Werbung

Nachricht vom 03.09.2015    

Pröpstin Puttkammer besucht die Tafel

Die Arbeit der Tafel lebt vom gemeinsamen Anpacken. Das hat sich auch Pröpstin Annegret Puttkammer zu Herzen genommen: Das Oberhaupt der Propstei Nord-Nassau, zu der auch die beiden evangelischen Dekanate im Westerwald gehören, besuchte auf seiner Sommerreise nicht nur die Ausgabestellen in Hachenburg und Bad Marienberg, sondern packte währenddessen selbst mit an und verteilte gutes Essen an bedürftige Menschen.

Pröpstin Annegret Puttkammer (Mitte, rosafarbenes Hemd) im Kreise der ehrenamtlichen Tafelmitarbeiter und der Vertreter des Dekanats Bad Marienberg. Foto: privat.

Westerwaldkreis. Eine kleine Geste, mit der die Pröpstin Puttkammer ihre Hochachtung vor der Arbeit der insgesamt rund 420 Mitarbeiter der Westerwaldkreis Tafel zum Ausdruck bringt. In Bad Marienberg, der mit zehn Jahren ältesten Ausgabestelle der Einrichtung, helfen etwa 40 Menschen mit. Sie sorgen dafür, dass dort 70 Familien gutes Essen für einen symbolischen Betrag bekommen. „Unsere Kunden sind dankbar für unsere Arbeit“, sagt Friedel Stahl, der zu den dienstältesten Tafel-Mitarbeitern gehört und dem es ein Bedürfnis ist, sich für andere einzusetzen. „Diese Dankbarkeit tut mir gut. Denn bei der Tafel weiß ich abends, dass ich tagsüber etwas Sinnvolles getan habe.“

In Gesprächen mit verschiedenen Teams erfuhren die Pröpstin, Dekan Martin Fries und Pfarrer Oliver Salzmann auch, was die Mitarbeiter derzeit am meisten beschäftigt: „Derzeit kommen viele Flüchtlinge aus den unterschiedlichsten Ländern zur Tafel. Die Bereitschaft der Ehrenamtlichen, hier helfend zur Seite zu stehen und den Menschen die ihnen oft fremden Lebensmittel und deren Zubereitung zu erklären, ist unglaublich groß. Auch wenn die Kommunikation manchmal wirklich nur mit Händen und Füßen funktioniert“, sagt Tafelkoordinatorin Petra Strunk lächelnd. Auch die Ehrenamtlichen schätzen die Begegnung mit fremden Kulturen und machen deutlich, dass die vorhandenen Lebensmittel – ganz nach dem Tafelprinzip – für alle Kunden da sind. Und zwar unabhängig von Herkunft oder Religion.

Tafelarbeit kann also mehr sein als das reine Ausgeben von Nahrungsmitteln. Es bedeutet auch: miteinander ins Gespräch kommen, voneinander lernen, ein offenes Ohr haben und wissen, wo der Schuh drückt. Nicht nur das ist nach Meinung von Pröpstin Annegret Puttkammer alle Hochachtung wert: „Bei aller Geschäftigkeit und Organisation, die für ein Projekt wie die Tafel notwendig ist: Hier ist es liebenswert. Man spürt einfach, dass Sie den Leuten mehr als Essen mit auf den Weg geben wollen und dass jeder sich mit seinen Fähigkeiten und Talenten einsetzt.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pröpstin Puttkammer besucht die Tafel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.06.2020

Wissenschaft entdeckt Oasen im Westerwald

Wissenschaft entdeckt Oasen im Westerwald

GASTBEITRAG | Im Herzen der Kroppacher Schweiz interessieren sich Universitäten für die Bedeutung naturbelassener Gewässer und erforschen mit modernstem Aufwand das Verhalten der Fische im Fließgewässer und Fischzug sowie Insekten an der Großen Nister.


Nach Verfehlungen: Lehrer klagt gegen Eintrag in Liste "Beschäftigungshindernisse"

Ein ehemaliger Lehrer hat kein Rechtsschutzbedürfnis für die von ihm erhobene Klage, mit der er die Löschung seines Eintrags in einer von der Schulverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz geführten Liste über „Beschäftigungshindernisse“ begehrt. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse in Hachenburg

Trotz, oder auch gerade wegen den Einschränkungen während der Coronakrise, sollten die Schüler/innen der Realschule plus, sowie der Fachoberschule ( FOS ) in Hachenburg, in einem feierlichen Rahmen ihre Abschlusszeugnisse erhalten, und feierlich verabschiedet werden.


Frauen geben Gas – Teilzeitausbildung zur Busfahrerin

Busfahrer werden händeringend gesucht – und so wird es Zeit, moderne Perspektiven zu schaffen, um mehr Menschen für den Beruf zu begeistern. Die Arbeitsagenturen Neuwied und Montabaur haben in Kooperation mit der BKF Neuwied eine Maßnahme ins Leben gerufen, mit der Frauen in Teilzeit die Ausbildung zur Busfahrerin absolvieren können.


Vier Bauvorhaben für Feuerwehrhäuser auf den Weg gebracht

Gleich vier Bauvorhaben für oder an Feuerwehrgerätehäusern hat der Ausschuss für Brandschutz und technische Hilfen (ABH) der Verbandsgemeinde Montabaur auf den Weg gebracht. In Nomborn und Görgeshausen werden die Gerätehäuser umgebaut und erweitert. Hier geht die Verbandsgemeinde bei Bauvorhaben der Ortsgemeinden mit, in deren Gemeindehäusern die Feuerwehr untergebracht ist. Für Niederelbert verabschiedete der ABH die konkreten Pläne für den Neubau des Gerätehauses und in Montabaur-Horressen wurden das Planungsverfahren für das neue Gerätehaus der vereinten Löschgruppe Horressen-Elgendorf an der Buchenstraße angeschoben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Safari im Zoo Neuwied

Neuwied. Passend zum lang ersehnten Ferienbeginn dürfen vor allem junge Zoobesucher nun ihre detektivischen Fähigkeiten als ...

Nach Verfehlungen: Lehrer klagt gegen Eintrag in Liste "Beschäftigungshindernisse"

Region. Der Kläger stand als Lehrer im Dienst des Landes. Wegen mehrfacher Kontakte zu Schülerinnen, mit denen er über WhatsApp ...

Frauen geben Gas – Teilzeitausbildung zur Busfahrerin

Region. Jetzt fiel der Startschuss für die rund sieben Monate dauernde Ausbildung, die einen Theorie – und einen Praxisteil ...

Westerwälder Rezepte: Roulade mit Erdbeer-Sahne-Füllung

Vollreifes Obst ist immer ein Garant für einen schmackhaften Kuchen, besonders in Kombination mit Schlagsahne und einem fluffig-leichten ...

Ferienzeit, Reisezeit - Die Polizei will, dass Sie SICHER ankommen

Region. Damit aber der geplante Ausflug oder die Urlaubsfahrt auch wunschgemäß verlaufen, sollten Sie sich vorbereiten:

Prüfen ...

Erneuerung der K 90 zwischen Guckheim und Sainscheid kurz vor Abschluss

Guckheim. In den sechs Wochen Bauzeit wurden die Asphaltschichten verstärkt und die Entwässerungseinrichtungen neu hergestellt. ...

Weitere Artikel


Fairtrade-Regionale-Frühstückstafel

Wirges. Am Samstag, 12. September von 10 – 13 Uhr können sich Gäste über fair gehandelte Produkte informieren und sie an ...

25 Jahre im öffentlichen Dienst

Selters. Im Beisein der Schulleiterin Elke Ofterdinger, Andrea Leschinski, Mitglied des Personalrates sowie Büroleiter Wolfgang ...

Erweitertes Beratungsangebot bei pro familia Hachenburg

Hachenburg. Vieles kann zu partnerschaftlichen Krisen führen: Sexuelle Probleme, der Stress im Beruf, zu wenig gemeinsame ...

Dance Masters! Best of Irish Dance

Rennerod. Dance Masters! erzählt die Geschichte des irischen Stepptanzes auf musikalische und tänzerische Weise. Eine berührende ...

„Less is More“

Montabaur. So findet sich weicher Gitarrensound im Gerüst eines satten Cajon und Bassgitarrenrhytmus genauso wieder wie passende ...

Wasserspielanlage für Kita Regenbogen Marienrachdorf

Marienrachdorf. Beobachten wir die Kinder beim Spielen mit Wasser, so müssen sie sich das Spiel erst „erarbeiten“ durch Pumpen. ...

Werbung