasthaus „Grüner Ast“ nun im Besitz der Kirche

Leerstehendes Gasthaus in der Hachenburger Friedrichstrasse 1 bekommt einen neuen Verwendungszweck. Ein seit langer Zeit leerstehendes Gebäude im Eingangsbereich vom alten Markt in die Friedrichstraße hat einen neuen Besitzer. Die evangelische Kirchengemeinde Hachenburg kaufte das Gebäude und wird dort nach notwendigen Renovierungsarbeiten später ein Gemeindehaus einrichten.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Die Polizei Westerburg bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu einem Verkehrsunfall in der Herbert-Dohnalek-Straße in Westerburg am Dienstag. Es kam zu einer Berührung im Begegnungsverkehr mit einem Sachschaden in Höhe von circa 8.000 Euro.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Umfangreiche Testung in Firma aus dem Raum Montabaur

Montabaur. Um einer etwaigen weitergehenden Ausbreitung vorzubeugen, hat sich das Gesundheitsamt in kooperativer Abstimmung ...

„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Helmeroth. Inspiriert durch einen Flyer über das INTASAQUA-Artenschutzprogramm haben wir eine eindrucksvolle Rundwanderung ...

Gasthaus „Grüner Ast“ nun im Besitz der Kirche

Hachenburg. Damit ist eine geschichtsträchtige Kneipe in Hachenburg weniger, aber ein das Stadtbild prägendes Gebäude erhalten ...

Verkehrsunfallflucht auf der A 3 durch weißen Opel Zafira

Nentershausen. Als der 23-jährige Hondafahrer auf den mittleren Fahrstreifen wechselte, fuhr auch ein auf dem rechten Fahrstreifen ...

Weitere Artikel


Perspektiven des ländlichen Raums

Staudt. Kaputte Infrastruktur, mieser Nahverkehr und Schnecken-Internet – diese Zustände halten heute nur noch wenige junge ...

Kendo - neuer Anfängerkurs

Koblenz. Die Kursinhalte umfassen Grundlagen wie Fußarbeit, Körperhaltung, Atemtechnik sowie einfache Grundtechniken. Den ...

PKW kommt von Straße ab und überschlägt sich mehrfach

Dernbach. Am Freitagabend kam auf der Straße von Staudt nach Dernbach, kurz vor dem Dernbacher Kreisel ein Fahrzeug ohne ...

Wirtschaft und Landwirtschaft besucht

Bad Marienberg/Wissen. Der Fraktionssprecher der Grünen Landtagsfraktion, Daniel Köbler hat zusammen mit MdL Anna Neuhof ...

Bätzing-Lichtenthäler: Land fördert Krankenhaus auch zukünftig

Selters. Die Ministerin stellte zudem fest: „Die gemeinsamen Anstrengungen des Krankenhausträgers und der Landesregierung ...

Mit Lenni sicher zur Schule

Region. Bald ist es so weit: Ab Montag beginnt für etwa 34.000 Kinder in Rheinland-Pfalz der Start in einen neuen Lebensabschnitt ...

Werbung