Werbung

Nachricht vom 25.08.2015    

Weidende Rinder, Essbare Stadt und Permakultur

Am 4. Juli war es endlich soweit: „NABU on TOUR 2015“ der NABU-Gruppen Hundsangen, Hadamar und Guckheim stand an - wegen der großen Hitze mit leider dezimierter Teilnehmerzahl, die in letzter Minute auch nicht mehr mit Nachrückern aufgefüllt werden konnte. Schade.

NABU on Tour 2015, hier: Schmidtenhöhe. Fotos: Marcel Weidenfeller und Peter Fasel.

Hundsangen. Pünktlich, als alles an Bord war, startete der Bus zunächst Richtung “ Schmidtenhöhe“ bei Lahnstein, ehemaliges Panzerübungsgelände, jetzt vom NABU Koblenz betreutes Naturschutzgebiet, das wir teils zu Fuß, teils vom Planwagen aus erkundeten. Viele sonst selten gewordene Arten in Flora und Fauna finden hier dank der Dauerbeweidung mit Konikpferden und Taurusrindern noch (Über)-Lebensraum, und wir bekamen einiges davon zu sehen, zum Beispiel: Gelbbauchunken, Plattbauchlibellen, Übersehenes Knabenkraut, Tausendgüldenkraut und Neuntöter.

Nach dem Frühstücksimbiss war das nächste Ziel Andernach mit drei verschiedenen Anziehungspunkten. Die „Essbare Stadt“ war für alle ein neuartiges Erlebnis, denn hier wurden öffentliche Grünflächen, beziehungsweise Ärgernisse wegen Verunkrautung und Vermüllung zu Obst- und Gemüsegärten umgewandelt und so zu Aktionsflächen mit multipler Wirkung für die beteiligten Bürger. Jeder darf hier gärtnern und jeder darf ernten. Überschuss wird im dazugehörigen Bioladen in der Fußgängerzone zu günstigen Preisen verkauft.

Danach teilte sich unsere Gruppe: Während die einen das Geysir-Erlebniszentrum und per Schiff das Namedyer Werth mit dem 60 Meter hohen Kaltwassergeysir besuchten, nahmen die anderen die Permakultur der Stadt vor den Toren Andernachs in Augenschein. Hier werden in klimatisch günstiger Lage und konsequent ökologischem Anbau Obst und Gemüse gezogen, ebenfalls für den Bioladen; auch die Setzlinge für die „Essbare Stadt“ kommen hierher. Ebenso bekamen wir hier einige seltene Nutztierrassen zu sehen, wie Schwäbisch-Hallesches Schwein und Coburger Fuchsschafe.

Zum Ausklang steuerten wir dann den „Wüstenhof“ bei Weitersburg an, wo bei gutem Essen, kühlen Getränken und zauberhafter Aussicht ins Rheintal die Tour den würdigen Abschluss fand. Gewiss werden alle Mitfahrer NABU on Tour 2015 als „Heiße Kiste“ in Erinnerung behalten (fast 40 Grad Celsius in Andernach!).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Weidende Rinder, Essbare Stadt und Permakultur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Am 23. Oktober meldet der Westerwaldkreis 790 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 595 wieder genesen. 853 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis steht mittlerweile kurz vor der Warnstufe „rot“. Landrat Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Die Polizei Westerburg bittet um Zeugenhinweise zu einem weißen Mercedes, möglicherweise des Modells "C-Klasse" und älteren Baujahrs, mit einem WW-Kennzeichen. Dieses Fahrzeug verursachte am Donnerstag einen Unfall am Ortseingang Rehe aus der Fahrtrichtung Emmerichenhain kommend. Der Fahrer flüchtete.


Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

In Goddert regt sich innerhalb der Bürgerschaft erheblicher Widerstand gegen den Gemeinderatsbeschluss vom 25. August 2020. Hier wurde durch die Mehrheit des Gemeinderates und des Ortsbürgermeisters Peter Aller beschlossen, nun in den Jahren 2020/2021 mit dem Ausbau zweier weiterer Straßen zu beginnen, obwohl im Jahr 2020 der Straßenausbau einer Straße zu sehr hohen Kosten geführt hatte.


Nils Ahlborn zum neuen Wehrführer in Freilingen gewählt

Die aktiven Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden der örtlichen Einheit Freilingen haben im Rahmen einer Dienstversammlung am 15. Oktober 2020 ihren Wehrführer neu gewählt. Nachdem Nicki Ahlborn im November letzten Jahres zum stellvertretenden Wehrleiter der Verbandsgemeinde Selters vereidigt wurde, gab er bekannt, das Amt als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Freilingen niederzulegen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Förderverein für das Altenheim lädt zum Arbeitseinsatz

Horbach. Ziel ist es, die Einrichtung gerade auch in der schweren Coronazeit zu unterstützen. Damit tragen alle Helfer gemeinsam ...

Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Kadenbach. Durch weniger Gärten verzeichnet der NABU auch einen Rückgang an Luftinsekten als wichtige Bestäuber und Nahrungsquelle ...

Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

Wegränder erst im Oktober mähen hilft Insekten und anderen Tierarten

Holler. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. ...

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Hachenburg. Heute erhält der Volksbund die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen ...

Kraniche - Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Region. Die Westerwälder Seenplatte ist Naturschutz- und europäisches Vogelschutzgebiet und stellt ein bedeutendes Rastgebiet ...

Weitere Artikel


„Pell-Mell“ Rock-Festival in Obererbach

Obererbach. Nach neunjährigem Festivalgeschehen, geprägt von harten Sounds und lässiger Tanzmusik, finden sich auch in diesem ...

Die letzten Tage im Lesesommer nutzen

Selters. Auch in den letzten Tagen bis zum 12. September können sich Kurzentschlossene anmelden, um die erforderlichen drei ...

Start in Deutschland mit Büchern erleichtern

Selters. Die Stadtbücherei Selters verleiht neuerdings Bücher, die Fremden erste Kontakte zu Deutschsprachigen erleichtern ...

Flüchtlinge optimal integrieren - Netzwerker der HwK helfen

Koblenz/Region. „Die Integration von Flüchtlingen in Bildung und Beschäftigung ist an erster Stelle eine wichtige menschliche ...

Festival „Rock im Feld“ Rotenhain

Rotenhain. „Wir haben keine Eintrittskarten mehr und müssen auf Karten vom vergangenen Jahr zurückgreifen“ war am Abend des ...

Rieger-Orgel erklingt bei Konzerten in Marienstatt

Marienstatt. Große Namen aus der Welt des Orgelspiels stehen beim traditionellen Orgeltriduum in der Abteikirche Marienstatt ...

Werbung