Werbung

Nachricht vom 03.09.2015    

Pröpstin Puttkammer besucht die Tafel

Die Arbeit der Tafel lebt vom gemeinsamen Anpacken. Das hat sich auch Pröpstin Annegret Puttkammer zu Herzen genommen: Das Oberhaupt der Propstei Nord-Nassau, zu der auch die beiden evangelischen Dekanate im Westerwald gehören, besuchte auf seiner Sommerreise nicht nur die Ausgabestellen in Hachenburg und Bad Marienberg, sondern packte währenddessen selbst mit an und verteilte gutes Essen an bedürftige Menschen.

Pröpstin Annegret Puttkammer (Mitte, rosafarbenes Hemd) im Kreise der ehrenamtlichen Tafelmitarbeiter und der Vertreter des Dekanats Bad Marienberg. Foto: privat.

Westerwaldkreis. Eine kleine Geste, mit der die Pröpstin Puttkammer ihre Hochachtung vor der Arbeit der insgesamt rund 420 Mitarbeiter der Westerwaldkreis Tafel zum Ausdruck bringt. In Bad Marienberg, der mit zehn Jahren ältesten Ausgabestelle der Einrichtung, helfen etwa 40 Menschen mit. Sie sorgen dafür, dass dort 70 Familien gutes Essen für einen symbolischen Betrag bekommen. „Unsere Kunden sind dankbar für unsere Arbeit“, sagt Friedel Stahl, der zu den dienstältesten Tafel-Mitarbeitern gehört und dem es ein Bedürfnis ist, sich für andere einzusetzen. „Diese Dankbarkeit tut mir gut. Denn bei der Tafel weiß ich abends, dass ich tagsüber etwas Sinnvolles getan habe.“

In Gesprächen mit verschiedenen Teams erfuhren die Pröpstin, Dekan Martin Fries und Pfarrer Oliver Salzmann auch, was die Mitarbeiter derzeit am meisten beschäftigt: „Derzeit kommen viele Flüchtlinge aus den unterschiedlichsten Ländern zur Tafel. Die Bereitschaft der Ehrenamtlichen, hier helfend zur Seite zu stehen und den Menschen die ihnen oft fremden Lebensmittel und deren Zubereitung zu erklären, ist unglaublich groß. Auch wenn die Kommunikation manchmal wirklich nur mit Händen und Füßen funktioniert“, sagt Tafelkoordinatorin Petra Strunk lächelnd. Auch die Ehrenamtlichen schätzen die Begegnung mit fremden Kulturen und machen deutlich, dass die vorhandenen Lebensmittel – ganz nach dem Tafelprinzip – für alle Kunden da sind. Und zwar unabhängig von Herkunft oder Religion.



Tafelarbeit kann also mehr sein als das reine Ausgeben von Nahrungsmitteln. Es bedeutet auch: miteinander ins Gespräch kommen, voneinander lernen, ein offenes Ohr haben und wissen, wo der Schuh drückt. Nicht nur das ist nach Meinung von Pröpstin Annegret Puttkammer alle Hochachtung wert: „Bei aller Geschäftigkeit und Organisation, die für ein Projekt wie die Tafel notwendig ist: Hier ist es liebenswert. Man spürt einfach, dass Sie den Leuten mehr als Essen mit auf den Weg geben wollen und dass jeder sich mit seinen Fähigkeiten und Talenten einsetzt.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pröpstin Puttkammer besucht die Tafel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 107, Vortag 111,9, Vorgestern ...

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Heiligenroth. Bei der ersten Prüfung des Fahrzeugs waren die Kontrolleure zunächst verwundert, als man an dem Transporter ...

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Nister. Am Montag, dem 10. Mai 2021, um 8:15 Uhr, wurde in Nister, Auenweg, ein PKW-Aufbruch gemeldet. An dem abgestellten ...

Westerwälder Rezepte: Käse-Sahnetorte mit Erdbeeren

Region. Die Käse-Sahnetorte ist mit ihren zwei verschiedenen Böden etwas aufwändiger in der Herstellung, dafür schmeckt sie ...

Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

Hachenburg. Die 33-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Hachenburg befuhr mit dem PKW VW den Zubringer zur L 281, aus Richtung ...

Herzensmensch mit viel Verantwortung

Bad Marienberg. Auch die beiden Alloheim Senioren-Residenzen „Am Kurpark“ und „Anna Margareta“ feiern dieses besondere Datum ...

Weitere Artikel


Fairtrade-Regionale-Frühstückstafel

Wirges. Am Samstag, 12. September von 10 – 13 Uhr können sich Gäste über fair gehandelte Produkte informieren und sie an ...

25 Jahre im öffentlichen Dienst

Selters. Im Beisein der Schulleiterin Elke Ofterdinger, Andrea Leschinski, Mitglied des Personalrates sowie Büroleiter Wolfgang ...

Erweitertes Beratungsangebot bei pro familia Hachenburg

Hachenburg. Vieles kann zu partnerschaftlichen Krisen führen: Sexuelle Probleme, der Stress im Beruf, zu wenig gemeinsame ...

Dance Masters! Best of Irish Dance

Rennerod. Dance Masters! erzählt die Geschichte des irischen Stepptanzes auf musikalische und tänzerische Weise. Eine berührende ...

„Less is More“

Montabaur. So findet sich weicher Gitarrensound im Gerüst eines satten Cajon und Bassgitarrenrhytmus genauso wieder wie passende ...

Wasserspielanlage für Kita Regenbogen Marienrachdorf

Marienrachdorf. Beobachten wir die Kinder beim Spielen mit Wasser, so müssen sie sich das Spiel erst „erarbeiten“ durch Pumpen. ...

Werbung