Werbung

Nachricht vom 26.08.2015    

Airshow in Breitscheid mit höchster Sicherheit

Am kommenden Wochenende: Spannendes Programm am Westerwald-Himmel. Der Sicherheit der Zuschauer und Teilnehmer hat sich bei der Airshow in Breitscheid alles andere unterzuordnen. Der Samstag (29. August) ist als „Flugplatzfest“ deklariert. Ausstellung aller beteiligter Flugzeuge sowie Training der Piloten inklusive. Einlass: ab 10 Uhr. Am Sonntag öffnen sich die Tore bereits ab 9 Uhr.

Haifisch-Maul am Breitscheider Himmel: Mit einer P-51 „Mustang“ ist das Trio der „Warbirds“ am Himmel über Breitscheid komplett. Daneben freuen sich die „Heavy-Metal-Fans“ auf die „Spitfire“ und die Hawker „Hurricane. Foto: Dan Humphreys.

Breitscheid. Der Countdown läuft. Nur noch wenige Tage/Stunden bis zum Beginn der Internationalen Airshow in Breitscheid, der größten zivil organisierten Luftfahrtveranstaltung Deutschlands in diesem Jahr. Am 29. und 30. August geht es am Westerwälder Himmel in die Vollen. Die besten Piloten und Kunstflugstaffeln Europas geben sich hier die Steuerknüppel in die Hand. Siehe auch http://Wir berichteten.

Das tragische Unglück, das sich unlängst während eines Flugtages in Südengland ereignet hatte, wirft natürlich generelle Fragen zur Sicherheitslage auch bei dieser Veranstaltung auf. In Großbritannien war ein Düsenjet während einer Flugvorführung auf eine stark befahrene Straße gestürzt. Es gab mehrere Tote. Die, wie stets nach einem solchen Unfall, reflexartig erhobenen Forderungen nach einem generellen Verbot derartiger Events einmal unbeachtet gelassen: Welchen Risiken sehen sich die Besucher auf dem Westerwald-Flugplatz ausgesetzt? Kann so etwas wie in England auch hier bei uns passieren?

Dazu Peter Schönauer, den Sicherheits-Chef des Airshow: „Es wäre vermessen zu behaupten, dass so etwas wie in England bei uns nicht geschehen kann.“ Unfälle, gleich welcher Art, ließen sich nie ausschließen, weder explizit bei solchen Veranstaltungen, noch bei anderen. Aber: „Wir haben alles Menschenmögliche getan, um das Gefahrenpotential in jeder Hinsicht zu minimieren“. Zu verhindern, dass Zuschauer oder Unbeteiligte am Boden zu Schaden kommen, sei oberstes Gebot, dem sich alles andere unter zu ordnen hätte. Welche Maßnahmen dazu ergriffen werden müssten, sei in unzähligen Konferenzen und in enger Abstimmung mit den zuständigen Stellen und Organisationen wie Feuerwehr, Polizei, DRK, Flugsicherung und Regierungspräsidium festgelegt worden.

„Organisatoren von Flugtagen sind keine Hasardeure, die Leben und Gesundheit der Besucher leichtfertig auf Spiel setzen“, bekräftigte LSG-Präsident Andreas Lange. Auf kaum einem anderen Sektor gebe es solche hohen und restriktiven Auflagen wie bei Luftfahrtveranstaltungen dieser Art. Die Aufsichtsbehörden verlangten generell eine schlüssige Sicherheitskonzeption, detaillierte Notfall- und Rettungspläne inklusive. Da werde und dürfe nichts dem Zufall überlassen werden. Lange: „Die entsprechenden Vorgaben sind in Deutschland exorbitant hoch. Und wir gehen noch darüber hinaus und bauen unsererseits zusätzliche Sicherheitsmechanismen ein“. Eine Tatsache, die in den vergangenen Jahren seitens des zuständigen Regierungspräsidiums ausdrücklich gewürdigt worden sei.

„Genau festgelegt ist, in welchem Bereich überhaupt Flugbewegungen erfolgen dürfen, und vor allem in welcher Entfernung von den Zuschauern und in welcher Höhe das zu geschehen hat“, sagt Schönauer. Die Abstände zwischen Besucherkulisse, Abstellbereichen der Flugzeuge, Sicherheitszonen, Park- und Wirtschaftsflächen seien genau festgelegt und müssten entsprechend dokumentiert und ausgewiesen werden. Auch eine Überprüfung der Teilnehmerpiloten hinsichtlich praktischer Erfahrung, körperlicher Tüchtigkeit und Trainingsstand sei im Vorfeld der Veranstaltung zwingend. Und die teilnehmenden Flugzeuge unterlägen den gleichen akribischen technischen Prüfbedingungen wie solche in der Verkehrsfliegerei. Das sei aber nur die Spitze des Eisbergs. Hunderte anderer Punkte kämen hinzu und müssten beachtet werden. „Und es wird genau überprüft und kontrolliert, dass das auch geschieht“, sagt Lange. Man könne sich gar nicht erlauben, darüber hinweg zu gehen, wolle man nicht einen Abbruch der Veranstaltung riskieren.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Andererseits würde man, wo Ermessensspielraum bestünde, auf vieles, das eigentlich möglich wäre, verzichten. „Wenn es der Sicherheit dient, schalten wir lieber noch einen Gang herunter“, betonen Schönauer und Lange. „Man wolle den Luftfahrtfreunden aus nah und fern unvergessliche Stunden bereiten und freue sich mit ihnen auf ein ereignisreiches, spannendes, wunderschönes Wochenende ohne Zwischenfälle: „Was wir tun konnten, damit es so wird, haben wir getan“.

Bis zuletzt versuchen die Organisatoren, zusätzliche Programm-Highlights zu verpflichten. Die Bemühungen waren in den vergangenen Tagen von Erfolg gekrönt. So wird eine P-51 „Mustang“ die illustre Besetzungsliste ergänzen. Dabei handelte es sich um das leistungsstärkste und schnellste Jagdflugzeug, das die Amerikaner im 2. Weltkrieg an den Himmel gebracht hatten.

Damit wäre das Triumvirat der „Warbirds“ komplett. Neben der „Shark-Mouth“ - der Spitzname geht auf die auffällige, an das Maul eines Haifischs erinnernde Nose-art-Bemalung der Flugzeugnase zurück - sind an WK-II-Boliden noch eine „Spitfire“ und eine Hawker „Hurricane“ am Start. Diese drei Flugzeuglegenden in durch und durch friedlicher Mission Fläche an Fläche am Himmel vereint zu erleben, das wird ein Fest für die Fans. In optischer, wie auch akustischer Hinsicht. Aber da wartet ja noch viel mehr zwischen Himmel und Erde.

Der Samstag (29. August) ist als „Flugplatzfest“ deklariert. Ausstellung aller beteiligter Flugzeuge sowie Training der Piloten inklusive. Einlass: ab 10 Uhr. Abends dann bei freiem Eintritt eine große „Welcome-Party“ mit Musik und Ballonglühen in und an der Flugplatzgaststätte, der „Breitscheider Stube“. Am Sonntag öffnen sich die Tore bereits ab 9 Uhr. Start des Vorprogramms: 12 Uhr. Ab 13.30 Uhr geht es dann mit einem vierstündigen Non-Stop-Flugprogramm richtig zur Sache. (jh)

Aktuelle Programmdetails hier: http://2015.airshow-breitscheid.de/.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Westerwald-Verein Buchfinkenland: Ganz tief im "Süden" wurde gefeiert und geehrt

Horbach. Zumindest was die Themen Heimatpflege, Geselligkeit und Naturschutz angeht! Gefeiert wurde zusammen mit dem jährlichen ...

Schützengesellschaft St. Sebastianus Montabaur feiert Schützenfest

ontabaur. Ab 13 Uhr haben dann Familien und Freunde des Vereins sowie alle Bürger der Region die Möglichkeit, die neuen Würdenträger ...

Gemeinsam für Inklusion und Integration: "DU bist Wir" feiert fünfjähriges Jubiläum

Wirges. Besonders liegt dem Verein die Inklusion und Integration der beeinträchtigen Menschen in die Gesellschaft am Herzen, ...

NABU-Landesvorsitzende übergibt Geschenk zum 70. Geburtstag an den NABU Rennerod

Rennerod/Mainz. Nach der Feier hatten alle rheinland-pfälzischen NABU-Gruppen die Möglichkeit sich für den Obstbaum zu bewerben. ...

Vom Leerraum zum Kunstraum: Kreatives Comeback für ehemalige Bäckerei in Altenkirchen

Altenkirchen. Seit Anfang Mai beobachten aufmerksame Passanten geschäftiges Treiben in der ehemaligen Bäckerei. Skulpturen ...

Erfolgreicher Kreisjugendtag im Kulturhaus Hamm: Wahlen, Berichte und neue Entwicklungen im Jugendfußball

Hamm. Im Kulturhaus in Hamm fand letzten Samstag der diesjährige Kreisjugendtag statt. Kreisjugendleiter Sven Hering begrüßte ...

Weitere Artikel


Blutspenden ein unverzichtbarer Dienst am Mitmenschen

Bad Marienberg. Am Dienstag besuchte Staatsminister a.D. Hendrik Hering (SPD), Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags, ...

Sparkasse unterstützt Förderverein des Freibads Linderhohl

Höhr-Grenzhausen. In Verbindung mit einer Sommeraktion für Kinder überreichte Dominique Busch, Leiter der Geschäftsstelle ...

Wundertüte der Hachenburger Kultur-Zeit

Hachenburg. Lassen Sie sich überraschen. Eine Tüte, hübsch verpackt und nur für Sie! Der Inhalt - wird nicht verraten. Nur ...

Kulturelles Herbstprogramm in Hachenburg

Hachenburg. Natürlich ist genügend Zeit für jede Menge Gespräche über Wein, Literatur und Dies oder Das. Zur Stärkung werden ...

Verdiente CDU-Mitglieder wurden geehrt

Hahn bei Marienberg. Unter den zu ehrenden Mitgliedern befand sich auch der langjährige CDU-Wahlkreisabgeordnete Joachim ...

Bedeutung des Standortfaktors Kunst und Kultur für den Westerwald

Westerwaldkreis. Deshalb hatte die SPD-Fraktion 2011 bereits für die Ausschüsse des Kreistages für Schulen, Kultur und Sport ...

Werbung